Kolumbien

Proteste gegen transnationale Konzerne gehen weiter


Proteste in Arauca / notiagen.wordpress.com(Buenos Aires, 23. April 2012, púlsar).- Bauern und Indigene im Departamento Arauca setzen den am 10. April ins Leben gerufenen paro cívico (Bürger- oder Zivilstreik) fort, mit dem sie gegen die durch verschiedene Ölfirmen in diesem Grenzgebiet verursachten Schäden an Mensch und Umwelt protestieren.

 

Um die 1.200 Menschen nehmen an den Protesten in Arauca teil, um zu fordern, dass die Ölfirmen für die mehr als 30 Jahre lang in diesem Departamento begangenen Schäden zur Verantwortung gezogen werden. Deshalb haben Bewohner*innen dieses Gebiets im Norden Kolumbiens Absperrungen an vier örtlichen Landstraßen errichtet.

Friedlich auf beiden Seiten

Diese Aktionen finden friedlich statt. Desweiteren hat die Lokal- sowie die Departamentregierung versichert, dass die Polizei keine Gewalt gegen die Proteste anwenden werde.

Dem ist noch hinzuzufügen, dass die Demonstrationen in Arauca begannen, als man mit den Bauarbeiten an der Öl-Pipeline Bicentenario begonnen hatte. An diesem Unternehmen nehmen die transnationalen Ölfirmen Exxon, Pacific Rubiales, die Occidental Petroleum Corporation (Oxy), British Petroleum und Perenco teil.

Irreversible Umweltschäden befürchtet

Der Vertreter des Indigenen-Schutzgebiets Playas del Bojabá, Albeiro Concho, bezeichnete die Schäden an Mensch und Umwelt, die in der Region durch diese Firmen verursacht worden seien, als „unumkehrbar“ .

In diesem Sinne informierte Josue Castellanos, Mitglied des Ausschusses für Gemeindetätigkeiten dieser Region, darüber, dass die Bewohner*innen in Arauca derzeit einen Brief mit Forderungen erstellen, um das Problem zu thematisieren.

Ebenso wies er darauf hin, dass am kommenden 30. April einige Aktivist*innen zu einem Treffen mit den Ölfirmen in die Hauptstadt Bogotá reisen werden. An diesem Treffen sollen auch die Behörden des Departamento Arauca teilnehmen. Das Ziel des Treffens ist es, einen gemeinsamen Zeitpunkt festzulegen, ab dem die Situation vor Ort verhandelt werden kann.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen transnationale Konzerne gehen weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf ...
Bachelet bei den Mapuche – Ein unerledigtes Kapitel (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Zum ersten Mal in ihrer zweiten Amtszeit reiste die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet in die südchilenische Region La Araucanía. Dort traf sie sich mit Vertreter*innen der Menschen, die im Zuge des Mapuchekonflikts Opfer von Gewalt geworden waren und verpflichtete sich, eine Arbeitsgruppe zur Entwicklungshilfe in dieser Region einzurichten, die zu den ärmsten Teilen des Landes zählt. Bachelet war bereits dafür gerügt worden...
„Wir brauchen mehr Terroristen wie Felipe Durán“ von Desinformemonos (Berlin, 30. September 2015, Desinformemonos/Agencia de Noticias/poonal).- Der Fotograf Felipe Durán, der seit Langem mit seiner Kamera das "Wallmapu" genannte Land der Mapuche im Süden des amerikanischen Kontinents porträtiert hat, ist am 27. September inhaftiert worden. Gemeinsam mit dem Aktivisten Cristián Levinao wird ihm der Besitz von Waffen und Sprengstoff vorgeworfen. Seine einzige Waffe jedoch, davon ist man in Wallmapu überzeugt, ist seine Fo...
Protestierende Mapuche gewaltsam geräumt von El Ciudadano (Concepción, 07. September 2015, medio a medio).- Spezialeinheiten der chilenischen Militärpolizei Carabineros haben am Montag, 7. September gegen fünf Uhr morgens eine Gruppe von Mapuche-Aktivist*innen geräumt; diese hatten seit drei Wochen die Büros des Hauptsitzes der staatlichen Nationalen Gesellschaft für indigene Entwicklung CONADI (Corporación de Desarrollo Indígena) in Temuco besetzt gehalten. Die Räumung war am Wochenende vom Direktor der CONADI, Al...
Mapuche klagen in Den Haag chilenische Regierung an (Rio de Janeiro, 05. Mai 2015, púlsar/telesur).- Eine Delegation der Mapuche aus der chilenischen Provinz Araucanía ist bis ins holländische Den Haag gereist, um die Nichterfüllung ihrer Forderungen und die Repression gegen indigene Völker seitens der chilenischen Regierung anzuzeigen. Die Indigenen übergaben einen Brief an die chilenische Delegation und den Kanzler Heraldo Muñoz, die sich zur Zeit in Den Haag befinden. Seit dem 4. Mai finden dort richterliche Anhörungen zwis...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *