Peru

Nationaler Aktionstag der Indígenas von gigantischem Polizeiaufgebot begleitet


(Buenos Aires, 23. Februar 2010, púlsar).- Der von Indígenas am 22. Februar ausgerufene landesweite Aktionstag wurde von einem enormen Polizeiaufgebot begleitet. Allein in Yurimaguas, der Hauptstadt der Provinz Loreto, waren etwa 120 Einsatzkräfte des Nationalen Sondereinsatzkommandos DINOES (Dirección De Operaciones Especiales) vor Ort.

Zusätzlich hatte die Regierung eine Eilverordnung erlassen, wonach „zugunsten der Sicherheit des Landes“ die Polizei durch das Militär unterstützt werden kann. Premierminister Javier Velásquez Quesquén äußerte zudem, die Regierung werde weder davor zurückschrecken, Ordnung herzustellen noch würde sie ein zweites „Bagua“ zulassen. Im Juni 2009 war es in Bagua zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Indígenas gekommen, bei denen über 30 Menschen ums Leben gekommen waren. Indígenas hatten zuvor monatelang gegen die zunehmende Ausbeutung von Rohstoffen im Amazonasgebiet protestiert (vgl. poonal 848).

Saúl Puertas, Leiter des Interethnischen Verbandes zur Entwicklung des peruanischen Amazonasgebietes AIDESEP (Asociación Interetnica de Desarrollo de la Selva Peruana), beschuldigte die Regierung von Alan García der „Provokation“. Zudem warf er ihr vor, mit dem übertriebenen Militäraufgebot „psychologischen Druck“ auf die indigene Bevölkerung auszuüben. Puertas unterstrich, dass die Regierung vorhabe, indigene Territorien zu militarisieren, um dadurch die Bevölkerung zu provozieren und zu unterdrücken und sie anschließend für die Folgen verantwortlich zu machen.

Trotz des Aufgebots der Sicherheitskräfte fanden die Demonstrationen in friedlichem Rahmen statt. Die Gemeinden drückten ihre Ablehnung gegenüber der „intoleranten, repressiven und anti-indigenen“ Haltung der gegenwärtigen Regierung aus. Mario Palacios, Präsident der Nationalen Vereinigung der von Bergminen betroffenen Gemeinden CONACAMI (Confederación Nacional de Comunidades Afectadas por la Minería), bezeichnete den Protest als „Neubeginn und Ausweitung des indigenen Kampfes“ in Peru.

Die Proteste waren in den Amazonasgebieten Jaén und Yurimauas am stärksten. Auch in den Hochebenen von Piura und in den Regionen Lambayeque und La Libertad kam es Aufmärschen. In der Hauptstadt Lima organisierten Aktivist*innen aus der Küstenregion, den Anden und dem Amazonasgebiet einen Demonstrationszug, dessen Höhepunkt die Manifestation vor dem Parlamentsgebäude war.

CC BY-SA 4.0 Nationaler Aktionstag der Indígenas von gigantischem Polizeiaufgebot begleitet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele...
Menschenrechtsverbrechen in Honduras: Wer steht dahinter? Am 3.März 2016 wurde in Honduras Berta Cáceres, eine der bekanntesten Menschenrechtsaktivistinnen ermordet. Die Ermittlungen verliefen bislang schleppend, nun hat die Staatsanwaltschaft vier Tatverdächtige festnehmen lassen. Mitglieder der Indigenenorganisationen COPINH, deren Koordinatorin Berta Cáceres war, sind aber der Meinung, dass es sich bei den Festgenommenen allenfalls um die materiellen Täter, nicht aber um die Auftraggeber des Mordes handelt.Den Poonal-Artikel ...
Der Aufstand der Vergessenen – Costa Ricas Indigene wehren sich gegen Großgrundbesitzer Costa Rica stellt sich gerne als friedliche Musterdemokratie in Lateinamerika dar. Wenn es aber um den Umgang mit der eigenen indigenen Urbevölkerung geht, verhält sich das mittelamerikanische Land nicht besser, als so manches postkoloniale pseudodemokratische Regime auf dem Kontinent. Natürlich sind auch Costa Ricas Indigene durch weiße Eroberungszüge an den Rand der Existenz gedrängt worden, so sehr, dass den meisten Ticos bis vor kurzem gar nicht bewusst war, dass in ihrem...
onda-info 378 Hallo und willkommen zum onda-info 378! Zu Beginn dieser Sendung haben wir für euch eine Reihe Nachrichten - aus Argentinien, El Salvador und Mexiko.Unsere Beiträge diesmal: Heckler & Koch. Die Sturmgewehre der deutschen Waffenschmiede waren auch bei dem Angriff auf Studenten im vergangenen Jahr im  südmexikanischen Bundesstaat Guerrero im Einsatz. Dorthin hätten sie aber niemals geliefert werden dürfen, weshalb bereits 2010 ein deutscher Aktivist Anzeige erstatte...
Die Familie zum Tod von Berta Cáceres Von CopinhDokumentation (La Esperanza, 5. März 2016, copinh).- Am Totenbett unserer Bertha – unserer Mutter, unserer Tochter, unserem Leitbild.Wir – ihre Töchter Olivia, Bertha und Laura, ihr Sohn Salvador, ihre Mutter Austra Bertha, begleitet von unseren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden – möchten der Öffentlichkeit mitteilen, wie wir uns in diesem Moment tiefster Betroffenheit fühlen.Unsere Bertha ist für uns die größte Inspiration. Deshalb ist e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *