Brasilien

Strafen und Verurteilungen bedrohen Aktivitäten von sozialen Bewegungen


(Rio de Janeiro, 02. September 2008, púlsar).- Fälle von hohen Geldbußen und strafrechtlicher Verurteilungen gegen soziale Bewegungen werden in Brasilien zunehmend als taktische Maßnahme gesehen, mit der Mobilisierungen seitens der sozialen Bewegungen und Gewerkschaften verhindert werden sollen.

Ein Beispiel ist die Geldstrafe von 5,2 Millionen Reais (umgerechnet ca. 2,1 Millionen Euro), zu der drei Aktivisten der Landlosenbewegung MST (Movimiento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra) im Bundesstaat Pará verurteilt wurden, nachdem sie dieses Jahr die Gleise der Carajás-Eisenbahn besetzt hatten, die der Bergbau-Firma Vale gehört. Die Höhe der Strafe wurde von dem Richter festgesetzt, ohne geprüft zu haben, wie hoch der Schaden durch die Unterbrechung des Verkehrs wirklich gewesen ist.

Auch Gewerkschaften sehen sich immer häufiger mit solcherart juristischer Verurteilung konfrontiert. Herausragendes Beispiel ist die Lehrergewerkschaft des Bundesstaates São Paulo, Apeoesp. Aufgrund eines Streiks im Jahr 1999 wurde die Gewerkschaft zu einer Geldstrafe von 156.000 Reais (umgerechnet ca. 50.000 Euro) in einem ersten Prozess verurteilt. Ein weiteres Verfahren, das noch nicht abgeschlossen ist, könnte Strafen in Höhe von 350.000 Reais (umgerechnet ca. 140.000 Euro) wegen materieller Schäden und 3,5 Millionen Reais (umgerechnet ca. 1,4 Millionen Euro) wegen moralischer Schäden nach sich ziehen.

Außerdem steht derselben Gewerkschaft wegen eines Streiks in 2007 eine Strafe von 2 Millionen Reais (umgerechnet ca. 0,8 Millionen Euro) ins Haus. Die Gewerkschaftsleitung klagt, dass noch weitere Prozesse anhängig sind. Mittlerweile nehmen in ganz Brasilien seitens sozialer Bewegungen und Menschenrechtlern die Proteste gegen diese Praxis zu, die von ihnen als Mittel zur Verhinderung sozialen Protests gebrandmarkt werden.

CC BY-SA 4.0 Strafen und Verurteilungen bedrohen Aktivitäten von sozialen Bewegungen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wasser ist mehr wert als Gold“ – Bergbau-Proteste in Patagonien
126
(Berlin, 21. November 2018, fdcl).- Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren ein Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Jahrelang haben sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt. Doch der russische Staatskonzern Uranium One soll dort künftig im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen. Am Rande des G20-Gipfels will Präsid...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
58
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
496
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...
onda-info 441
116
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut
86
Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...