Peru

Sechs Tote bei Auseinandersetzungen um Bergbau


(Berlin, 10. April 2010, npl).- In der Region Madre de Dios im Südosten Perus kam es am Sonntag, den 4. April zu Auseinandersetzungen zwischen Bergarbeitern und der Polizei, bei denen nach Medienangaben mindestens fünf Bergarbeiter und ein Taxifahrer starben.

Zuvor hatten tausende Bergarbeiter aus dem informellen Sektor in der Provinz Arequipa die Panamericana blockiert. Die Straßenblockade war von der Gewerkschaft der unabhängigen Bergarbeiter Fenamarpe (Federación Nacional de Mineros Artesanales del Perú) organisiert worden. Hunderte von Fahrzeugen steckten fest. Die peruanische Regierung verhängte den Ausnahmezustand, was es den Polizeikräften vor Ort erlaubte, ihre Schusswaffen einzusetzen. Nach Angaben der Minenarbeiter machte die Polizei davon auch reichlich Gebrauch; alle bisher identifizierten Toten starben an Schussverletzungen.

Grund für die Blockade war das neue Dekret 012-2010, mit dem die Regierung den sogenannten informellen Bergbausektor reglementieren will. Der Vorsitzende der Fenamarpe, Teódulo Medina, betonte, die Arbeiter seien nicht gegen Richtlinien für ihre Arbeit, wohl aber gegen eine Kriminalisierung. Die Blockade war zuvor von der Gewerkschaft angekündigt worden. Medina gab der Polizei die Schuld an der Eskalation: „Wir protestieren hier gemäß der Verfassung und den Gesetzen. Doch die Polizei hat uns angegriffen und unsere Kollegen getötet.“

Wie die Minen internationaler Konzerne, verursacht auch der informelle Bergbau gravierende Umweltverschmutzungen. Damit wird auch das Dekret 012 begründet. Nach Angaben des Umweltministers Antonio Brack seien allein in Madre de Dios 18.000 Hektar Wald der Goldschürfung zum Opfer gefallen, zudem seinen große Mengen hochgiftiges Quecksilber eingesetzt worden. Doch der Grund für das neue Gesetz dürfte eher in den Steuerverlusten für die Regierung liegen, denn der informelle Bergbausektor unterliegt bisher so gut wie keiner staatlichen Kontrolle.

Wie schon nach den tödlichen Ereignissen in Bagua im vergangenen Juni, sprach die Regierung von ausländischen Kräften, die die Unruhen angestiftet hätten. Premierminister Javier Velásquez Quesquén beschuldigte nicht näher benannte Unternehmer aus Russland, Brasilien und Bolivien und betonte, die Regierung werde nicht verhandeln. Eine vorläufige Einigung gab es nach den tödlichen Schüssen dennoch: Die Straßenblockade wurde nach 48 Stunden wieder aufgehoben und die Konfliktparteien bildeten eine Kommission, die nach einer Lösung suchen soll.

CC BY-SA 4.0 Sechs Tote bei Auseinandersetzungen um Bergbau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
onda-info 419 In unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien. Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen und ihre Netzwerke in den Gemeinden von Chiapas vorgehe. Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.