Peru

Sechs Tote bei Auseinandersetzungen um Bergbau


(Berlin, 10. April 2010, npl).- In der Region Madre de Dios im Südosten Perus kam es am Sonntag, den 4. April zu Auseinandersetzungen zwischen Bergarbeitern und der Polizei, bei denen nach Medienangaben mindestens fünf Bergarbeiter und ein Taxifahrer starben.

Zuvor hatten tausende Bergarbeiter aus dem informellen Sektor in der Provinz Arequipa die Panamericana blockiert. Die Straßenblockade war von der Gewerkschaft der unabhängigen Bergarbeiter Fenamarpe (Federación Nacional de Mineros Artesanales del Perú) organisiert worden. Hunderte von Fahrzeugen steckten fest. Die peruanische Regierung verhängte den Ausnahmezustand, was es den Polizeikräften vor Ort erlaubte, ihre Schusswaffen einzusetzen. Nach Angaben der Minenarbeiter machte die Polizei davon auch reichlich Gebrauch; alle bisher identifizierten Toten starben an Schussverletzungen.

Grund für die Blockade war das neue Dekret 012-2010, mit dem die Regierung den sogenannten informellen Bergbausektor reglementieren will. Der Vorsitzende der Fenamarpe, Teódulo Medina, betonte, die Arbeiter seien nicht gegen Richtlinien für ihre Arbeit, wohl aber gegen eine Kriminalisierung. Die Blockade war zuvor von der Gewerkschaft angekündigt worden. Medina gab der Polizei die Schuld an der Eskalation: „Wir protestieren hier gemäß der Verfassung und den Gesetzen. Doch die Polizei hat uns angegriffen und unsere Kollegen getötet.“

Wie die Minen internationaler Konzerne, verursacht auch der informelle Bergbau gravierende Umweltverschmutzungen. Damit wird auch das Dekret 012 begründet. Nach Angaben des Umweltministers Antonio Brack seien allein in Madre de Dios 18.000 Hektar Wald der Goldschürfung zum Opfer gefallen, zudem seinen große Mengen hochgiftiges Quecksilber eingesetzt worden. Doch der Grund für das neue Gesetz dürfte eher in den Steuerverlusten für die Regierung liegen, denn der informelle Bergbausektor unterliegt bisher so gut wie keiner staatlichen Kontrolle.

Wie schon nach den tödlichen Ereignissen in Bagua im vergangenen Juni, sprach die Regierung von ausländischen Kräften, die die Unruhen angestiftet hätten. Premierminister Javier Velásquez Quesquén beschuldigte nicht näher benannte Unternehmer aus Russland, Brasilien und Bolivien und betonte, die Regierung werde nicht verhandeln. Eine vorläufige Einigung gab es nach den tödlichen Schüssen dennoch: Die Straßenblockade wurde nach 48 Stunden wieder aufgehoben und die Konfliktparteien bildeten eine Kommission, die nach einer Lösung suchen soll.

CC BY-SA 4.0 Sechs Tote bei Auseinandersetzungen um Bergbau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
3
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
483
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut
74
Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien
74
(Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...