Chile

Spannungen nach Mord an jungem Mapuche


Beerdigung von Camilo Catrillanca in der südchilenischen Araucanía. Foto: La Tinta/Desinformémonos

(Lima, 21. November 2018, servindi/desinformémonos).- Wieder ist der Konflikt zwischen der chilenischen Regierung und der indigenen Volksgruppe der Mapuche in die Schlagzeilen gerückt. Dieses Mal ausgelöst durch den Tod des 24jährigen Mapuche Camilo Catrillanca, der im Zuge einer Operation einer neuen Spezialeinheit der Militärpolizei in der südchilenischen Provinz Araucanía erschossen wurde.

Camilo Catrillanca starb am 14. November in der Gemeinde Temucuicui, als er ein Feld mit dem Traktor bearbeitete. Offensichtlich starb er versehentlich, als er von einem Querschläger getroffen wurde, der von Beamten des Comando Jungla abgefeuert wurde. Das Comando Jungla ist eine neue Spezialeinheit der Militärpolizei Carabineros, die in Kolumbien ausgebildet wurde und von der Regierung von Sebastián Piñera in die Araucanía geschickt wurde, um dort gegen Demonstrationen der Mapuche vorzugehen.

„Der Tod von Catrillanca ist das Ergebnis der unverantwortlichen politischen Entscheidung, eine militärische Gruppe zu gründen und sie in einem Land auszubilden, in dem es Bürgerkrieg, und Terrorismus gegeben hat – und diese Einheit dann in der Araucanía einzusetzen, wo es einen sozialen Konflikt gibt“, kritisierte Francisco Huenchumilla, Senator der Araucanía.

Alter Konflikt lebt wieder auf

Camilo Catrillanca ist der Neffe des Gemeindeführers Juan Catrillanca, hunderte Menschen gaben ihm in der Araucanía das letzte Geleit. Auf jeden Fall hat sein Tod einen alten Konflikt zwischen den chilenischen Behörden und den indigenen Mapuche wieder aufleben lassen. In den Tagen nach dem Tod war die Spannung in Südchile deutlich angespannt; und selbst in der Hauptstadt Santiago hat es teils gewalttätige Demonstrationen der Solidarität mit den Mapuche gegeben.

Foto: Servindi

Die Regierung von Sebastián Piñera hat mit ihrer Haltung noch zusätzlich Öl ins Feuer gegossen. Anstatt die Verantwortung für den Vorfall zu übernehmen und Untersuchungen einzuleiten, behauptete die Regierung, der Tod Catrillancas sei eine „Straftat“, die nichts mit dem uralten Mapuche-Konflikt zu tun habe. Im Gegensatz dazu erklärte der Senator Huenchumilla, die Regierung müsse für die Ausbildung und das Vorgehen des Comando Jungla der Carabineros „ihre politische Verantwortung übernehmen“.

Der Vorfall hat zudem die guten Absichten vereitelt, die die Regierung Piñera vergangenen September hatte verlauten lassen. Der chilenische Präsident hatte ein „Abkommen für Entwicklung und Frieden in der Araucanía“ angekündigt. Nach dem Tod von Catrillanca liegen die Verhandlungen zu diesem Abkommen erstmal auf Eis.

Mapuche fühlen sich an Pinochet-Zeit erinnert

Deutliche Worte fand der Mapuche-Sprecher Alihuen Antileo gegenüber Radio Comunidad. „Aus polizeilicher Sicht wird deutlich, dass diese Regierung von Beginn an auf Konfrontationskurs ist und die Gründung des Comando Jungla ist ein Beweis dafür“, erklärte Antileo. „80 Carabineros wurden in den kolumbianischen Regenwald geschickt, in ein Land, das eine sehr schlechte Menschenrechtsbilanz vorzuweisen hat. Das hat eine Spezialeinheit der Polizei hervor gebracht, die seit ihrer Gründung vor vier Monaten sehr gewalttätig vorgegangen ist und sich von einem Minimum an Respekt vor Menschenrechten im Allgemeinen und vor den Rechten der Indigenen Völker im Besonderen entfernt hat.“

CC BY-SA 4.0 Spannungen nach Mord an jungem Mapuche von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Geplantes Wasserkraftwerk gefährdet Wasserversorgung der Mapuche
22
(Lima, 14. August 2019, Servindi).- Eine neues Energieprojekt bedroht Mapuche-Gemeinden im Süden Chiles. Der Bau des Wasserkraftwerks „Pasada Agua Viva“ soll die Regionen Bío Bío und Mallecodas mit Energie versorgen. Dafür soll das Wasser des Flusses Renaico genutzt werden. Obwohl das Projekt bereits 2017 von der zuständigen Umweltbehörde und der chilenischen Regierung genehmigt wurde, haben Vertreter*innen der Mapuche nun rechtliche Schritte eingeleitet, um das Projekt vorer...
Mapuche: zwischen Forderungen und Repression
62
(Genf, 3. Juni 2019, Colombia Informa/ poonal).- Am 28. Mai betraten zwei Polizeieinheiten die Mapuche-Gemeinschaft Antonio Calbún und schossen um sich. Ergebnis der Polizeiaktion sind mehrere Verwundete auf beiden Seiten. „Wir arbeiteten gerade auf den Feldern, als die Polizei die Gemeinschaft betrat. Ohne überhaupt mit uns zu sprechen, haben sie um sich geschossen und viele von uns verletzt. Zwei Lamgenes (Mapu für Brüder) wurden durch Kugeln verletzt. Einer am Auge, der an...
Tödliche Polizeigewalt in Argentinien: Gespräch mit Sergio Maldonado
132
Am 1. August 2017 verschwand der argentinische Kunsthandwerker und Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz gegen eine Gruppe von Mapuche, die eine Straße in Patagonien blockiert hatten. Das Schicksal von Santiago Maldonado hatte damals die argentinische Öffentlichkeit und den Wahlkampf geprägt, am 1. Oktober 2017 gingen landesweit bis zu 300.000 Menschen gegen Polizeigewalt und für Gerechtigkeit auf die Straße. Viele hatten noch die tausendfachen Fälle von gewal...
onda-info 456
194
Hallo und willkommen zum onda-info 456. Wir beginnen mit einem längeren Beitrag über die Migration aus Mittelamerika in Richtung USA. Diese war ein Fokus des 8. Weltsozialforums, welches Anfang November letzten Jahres in Mexiko statt fand. Laurie Stührenberg und Jonathan Moret nahmen nicht nur am Weltsozialforum teil, sondern gingen auch auf die Straße um mit Mitgliedern der in Mexiko-Stadt ankommenden Migrant*innen-Karawane zu sprechen. Ihr Bericht gibt einen Einblick in ...
Mapuche siegen über Benetton
460
(Concepción, 20. März 2019, Medio a medio).- Am 18. März hat das Gericht fünf junge Mapuche der Gemeinschaft Pu Lof freigesprochen, die die Bekleidungsfirma Benetton wegen Viehdiebstahl und Landbesetzung in Cushamen, Chubut angeklagt hatte. In Cushamen ist auch Santiago Maldonado verschwunden und später wurde seine Leiche dort gefunden. Die Sicherheitsministerin Patricia Bullrich hatte den Fall Maldonado zum Anlass genommen, um Hass gegen die Mapuche zu säen und beschuldigte ...