Mexiko
Fokus: Bildung / Educación

Rektor spricht Klartext: Bildungswesen verschärft Klassenunterschiede


Rektor

Der Rektor der Iberoamerikanischen Universität von Mexiko-Stadt, David Fernández Dávalos, findet deutliche Worte für das mexikanische Bildungswesen. Foto: Flickr/Arturo Alfaro Galán (CC BY-NC-ND 2.0)

(Mexiko-Stadt, 14. Juni 2017, la jornada/poonal). – Ausgerechnet der Rektor einer Privatuniversität rechnete schonungslos mit dem mexikanischen Bildungswesen und der sozialen Spaltung in Mexiko ab. David Fernández Dávalos steht der den Jesuiten gehörenden Iberoamerikanischen Universität UIA in Mexiko-Stadt vor, vor Jahren leitete er das bekannte mexikanische Menschenrechtszentrum Miguel Agustín Pro Juárez. Anlässlich seines dritten Arbeitsberichtes als Rektor war seine Botschaft an die universitäre Gemeinschaft und die anwesenden Journalist*innen zutiefst politisch. Die Situation des Bildungswesens in Mexiko habe sich so verschlimmert, dass sie keine Klassenunterschiede überwinde, sondern sie verfestige.

Jede Bildungsreform müsse darauf ausgerichtet sein, die Benachteiligten zu begünstigen, so Dávalos. Die Ungleichheit betreffe die jungen Leute „brutal“. Die einkommensschwachen Schichten im Land hätten so gut wie keinen Zugang zu Bibliotheken, Auslandsaufenthalten, anderen Sprachen. Bei seinen Ausführungen gegenüber der Universitätsgemeinschaft berief er sich auf den portugiesischen Soziologen Boaventura de Sousa Santos. Als Beispiel für den „Faschismus der sozialen Apartheid“, der die städtische Landschaft in zivilisierte und wilde Zonen unterteile, nannte er den Stadtteil Santa Fé, in dem sich die Iberoamerikanische Universität befindet. Auf der einen Seite seien die Konzerne, auf der anderen die Bevölkerung. Letztere sei von Gewalt dominiert, sowohl der Gewalt des repressiven (Polizei-)Staates als auch der Gewalt innerhalb der ausgeschlossen Gruppen. In den zivilisierten Zonen würden dagegen mit gewisser Konsistenz die bürgerschaftlichen Rechte gestärkt. Die zivilisierten Zonen lebten unter ständiger Bedrohung der wilden Zonen und transformierten sich zu ihrer Verteidigung in neofeudale Schlösser, festungsartige Enklaven.

„In den wilden Zonen handelt der Staat faschistisch“

Diese Trennung werde in Mexiko zu einem allgemeinen Umgangskriterium, das alle gesellschaftlichen, ökonomischen, politischen und kulturellen Verhältnisse durchziehe und zu einer neuen Form des Parallelstaates führe: „In den zivilisierten Zonen agiert der Staat demokratisch als schützender Staat, wenn auch häufig ineffizient und unzuverlässig. In den wilden Zonen agiert der Staat dagegen faschistisch, als verfolgender Staat ohne jegliche Absicht, und sei es nur scheinbar, das Recht zu achten.“ Die Jugend des Landes erleide aufgrund der sozialen Spaltung eine schwerwiegende „Verletzung“, so der Rektor im Interview mit der Tageszeitung La Jornada. Junge Bäuer*innen, Arbeiter*innen und Arme hätten keine Alternativen. Sie würden an privaten wie öffentlichen Universitäten zurückgewiesen, könnten keine eigenen Unternehmen aufbauen. Es blieben Migration, Armut, informeller Sektor oder die „Eingliederung in die kriminelle Ökonomie“.

An der Iberoamerikanischen Universität studieren viele Kinder reicher Familien. Die Jesuiten-Universität vergibt aber auch relativ viele Stipendien. In den letzten Jahren kommen sowohl aus der Uni-Spitze wie Teilen der Studentenschaft häufig kritischere Töne als von den staatlichen Universitäten. Bekannt wurde die Iberoamerikanische Universität unter anderem in 2012 als ein wichtiger Ausgangspunkt heftiger Proteste gegen die Präsidentschaftskandidatur des aktuellen mexikanischen Staatsoberhauptes Enrique Peña Nieto.

CC BY-SA 4.0 Rektor spricht Klartext: Bildungswesen verschärft Klassenunterschiede von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...
2018 – Superwahljahr in Lateinamerika Von Lara Ely (São Leopoldo, 5. Januar 2018, ihu-unisinos).- Nach einer Zeit, die in Brasilien und Mexiko von Korruptionsvorwürfen und einem Anstieg in der Gewaltstatistik geprägt war, finden bei den beiden ‘Riesen’ Präsidentschaftswahlen statt - ebenso wie in Kolumbien, der viertgrößten Wirtschaft Lateinamerikas. Venezuela, Schauplatz einer immer größer werdenden politischen Krise, muss vermutlich ebenfalls eine Wahl des Staatsoberhauptes anberaumen, und in Kuba hat Ra...
Präsident beklagt Bullying – gegen Institutionen (Mexiko-Stadt, 16. November 2017, npl).- In Mexiko ist den vergangenen Monaten immer mehr über das Bullying von Kindern und Jugendlichen berichtet worden. Nun hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto überraschend neue Opfer dieser Praxis ausgemacht. Stimmen aus der Zivilgesellschaft betrieben häufig ein „bullying gegenüber den Institutionen des mexikanischen Staates“, erklärte der Präsident Mitte November auf einem Forum zum Thema Sicherheit. Des weiteren beklagte er...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während die Staatschefs der mächtigsten Industrienationen bei den G20-Gesprächen in den Messehallen über globales Wirtschaftsw...
Spioniert Mexiko Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen aus? (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am Montag, 19. Juni hat die New York Times den Artikel "wir sind die neuen Staatsfeinde" veröffentlicht, eine Reportage über Spionage gegen Aktivist*innen und Journalist*innen in Mexiko. Dort wird dokumentiert, wie die Spionagesoftware Pegasus nicht nur Journalist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen ausspioniert, sondern auch deren Familien. Hinter der Überwachung soll die mexikanische Regierung stecken, die...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.