Peru

Sechs Tote bei Auseinandersetzungen um Bergbau


(Berlin, 10. April 2010, npl).- In der Region Madre de Dios im Südosten Perus kam es am Sonntag, den 4. April zu Auseinandersetzungen zwischen Bergarbeitern und der Polizei, bei denen nach Medienangaben mindestens fünf Bergarbeiter und ein Taxifahrer starben.

Zuvor hatten tausende Bergarbeiter aus dem informellen Sektor in der Provinz Arequipa die Panamericana blockiert. Die Straßenblockade war von der Gewerkschaft der unabhängigen Bergarbeiter Fenamarpe (Federación Nacional de Mineros Artesanales del Perú) organisiert worden. Hunderte von Fahrzeugen steckten fest. Die peruanische Regierung verhängte den Ausnahmezustand, was es den Polizeikräften vor Ort erlaubte, ihre Schusswaffen einzusetzen. Nach Angaben der Minenarbeiter machte die Polizei davon auch reichlich Gebrauch; alle bisher identifizierten Toten starben an Schussverletzungen.

Grund für die Blockade war das neue Dekret 012-2010, mit dem die Regierung den sogenannten informellen Bergbausektor reglementieren will. Der Vorsitzende der Fenamarpe, Teódulo Medina, betonte, die Arbeiter seien nicht gegen Richtlinien für ihre Arbeit, wohl aber gegen eine Kriminalisierung. Die Blockade war zuvor von der Gewerkschaft angekündigt worden. Medina gab der Polizei die Schuld an der Eskalation: „Wir protestieren hier gemäß der Verfassung und den Gesetzen. Doch die Polizei hat uns angegriffen und unsere Kollegen getötet.“

Wie die Minen internationaler Konzerne, verursacht auch der informelle Bergbau gravierende Umweltverschmutzungen. Damit wird auch das Dekret 012 begründet. Nach Angaben des Umweltministers Antonio Brack seien allein in Madre de Dios 18.000 Hektar Wald der Goldschürfung zum Opfer gefallen, zudem seinen große Mengen hochgiftiges Quecksilber eingesetzt worden. Doch der Grund für das neue Gesetz dürfte eher in den Steuerverlusten für die Regierung liegen, denn der informelle Bergbausektor unterliegt bisher so gut wie keiner staatlichen Kontrolle.

Wie schon nach den tödlichen Ereignissen in Bagua im vergangenen Juni, sprach die Regierung von ausländischen Kräften, die die Unruhen angestiftet hätten. Premierminister Javier Velásquez Quesquén beschuldigte nicht näher benannte Unternehmer aus Russland, Brasilien und Bolivien und betonte, die Regierung werde nicht verhandeln. Eine vorläufige Einigung gab es nach den tödlichen Schüssen dennoch: Die Straßenblockade wurde nach 48 Stunden wieder aufgehoben und die Konfliktparteien bildeten eine Kommission, die nach einer Lösung suchen soll.

CC BY-SA 4.0 Sechs Tote bei Auseinandersetzungen um Bergbau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
67
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
49
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Ausnahmezustand über Madre de Dios verhängt
68
Foto (Lima, 19. April 2019, servindi).- Per Dekret hat die peruanische Regierung am 17. April den Ausnahmezustand über die Bezirke Madre de Dios und Huepetuhe im Department Madre de Dios verhängt. Als Grund gibt die Regierung an, den illegale Bergbau und den Menschenhandel bekämpfen zu wollen. Zudem wurde ein bereits im Februar verhängter Ausnahmezustand für die Bezirke Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto der Provinz Tambopata verlängert. Die Verordnung e...
Wer hilft der Regierung, den Weg zu finden?
75
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, la jornada).- Wir haben die indigenen Völker Amerikas als Träger tausendjähriger Kulturen unter der Kategorie der Zivilisationen anerkannt. Das verdanken wir den Vordenkern Guillermo Bonfil (1935-1991) aus Mexiko und Darcy Ribeiro (1922-1997) aus Brasilien. Für die eurozentristischen Intellektuellen jedoch waren die autochthonen Völker Erinnerungen der Vergangenheit, archaische oder primitive Gruppen, die “entwickelt” werden mussten. Heute ist...
Nach Brumadinho: drei weitere Staubecken einsturzgefährdet
67
(São Paulo, 29. März 2019, Brasil de Fato).- Zwei Monate nach der Umweltkatastrophe von Brumadinho sind drei weitere Staubecken des Bergbauunternehmens Vale einsturzgefährdet. Das Unternehmen gab am 27. März bekannt, dass die Nationale Agentur für Bergbau ANM (Agência Nacional de Mineração, staatliche Einrichtung, verbunden mit dem Ministerium für Bergbau und Energie, Anm.d.Ü.) für zwei Staudämme im Landkreis Ouro Preto und einen im Bezirk von Macacos im Bundesstaat Minas Ger...