Ecuador

Schwedischer Netzaktivist Ola Bini in Ecuador in Haft 1


Ola Bini

Netzaktivist Ola Bini sitzt in Ecuador in Haft. Foto: Democracy Now

(Bogotá, 12. April 2019, colombia informa/poonal).- Der Entwickler Freier Software und schwedische Netzaktivist Ola Bini wurde am 11. April auf Anordnung der ecuadorianischen Regierung am Flughafen von Quito verhaftet, bevor er einen Flug nach Japan antreten konnte. Die Verhaftung erfolgte wenige Stunden nachdem die Innenministerin Ecuadors, Maria Paula Romo, in einer Pressekonferenz erklärte, dass sich angeblich russische Hacker und ein Mitglied von Wikileaks im Land befänden. Aktivist*innen sehen die Verhaftung im Zusammenhang mit Ecuadors Vorgehen gegen Wikileaks und den laufenden Korruptionsermittlungen gegen Ecuadors Präsidenten Lenín Moreno.

Bini ist Experte für Freie Software und digitale Privatsphäre. Er berät diverse Organisationen zu anonymer und sicherer Kommunikation im Internet und hat mehrere Bücher zu technologischen Themen veröffentlich. Er ist technischer Leiter des in Quito ansässigen Centro de Autonomía Digital. Bini ist schwedischer Staatsbürger und besitzt gültige Genehmigungen, um in Ecuador zu leben und zu arbeiten. Er befand sich bei seiner Verhaftung auf dem Weg nach Japan, wo er in einem Dojo des japanischen Kampfsportverbandes Bunjinkan trainieren wollte.

Weltweit haben sich Aktivist*innen und Freund*innen Binis gegen seine Verhaftung gewendet. So auch Vijay Prashad, Forscher beim Tricontinental Institute for Social Research: „Ola Bini ist unschuldig und wurde ohne Anklage verhaftet. Acht Stunden später konnten seine Anwälte noch immer nicht mit ihm sprechen.“ Prashad rief die Zivilgesellschaft dazu auf, Druck auf den ecuadorianischen Präsidenten Lenín Moreno auszuüben, um die Freilassung Binis zu erreichen. Martin Fowler, wissenschaftlicher Leiter bei ThoughtWorks, schrieb auf Twitter: „Die Verhaftung meines Freundes und Kollegen Ole Bini beunruhigt mich sehr. Er ist Programmierer und engagierter Verfechter der digitalen Privatsphäre.“

Moreno unter Korruptionsverdacht

Laut Medienberichten wurde Bini im Rahmen von Ermittlungen zu einem angeblichen Fall versuchter Erpressung gegen Präsident Lenín Moreno verhaftet. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, Bini wegen Verabredung zu einer Straftat anklagen zu wollen. Außerdem wird ihm vorgeworfen, Regierungscomputer gehackt zu haben. Binis Anwalt Carlos Soria erklärte dazu gegenüber Democracy Now: “Er (Ola Bini) verschlüsselt Informationen, damit eben Hacker (…) diese Informationen nicht stehlen können. Er macht genau das Gegenteil von dem, was ihm vorgeworfen wird.“

Aktivist*innen und Kritiker*innen sehen die Verhaftung im Zusammenhang mit Ecuadors Vorgehen gegen Wikileaks und in Ecuador aktive Netzaktivist*innen. So erfolgte die Verhaftung kurze Zeit nachdem Julian Assanges Asyl von Ecuador aufgehoben und Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London der britischen Polizei übergeben wurde. Bini war zwar kein offizielles Mitglied von Wikileaks, aber als Aktivist der Organisation seit ihrer Gründung verbunden.

Präsident Moreno beschuldigt Wikileaks, an der Veröffentlichung der sogenannten INA Papers beteiligt gewesen zu sein. Die INA Papers umfassen private Chats und Emails von Präsident Moreno und seinem Umfeld und sollen Beweise enthalten, dass Moreno und seine Frau Offshore-Gesellschaften benutzt haben könnten, um sich an Staatseigentum zu bereichern. Inzwischen hat das Parlament Ecuadors einen Untersuchungsausschuss beschlossen, der aufklären soll, ob die Innenministerin Maria Paula Romo und die Parlamentspräsidentin Elizabeth Cabeza zusammengewirkt haben, um die laufenden Ermittlungen gegen Moreno zu verhindern.

