Peru

Nationaler Aktionstag der Indígenas von gigantischem Polizeiaufgebot begleitet


(Buenos Aires, 23. Februar 2010, púlsar).- Der von Indígenas am 22. Februar ausgerufene landesweite Aktionstag wurde von einem enormen Polizeiaufgebot begleitet. Allein in Yurimaguas, der Hauptstadt der Provinz Loreto, waren etwa 120 Einsatzkräfte des Nationalen Sondereinsatzkommandos DINOES (Dirección De Operaciones Especiales) vor Ort.

Zusätzlich hatte die Regierung eine Eilverordnung erlassen, wonach „zugunsten der Sicherheit des Landes“ die Polizei durch das Militär unterstützt werden kann. Premierminister Javier Velásquez Quesquén äußerte zudem, die Regierung werde weder davor zurückschrecken, Ordnung herzustellen noch würde sie ein zweites „Bagua“ zulassen. Im Juni 2009 war es in Bagua zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Indígenas gekommen, bei denen über 30 Menschen ums Leben gekommen waren. Indígenas hatten zuvor monatelang gegen die zunehmende Ausbeutung von Rohstoffen im Amazonasgebiet protestiert (vgl. poonal 848).

Saúl Puertas, Leiter des Interethnischen Verbandes zur Entwicklung des peruanischen Amazonasgebietes AIDESEP (Asociación Interetnica de Desarrollo de la Selva Peruana), beschuldigte die Regierung von Alan García der „Provokation“. Zudem warf er ihr vor, mit dem übertriebenen Militäraufgebot „psychologischen Druck“ auf die indigene Bevölkerung auszuüben. Puertas unterstrich, dass die Regierung vorhabe, indigene Territorien zu militarisieren, um dadurch die Bevölkerung zu provozieren und zu unterdrücken und sie anschließend für die Folgen verantwortlich zu machen.

Trotz des Aufgebots der Sicherheitskräfte fanden die Demonstrationen in friedlichem Rahmen statt. Die Gemeinden drückten ihre Ablehnung gegenüber der „intoleranten, repressiven und anti-indigenen“ Haltung der gegenwärtigen Regierung aus. Mario Palacios, Präsident der Nationalen Vereinigung der von Bergminen betroffenen Gemeinden CONACAMI (Confederación Nacional de Comunidades Afectadas por la Minería), bezeichnete den Protest als „Neubeginn und Ausweitung des indigenen Kampfes“ in Peru.

Die Proteste waren in den Amazonasgebieten Jaén und Yurimauas am stärksten. Auch in den Hochebenen von Piura und in den Regionen Lambayeque und La Libertad kam es Aufmärschen. In der Hauptstadt Lima organisierten Aktivist*innen aus der Küstenregion, den Anden und dem Amazonasgebiet einen Demonstrationszug, dessen Höhepunkt die Manifestation vor dem Parlamentsgebäude war.

CC BY-SA 4.0 Nationaler Aktionstag der Indígenas von gigantischem Polizeiaufgebot begleitet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
La lucha Mapuche
75
Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau
77
Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...