Peru

Peruanisches Parlament straft Regierungschefin wegen Ausspähens ab


von Gerhard Mertschenk

(03. April 2015, amerika21.de).- Perus Präsident Ollanta Humala hat die Opposition scharf attackiert, nachdem der Kongress einem Misstrauensantrag gegen die Regierungschefin Ana Jara zugestimmt hat. Humala warf dem Kongress “Unverantwortlichkeit” vor, berichtete unter anderem die Nachrichtenagentur Europa Press. Das Vorgehen des Kongresses destabilisiere das Land und schaffe politische Unruhe, die Investitionen beeinträchtige, sagte Humala. Zugleich wich der Staatschef Gerüchten aus, nach denen der amtierende Minister für Wohnungsbau, Milton von Hesse, die bisherige Regierungschefin ersetzen soll.

Jara wird das Ausspionieren von Politiker*innen, Journalist*innen und Unternehmer*innen durch den Geheimdienst DINI vorgeworfen. Informationen darüber waren der Presse zugespielt worden. Der Misstrauensantrag gegen sie war am Montag mit 72 Ja- gegen 42 Nein-Stimmen bei zwei Enthaltungen im Kongress angenommen worden. In der Konsequenz musste die Ministerpräsidentin mit der gesamten Regierung zurücktreten, während Präsident Humala 72 Stunden Zeit hat, um eine neue Regierungsmannschaft vorzustellen.

Es ist das erste Mal seit 1963, dass ein Regierungschef in Peru durch das Parlament zum Rücktritt gezwungen wird. Nach Bekanntwerden der Entscheidung twitterte Ana Jara: “Ich danke unserem Herrn Jesus dafür, dass er mir die Gelegenheit gegeben hat, meinem Land aus der Regierung heraus zu dienen. Es ist eine Ehre, dass mir dieses Parlament das Misstrauen ausgesprochen hat”. Vor der Parlamentsentscheidung hatte sie noch getwittert, dass der Misstrauensantrag ihr nicht gerecht werde: “Ich habe mich bemüht, die Arbeit eines Premierministers, eines Vermittlers zu leisten und dem Präsidenten bei der Amtsführung zu helfen”.

Nun muss Humala zum sechsten Male innerhalb von vier Jahren seiner Amtszeit eine neue Regierung berufen, was noch dadurch erschwert wird, dass er über keine Mehrheit im Parlament verfügt.

Nach Anzeigen der Opposition hatte der Inlandsgeheimdienst DINI im Jahr 2011 in 100.000 Fällen das Vermögen von Politiker*innen, Militärs, Polizist*innen und Journalist*innen unter die Lupe genommen. Der Grund für den Misstrauensantrag war die Entscheidung Jaras, diese Vorfälle nicht angemessen untersuchen zu lassen. Jara hatte vor Kurzem im Parlament die Entlassung des DINI-Direktors Iván Kamisaki Sotomayor, des Chefs der Gegenspionage sowie des DINI-Chefs Javier Briceño angekündigt.

(Mit Informationen von tsur und europapress)

CC BY-SA 4.0 Peruanisches Parlament straft Regierungschefin wegen Ausspähens ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Streiks gegen Kupfermine und Outsourcing Oscar Gonzalez Rocha, Präsident der Southern Copper Corporation, welche die Kupfermine voraussichtlich ab 2017 betreiben soll, gab bekannt, dass das Unternehmen eine zweimonatige Pause in der Durchführung des Projekts einlegen wird, um mit den Kritiker*innen zu verhandeln. Ferner sollen diese "alle ihre Beunruhigungen und Ängste ausdrücken können, es sollen Lösungen gefunden und der weitere Weg vereinbart werden". Die Aktivist*innen überzeugte dies jedoch nicht. Unmittelbar n...
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen FAO-Vertreterin Korruptiosvorwürfe statt Konfetti: In Peru ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die ehemalige First Lady Nadine Heredia. Foto: Flickr/World Bank/Dominic Chavez (CC BY-NC-ND 2.0) (Montevideo, 29. November 2016, la diaria/poonal).- Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO hat am 16. Oktober 2016 Nadine Heredia, Ehefrau des Expräsidenten Perus Ollanta Humala, zur Direktorin des Vertretungsbüros in Genf ernannt. Am 28. November wurde die Am...
Zwangssterilisationen zu Angelegenheit von nationalem Interesse erklärt von Sandra Herrera Antay - Amarc (Rio de Janeiro, 09. November 2015, púlsar).- Im Zeitraum von 1990 bis 2000 wurden mehr als 300.000 peruanische Frauen chirurgischen Behandlungen unterzogen, bei denen sie sterilisiert wurden. Am 7. November 2015 erklärte Perus Präsident Ollanta Humala den Fall schließlich per Dekret zu einer 'Angelegenheit von nationalem Interesse des Landes Peru'. Ziel dieses Vorgehens ist es, den Frauen, die Opfer von Zwangssterilisationen geworden sind, Z...
Die 50 Todesopfer von Präsident Humala von Jean Chicana (Lima, 01. Oktober 2015, servindi).- Es bleibt alarmierend, wie mangelhaft die Regierung des peruanischen Präsidenten Ollanta Humala handelt, wenn es darum geht, die sozialen Konflikte im Land zu verhindern, zu kontrollieren und zu lösen. Diese Ineffizienz lässt sich auch an der Zahl der Verstorbenen ablesen, die bei sozialen Konflikten in verschiedenen Landesteilen zu beklagen sind: Seit dem Beginn der Amtszeit Humalas am 28. Juli 2011 bis heute handelt es ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.