Peru

Mutmaßlicher Massenmörder weist Beschuldigungen von sich


Telmo Hurtado. Foto: pucp (Venezuela, 16. August 2011, telesur).- Telmo Hurtado, Ex-Leutnant des peruanischen Militärs und Hauptangeklagter des Mordes an 69 Landarbeiter*innen im Jahr 1985, wies die Beschuldigungen zurück, die man ihm während des Prozesses in Lima zuschrieb. Der Prozess richtet sich gegen einen Massenmord, die während der ersten Amtszeit Álan Garcías (1985-1990) im Zuge des Einsatzes zur Bekämpfung der aufständischen Gruppierung Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) begangen wurde.

Die Staatsanwältin Karim Ninaquispe erklärte, Hurtado „zeigte sich weder einvernehmlich mit dem Begriff der Mordanschuldigung noch mit der geforderten Strafe von 25 Jahren oder der Summe an zivilrechtlicher Widergutmachung. Er willigte daher ein, vor Gericht zu ziehen.“ Ninaquispe fügte hinzu, man müsse erst die Vernehmung Hurtados abwarten, um zu wissen, in wie weit er für das Massaker an den Landarbeiter*innen die Verantwortung übernimmt.

Das Verfahren gegen Hurtado begann am 15. August in der Strafanstalt Castro Castro des Stadtbezirks San Juan de Lurigancho im Osten Limas. Die Anhörung dauerte eine halbe Stunde. Die nächste Anhörung des “Schlächters aus den Anden“, wie er in lokalen Medien genannt wird, wurde um eine weitere Woche verschoben, da Hurtado bei den Aussagen der anderen Angeklagten und Zeugen nicht dabei sein wollte.

Angeklagter war zunächst geflohen

Nachdem die Verbrechen bekannt geworden waren, floh Hurtado in den 90er Jahren in die USA, wo er später von den US-amerikanischen Behörden auf ein Gesuch der peruanischen Regierung hin verhaftet wurde. Zehn Jahre lang saß Hurtado in den USA im Gefängnis, bis er diesen Juli nach Peru ausgeliefert wurde.

Am 14. August 1985 wurden in Accomarca 69 Landarbeiter*innen von drei Patrouillen des peruanischen Militärs hingerichtet. Nach bisherigen Erkenntnissen trieben die Soldaten die Landarbeiter*innen in kleinen Häusern zusammen und warfen ihnen vor, Anhänger*innen des Sendero Luminoso zu sein. Nachdem sie die Menschen in den Häusern eingeschlossen hatten, begannen die Soldaten zu schießen und Sprengstoff in die Häuser zu werfen. Es hat 25 Jahre gedauert, bis der bereits zu den Akten gelegte Fall erneut aufgerollt wurde. Seit 4. November 2010 bis heute wurde 29 Ex-Militärs der Prozess gemacht.

Nach Angaben der Kommission für Wahrheit und Versöhnung (Comisión de la Verdad y Reconciliación) aus dem Jahr 2003 hat der interne Konflikt, der Peru zwischen 1980 und 2000 überschattete, 70.000 Menschen das Leben gekostet.

CC BY-SA 4.0 Mutmaßlicher Massenmörder weist Beschuldigungen von sich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
192
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
112
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
onda-info 444
75
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Fotograf des Massakers an Student*innen von 1971 gestorben
983
(Mexiko-Stadt, 17. April 2018, desinformémonos/poonal).-Armando Lenin, Fotograf und Journalist aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero, ist am 14. April im Alter von 80 Jahren gestorben. Er lebte in Cuernavaca und war an Prostatakrebs erkrankt. Armando Lenin war berühmt geworden durch die Fotos, die er 1971 von dem als "Halconazo" (etwa: "Jagd der Falken", Anm. d. Ü.) bekannt gewordenen Massaker an Student*innen gemacht hatte. Das Massaker, das auch als "Massaker vo...
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis
20
Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...