Peru

Mutmaßlicher Massenmörder weist Beschuldigungen von sich


Telmo Hurtado. Foto: pucp (Venezuela, 16. August 2011, telesur).- Telmo Hurtado, Ex-Leutnant des peruanischen Militärs und Hauptangeklagter des Mordes an 69 Landarbeiter*innen im Jahr 1985, wies die Beschuldigungen zurück, die man ihm während des Prozesses in Lima zuschrieb. Der Prozess richtet sich gegen einen Massenmord, die während der ersten Amtszeit Álan Garcías (1985-1990) im Zuge des Einsatzes zur Bekämpfung der aufständischen Gruppierung Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) begangen wurde.

Die Staatsanwältin Karim Ninaquispe erklärte, Hurtado „zeigte sich weder einvernehmlich mit dem Begriff der Mordanschuldigung noch mit der geforderten Strafe von 25 Jahren oder der Summe an zivilrechtlicher Widergutmachung. Er willigte daher ein, vor Gericht zu ziehen.“ Ninaquispe fügte hinzu, man müsse erst die Vernehmung Hurtados abwarten, um zu wissen, in wie weit er für das Massaker an den Landarbeiter*innen die Verantwortung übernimmt.

Das Verfahren gegen Hurtado begann am 15. August in der Strafanstalt Castro Castro des Stadtbezirks San Juan de Lurigancho im Osten Limas. Die Anhörung dauerte eine halbe Stunde. Die nächste Anhörung des “Schlächters aus den Anden“, wie er in lokalen Medien genannt wird, wurde um eine weitere Woche verschoben, da Hurtado bei den Aussagen der anderen Angeklagten und Zeugen nicht dabei sein wollte.

Angeklagter war zunächst geflohen

Nachdem die Verbrechen bekannt geworden waren, floh Hurtado in den 90er Jahren in die USA, wo er später von den US-amerikanischen Behörden auf ein Gesuch der peruanischen Regierung hin verhaftet wurde. Zehn Jahre lang saß Hurtado in den USA im Gefängnis, bis er diesen Juli nach Peru ausgeliefert wurde.

Am 14. August 1985 wurden in Accomarca 69 Landarbeiter*innen von drei Patrouillen des peruanischen Militärs hingerichtet. Nach bisherigen Erkenntnissen trieben die Soldaten die Landarbeiter*innen in kleinen Häusern zusammen und warfen ihnen vor, Anhänger*innen des Sendero Luminoso zu sein. Nachdem sie die Menschen in den Häusern eingeschlossen hatten, begannen die Soldaten zu schießen und Sprengstoff in die Häuser zu werfen. Es hat 25 Jahre gedauert, bis der bereits zu den Akten gelegte Fall erneut aufgerollt wurde. Seit 4. November 2010 bis heute wurde 29 Ex-Militärs der Prozess gemacht.

Nach Angaben der Kommission für Wahrheit und Versöhnung (Comisión de la Verdad y Reconciliación) aus dem Jahr 2003 hat der interne Konflikt, der Peru zwischen 1980 und 2000 überschattete, 70.000 Menschen das Leben gekostet.

CC BY-SA 4.0 Mutmaßlicher Massenmörder weist Beschuldigungen von sich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite L...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Von Oberndorf nach Iguala Von Wolf- Dieter VogelSechs Tote und 43 Verschwundene: Der Angriff auf Studenten im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero im September 2014 machte die kriminelle Verflechtung von Politikern, Polizisten und Verbrechern international sichtbar. Eine ganz eigene Spur führte nach Deutschland: Bei dem Massaker waren G36-Sturmgewehre der Rüstungsschmiede Heckler&Koch im Einsatz, die nie in diese Region hätten gelangen dürfen. Bereits 2010 hatte der Aktivist Jürgen Grässl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *