Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasiliens Linke mobilisiert – Bolsonaro bleibt Favorit
67
(Rio de Janeiro, 27. Oktober 2018, taz).- Anspannung und Bangen in den letzten Stunden vor der Stichwahl um die Präsidentschaft Brasiliens. Rechtsextremist Jair Bolsonaro liegt in Umfragen vorne, doch sein Vorsprung schmilzt. Im ganzen Land machen Gegner*innen des Ex-Militärs mobil, um das Blatt in letzter Sekunde noch zu wenden. Niemand will sich wirklich ausmalen, was aus dem Land wird, sollte der erklärte Rassist und Befürworter von Folter an die Macht gelangen. Längst geh...
Unterstützt von Pitbulls, Predigern und Fake News greift Bolsonaro nach der Macht
124
(Rio de Janeiro, 26. Oktober 2018, taz).- Der Platz vor den Arcos da Lapa (Bögen von Lapa) im Zentrum von Rio de Janeiro quillt über. Nur mit Mühe schlängeln sich die unzähligen ambulanten Händler*innen und Verkäufer*innen durch die Menge. Großzügig werden Aufkleber mit der Zahl 13 – der Kennziffer der Arbeiterpartei PT– und mit dem Slogan #EleNão (#DerNicht) verteilt. Überall rote T-Shirts der PT und das Lila der Aktivist*innen. Die Stimmung ist kämpferisch. Doch bei vielen ...
Das evangelikale Megaunternehmen, das zusammen mit Bolsonaro die Macht übernehmen will
525
(Santiago de Chile, 15. Oktober 2018, pressenza).- Edir Macedo hat vor über 40 Jahren die größte evangelikale Kirche Brasiliens gegründet. Heute versammeln sich über acht Millionen Gläubige aus den ärmsten sozialen Schichten in 7.000 Tempeln. Der Neffe Macedos ist der Bürgermeister von Río de Janeiro. Sollte Bolsonaro Präsident werden, werden Macedo und seine Universalkirche zusammen mit ihm in den Präsidentenpalast einziehen. Es gibt viele Gründe für den überraschenden un...
Schmutziger Wahlkampf-Endspurt in Brasilien
148
(Berlin, 24. Oktober 2018, poonal).- In der letzten Woche vor der Stichwahl in Brasilien am 28. Oktober verschärft der Favorit für die Präsidentschaft, der rechtsextreme Jair Bolsonaro, noch einmal die Tonlage. Gleichzeitig werden immer mehr verstörende Details bekannt. Viele Brasilianer*innen fühlen sich an die Zustände unter der Militärdiktatur (1964-1985) erinnert. Zehntausende demonstrierten am Samstag, 20. Oktober, in vielen Städten Brasilien gegen Bolsonaro. Sie warnten...
Kommentar: Brasilien blickt in eine ultra-rechte Zukunft
300
(Rio de Janeiro, 8. Oktober 2018, taz).- Noch besteht etwas Hoffnung in Brasilien. Nicht ausgeschlossen, dass der Ex-Militär Jair Bolsonaro doch noch gestoppt wird. Dass sein rechtsextremer Diskurs die Menschen stutzig macht und verhindert, dass er weitere vier Prozent Stimmen hinzugewinnt und auch den zweiten Durchgang der Präsidentschaftswahl gewinnt. Doch es ist unwahrscheinlich. Zu befürchten ist, dass das fünftgrößte Land der Welt sich demnächst in die Staatengruppe einr...