Bini: „Orwellsches Gedankenverbrechen“

Der ehemalige Außenminister Ecuardors, Guillaume Long, vermutete in einem Interview mit dem Podcast Moderaterebels, dass die Verhaftung Ola Binis Teil einer Strategie Morenos sei, um von dem Korruptionsskandal und den Ermittlungen gegen ihn abzulenken. Die Verhaftung sei aber auch ein Schlag gegen die internationale Gemeinde von Netzaktivist*innen, die sich während der Präsidentschaft Rafael Correas in Ecuador angesiedelt habe und die nun kriminalisiert werden solle.

Inzwischen hat sich Bini in einem offenen Brief zu seiner Verhaftung geäußert. Darin heißt es unter anderem: „Die Machthaber der Welt führen einen Krieg gegen das Wissen. Das Verfahren gegen mich basiert auf den Büchern, die ich gelesen habe und der Technologie, die ich beherrsche. Das ist ein Orwellsches Gedankenverbrechen. Wir können das nicht zulassen. Die Welt schließt sich immer enger um uns, bis wir nichts mehr haben. Das was Ecuador macht, können auch andere tun. Wir müssen das jetzt stoppen, bevor es zu spät ist.“

Aktuelle Informationen findet man auf Twitter unter @FreeOlaBini

CC BY-SA 4.0 Schwedischer Netzaktivist Ola Bini in Ecuador in Haft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Schwedischer Netzaktivist Ola Bini in Ecuador in Haft

Das könnte dich auch interessieren

Honduras: Proteste zum 10. Jahrestag des Staatsstreichs
53
(Berlin, 1. Juli 2019, npl).- Ende Juni jährte sich in Honduras zum zehnten Mal der Staatsstreich gegen den linksliberalen Präsidenten Manuel Zelaya. Der Putsch läutete den neoliberalen Rollback in Lateinamerika und eine neue Ära der Einmischungspolitik durch die USA ein. Privatisierung: Anlass für die Proteste Begleitet war der Jahrestag von zahlreichen Protesten. Seit Monaten gehen die Beschäftigten des Gesundheits- und des Bildungswesens auf die Straße. Sie protestieren ...
Moro-Leaks: Ehemann von Greenwald erhält Todesdrohungen
237
(Montevideo, 18. Juni 2019, la diaria/poonal).- Der Abgeordnete der Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL für den Bundesstaat Rio de Janeiro, David Miranda, hat Todesdrohungen erhalten. Miranda ist seit 15 Jahren mit dem US-amerikanischen Journalisten Glenn Greenwald verheiratet, einem Gründungsmitglied des Onlinemediums „The Intercept Brasil“. Das Portal hat Anfang Juni Chatnachrichten zwischen dem jetzigen Justizminister Sérgio Moro und dem Staatsanwalt im Fall „Lava Jat...
Staatsanwaltschaft fordert 20 Jahre Haft für Expräsident Humala
44
(Montevideo, 9. Mai 2019, la diaria).- Der peruanische Expräsident Ollanta Humala, der das Land von 2011 bis 2016 regierte, und seine Frau, die führende Politikerin Nadine Heredia, sind die Hauptangeklagten bei der Untersuchung eines Korruptionsnetzes in Peru. In der zweiten Maiwoche erhob Staatsanwalt Germán Juárez gegen beide Anklage wegen des Verdachts der Geldwäsche. Sie sollen unerlaubt Gelder sowohl des Baukonzerns Odebrecht als auch aus illegalem Bergbau für ihre Wahlk...
„Marsch der Würde“ erreicht Guatemala-Stadt
88
(Guatemala-Stadt, 8. Mai 2019, telesur).- Der "Marsch der Würde" hat am Mittwoch, 8. Mai, nach acht Tagen die guatemaltekische Hauptstadt erreicht. Mit dem Marsch haben 1.500 guatemaltekische Bäuer*innen, Indigene und Mitglieder sozialer Bewegungen gegen Korruption, aber auch gegen Kriminalisierung und Verfolgung seitens der Regierung demonstriert. Zudem versuchten sie mit dem Marsch ihre Rechte und ihr Land zu verteidigen, von dem sie teilweise von Unternehmer*innen vertrieb...
Schutzprogramm für Journalist*innen unzureichend
52
(Berlin, 23. April 2019, npl).- Seit dem 19. April befindet sich in der südmexikanischen Hafenstadt Salina Cruz der Journalist Jesús Hiram Moreno im Hungerstreik. Kurz zuvor hatte ihm die Polizei mitgeteilt, dass er fortan keinen Personenschutz mehr erhalten wird. Dagegen, und weil es keine Fortschritte bei den Ermittlungen zu dem Anschlag auf ihn gibt, protestiert Hiram Moreno mit seinem Hungerstreik. Einen Monat zuvor, am 20. März, wurde Moreno durch mehrere Schüsse verl...