Regierung beschuldigt die USA des Informationsdiebstahls


(Rio de Janeiro, 11. Februar 2009, púlsar).- Die ecuadorianische Regierung hat Bedienstete der US-Botschaft im Land beschuldigt, Informationen aus den Computern der spezialen Untersuchungseinheit UIES (Unidad de Investigaciones Especiales) der nationalen Polizei des Landes gestohlen zu haben. Die Vorwürfe wurden vom Minister für innere und äußere Sicherheit, Miguel Carvajal, geäußert, der die Vorkomnisse als „inakzeptabel“ beschrieb.

Ecuadors Präsident Rafael Correa bestätigte, man werde den ausländischen Funktionär*innen der Botschaft, die „es gewagt haben, das zu tun“, Beweise vorlegen. Die Informationen sollen laut Correa zwischen dem 11. und 12. Februar von Computern des Operationszentrums gegen Schmuggel, das wiederum der UIED untersteht, entwendet worden sein. Ecuador forderte die US-Botschaft auf, das Material sofort zurück zu geben und sprach von einem Vorfall, der die nationale Sicherheit des Landes betreffe.

Die Regierung verlangte in diesem Zusammenhang von der nationalen ecuadorianischen Polizei Aufklärung über Abkommen, die zwischen den USA und Ecuador im Rahmen der Bekämpfung des Drogenhandels oder sonstiger Spezialeinheiten und -operationen bestünden, in deren Rahmen der Datenklau evtl. erleichtert oder ermöglicht wurde.

Laut Adrián Bonilla, Direktor der Lateinamerikanischen Fakultät für Sozialwissenschaften FLASCO, zeigt der Vorfall, dass es einen, mündlichen oder schriftlichen, Vertrag zwischen Ecuador und den USA gebe, der Zeugnis davon ablege, dass Organismen des ecuadorianischen Staates traditionell ausländischen Diensstellen untergeordnet würden. Dieses Vorgehen beziehe sich v.a. auf Themen der inneren und äußeren Sicherheit und bestehe seit rund 30 Jahren.

So soll ein Funktionär der US-Botschaft im Land, Armando Astorga, den Chef der ecuadorianischen Polizei, Jaime Hurtado, vor kurzer Zeit darüber informiert haben, dass die USA ihre finanzielle und logistische Unterstützung des Operationszentrums gegen Schmuggel einzustellen gedenke. Die Zusammenarbeit funktioniere nicht zufriedenstellend, so die Begründung. Die Einflussnahmen der US-Botschaft in diesem Bereich haben die generelle Frage aufgeworfen, in wie weit die USA in der Vergangenheit Einfluss nehmen konnten auf die Ernennung von Polizeibediensteten und in wie weit ihre Ankündigung, die Finanzierung von 340.000 US-Dollar einzufrieren, damit zu tun hat, dass sie mit den jüngsten Personalentwicklungen in der Polizei nicht zufrieden waren.

CC BY-SA 4.0 Regierung beschuldigt die USA des Informationsdiebstahls von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann Bedrohtes Paradies: der Yasuní-Nationalpark. Foto: Sara y Tzunki (CC BY-NC 2.0) (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in di...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...
Ecuador vor der Wende? Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine geplante Erhöhung der Erbschaftssteuer und die Einführung einer Steuer auf Erlöse durch Immobilienspekulation. Beides Massnahmen, die die Regierung mit einer notwendigen Umverteilung von Besitz und Reichtum begründete – im Kontinent mit der weltweit ausgeprägtesten Ungleichheit sicherlich eine sinnvolle po...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.