Peru

Nationaler Aktionstag der Indígenas von gigantischem Polizeiaufgebot begleitet


(Buenos Aires, 23. Februar 2010, púlsar).- Der von Indígenas am 22. Februar ausgerufene landesweite Aktionstag wurde von einem enormen Polizeiaufgebot begleitet. Allein in Yurimaguas, der Hauptstadt der Provinz Loreto, waren etwa 120 Einsatzkräfte des Nationalen Sondereinsatzkommandos DINOES (Dirección De Operaciones Especiales) vor Ort.

Zusätzlich hatte die Regierung eine Eilverordnung erlassen, wonach „zugunsten der Sicherheit des Landes“ die Polizei durch das Militär unterstützt werden kann. Premierminister Javier Velásquez Quesquén äußerte zudem, die Regierung werde weder davor zurückschrecken, Ordnung herzustellen noch würde sie ein zweites „Bagua“ zulassen. Im Juni 2009 war es in Bagua zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Indígenas gekommen, bei denen über 30 Menschen ums Leben gekommen waren. Indígenas hatten zuvor monatelang gegen die zunehmende Ausbeutung von Rohstoffen im Amazonasgebiet protestiert (vgl. poonal 848).

Saúl Puertas, Leiter des Interethnischen Verbandes zur Entwicklung des peruanischen Amazonasgebietes AIDESEP (Asociación Interetnica de Desarrollo de la Selva Peruana), beschuldigte die Regierung von Alan García der „Provokation“. Zudem warf er ihr vor, mit dem übertriebenen Militäraufgebot „psychologischen Druck“ auf die indigene Bevölkerung auszuüben. Puertas unterstrich, dass die Regierung vorhabe, indigene Territorien zu militarisieren, um dadurch die Bevölkerung zu provozieren und zu unterdrücken und sie anschließend für die Folgen verantwortlich zu machen.

Trotz des Aufgebots der Sicherheitskräfte fanden die Demonstrationen in friedlichem Rahmen statt. Die Gemeinden drückten ihre Ablehnung gegenüber der „intoleranten, repressiven und anti-indigenen“ Haltung der gegenwärtigen Regierung aus. Mario Palacios, Präsident der Nationalen Vereinigung der von Bergminen betroffenen Gemeinden CONACAMI (Confederación Nacional de Comunidades Afectadas por la Minería), bezeichnete den Protest als „Neubeginn und Ausweitung des indigenen Kampfes“ in Peru.

Die Proteste waren in den Amazonasgebieten Jaén und Yurimauas am stärksten. Auch in den Hochebenen von Piura und in den Regionen Lambayeque und La Libertad kam es Aufmärschen. In der Hauptstadt Lima organisierten Aktivist*innen aus der Küstenregion, den Anden und dem Amazonasgebiet einen Demonstrationszug, dessen Höhepunkt die Manifestation vor dem Parlamentsgebäude war.

CC BY-SA 4.0 Nationaler Aktionstag der Indígenas von gigantischem Polizeiaufgebot begleitet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Mitte Juni 2017 verkündete die Staatsanwaltschaft den Prozessbeginn gegen die ersten vier Untersuchungshäftlinge. Doc...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.