Honduras

Morddrohungen gegen Radiojournalisten


(Guatemala-Stadt, 24. Mai 2010, cerigua).- Rafael Arturo Rendón, der Sohn des Eigentümers der Radiostation „Die Stimme des Westens“ in Santa Rosa de Copán, im Westen von Honduras sowie der Chefredakteur der Nachrichtensendung „Sucesos“, Manuel Gavarrete, sind Opfer von Morddrohungen geworden. Das honduranische Kommittee für Meinungsfreiheit C-Libre (Comité por la Libre Expresión de Honduras) berichtete von anhaltenden Drohanrufen beim Sender und auf den Mobilfunktelefonen der Betroffenen.

Nach Angaben des Internationalen Netzwerks für Meinungsfreiheit IFEX (Red de Intercambio Internacional por la Libertad de Expresión) hat Arturo Rendón, der Besitzer des Radios, bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige gestellt. Dabei geht es um Morddrohungen vom April dieses Jahr.

Die letzte Drohung erhielten die beiden jedoch während der Ausstrahlung einer Nachrichtensendung am 17. Mai. Grund für die Drohungen sei gewesen, dass in der Sendung über das alarmierende Ausmaß von Gewalttaten berichtet worden ist, die seit dem Staatsstreich vom 28. Juni 2009 verübt worden sind und in die staatliche Organe und Institutionen, die mit den Putschist*innen verbunden sind, verwickelt sein sollen. Mehr als sechs Journalisten und zahlreiche Aktivist*innen des honduranischen Widerstands sind bei den Gewaltakten gestorben (vgl. poonal 888 und 890).

Zudem hätten Unbekannte zwischen dem 12. und dem 16. April 2010 in den frühen Morgenstunden nahe der Radiostation und vor seinem Haus mit großkalibrigen Waffen geschossen, so Rendón. Nach Ansicht des Journalisten sollen diese Drohungen der Einschüchterung dienen. Weil die Behörden nicht reagieren, habe er sich gezwungen gesehen, die Staatsanwaltschaft einzuschalten.

Die letzte Drohung an Gavarrete betraf seine Frau. Um den Journalisten mundtot zu machen habe man seiner Frau gedroht, ihr und den Kindern den Garaus zu machen. Der Besitzer des Radiosenders, Arturo Rendón forderte die Staatsanwaltschaft auf, eine Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen der Morddrohungen zu finden. Gleichzeitig verlangte er präventive Schutzmaßnahmen für alle Bedrohten.

CC BY-SA 4.0 Morddrohungen gegen Radiojournalisten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*Protestaktion gegen Morde an Journalist*innen in Veracruz. Foto: Agenciadenoticias/Cuartooscuro(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wur...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen Die berüchtigte Spezialeinheit der Polizei, ESMAD, wird für drei Todesopfer verantwortlich gemacht. Foto: Telesur/Contagioradio(Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir ...
onda info 382 Hallo und Willkommen zum onda-info 382! Unsere Sendung diesmal mit Meldungen und Beiträgen zu folgenden Themen und Ländern Lateinamerikas: Mexiko I: Dort hat sich ein breites Bündnis indigener Gemeinden und sozialer Organisationen gegründet, um gemeinsam für die Verteidigung von "Mutter Erde" einzutreten. Mexiko II: Das Zapothekendorf Capulalpam de Méndez zeigt, wie man sich erfolgreich gegen Bergbaukonzerne wehrt. Zentralamerika: Immer mehr Frauen begeben sich auf die gefä...
Menschenrechtsverbrechen in Honduras: Wer steht dahinter? Demonstration in TegucigalpaAm 3.März 2016 wurde in Honduras Berta Cáceres, eine der bekanntesten Menschenrechtsaktivistinnen ermordet. Die Ermittlungen verliefen bislang schleppend, nun hat die Staatsanwaltschaft vier Tatverdächtige festnehmen lassen. Mitglieder der Indigenenorganisationen COPINH, deren Koordinatorin Berta Cáceres war, sind aber der Meinung, dass es sich bei den Festgenommenen allenfalls um die materiellen Täter, nicht aber um die Auftraggeber des Morde...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.