Peru

Sechs Tote bei Auseinandersetzungen um Bergbau


(Berlin, 10. April 2010, npl).- In der Region Madre de Dios im Südosten Perus kam es am Sonntag, den 4. April zu Auseinandersetzungen zwischen Bergarbeitern und der Polizei, bei denen nach Medienangaben mindestens fünf Bergarbeiter und ein Taxifahrer starben.

Zuvor hatten tausende Bergarbeiter aus dem informellen Sektor in der Provinz Arequipa die Panamericana blockiert. Die Straßenblockade war von der Gewerkschaft der unabhängigen Bergarbeiter Fenamarpe (Federación Nacional de Mineros Artesanales del Perú) organisiert worden. Hunderte von Fahrzeugen steckten fest. Die peruanische Regierung verhängte den Ausnahmezustand, was es den Polizeikräften vor Ort erlaubte, ihre Schusswaffen einzusetzen. Nach Angaben der Minenarbeiter machte die Polizei davon auch reichlich Gebrauch; alle bisher identifizierten Toten starben an Schussverletzungen.

Grund für die Blockade war das neue Dekret 012-2010, mit dem die Regierung den sogenannten informellen Bergbausektor reglementieren will. Der Vorsitzende der Fenamarpe, Teódulo Medina, betonte, die Arbeiter seien nicht gegen Richtlinien für ihre Arbeit, wohl aber gegen eine Kriminalisierung. Die Blockade war zuvor von der Gewerkschaft angekündigt worden. Medina gab der Polizei die Schuld an der Eskalation: „Wir protestieren hier gemäß der Verfassung und den Gesetzen. Doch die Polizei hat uns angegriffen und unsere Kollegen getötet.“

Wie die Minen internationaler Konzerne, verursacht auch der informelle Bergbau gravierende Umweltverschmutzungen. Damit wird auch das Dekret 012 begründet. Nach Angaben des Umweltministers Antonio Brack seien allein in Madre de Dios 18.000 Hektar Wald der Goldschürfung zum Opfer gefallen, zudem seinen große Mengen hochgiftiges Quecksilber eingesetzt worden. Doch der Grund für das neue Gesetz dürfte eher in den Steuerverlusten für die Regierung liegen, denn der informelle Bergbausektor unterliegt bisher so gut wie keiner staatlichen Kontrolle.

Wie schon nach den tödlichen Ereignissen in Bagua im vergangenen Juni, sprach die Regierung von ausländischen Kräften, die die Unruhen angestiftet hätten. Premierminister Javier Velásquez Quesquén beschuldigte nicht näher benannte Unternehmer aus Russland, Brasilien und Bolivien und betonte, die Regierung werde nicht verhandeln. Eine vorläufige Einigung gab es nach den tödlichen Schüssen dennoch: Die Straßenblockade wurde nach 48 Stunden wieder aufgehoben und die Konfliktparteien bildeten eine Kommission, die nach einer Lösung suchen soll.

CC BY-SA 4.0 Sechs Tote bei Auseinandersetzungen um Bergbau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist au...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. ...
Die Verteidigung der Ländereien Widerstand gegen den Bergbau in Mexiko. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung h...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu Streikende und Sicherheitspersonal von Torex GoldFoto: La Minuta (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinanders...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.