Honduras

Morddrohungen gegen Radiojournalisten


(Guatemala-Stadt, 24. Mai 2010, cerigua).- Rafael Arturo Rendón, der Sohn des Eigentümers der Radiostation „Die Stimme des Westens“ in Santa Rosa de Copán, im Westen von Honduras sowie der Chefredakteur der Nachrichtensendung „Sucesos“, Manuel Gavarrete, sind Opfer von Morddrohungen geworden. Das honduranische Kommittee für Meinungsfreiheit C-Libre (Comité por la Libre Expresión de Honduras) berichtete von anhaltenden Drohanrufen beim Sender und auf den Mobilfunktelefonen der Betroffenen.

Nach Angaben des Internationalen Netzwerks für Meinungsfreiheit IFEX (Red de Intercambio Internacional por la Libertad de Expresión) hat Arturo Rendón, der Besitzer des Radios, bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige gestellt. Dabei geht es um Morddrohungen vom April dieses Jahr.

Die letzte Drohung erhielten die beiden jedoch während der Ausstrahlung einer Nachrichtensendung am 17. Mai. Grund für die Drohungen sei gewesen, dass in der Sendung über das alarmierende Ausmaß von Gewalttaten berichtet worden ist, die seit dem Staatsstreich vom 28. Juni 2009 verübt worden sind und in die staatliche Organe und Institutionen, die mit den Putschist*innen verbunden sind, verwickelt sein sollen. Mehr als sechs Journalisten und zahlreiche Aktivist*innen des honduranischen Widerstands sind bei den Gewaltakten gestorben (vgl. poonal 888 und 890).

Zudem hätten Unbekannte zwischen dem 12. und dem 16. April 2010 in den frühen Morgenstunden nahe der Radiostation und vor seinem Haus mit großkalibrigen Waffen geschossen, so Rendón. Nach Ansicht des Journalisten sollen diese Drohungen der Einschüchterung dienen. Weil die Behörden nicht reagieren, habe er sich gezwungen gesehen, die Staatsanwaltschaft einzuschalten.

Die letzte Drohung an Gavarrete betraf seine Frau. Um den Journalisten mundtot zu machen habe man seiner Frau gedroht, ihr und den Kindern den Garaus zu machen. Der Besitzer des Radiosenders, Arturo Rendón forderte die Staatsanwaltschaft auf, eine Untersuchung einzuleiten und die Verantwortlichen der Morddrohungen zu finden. Gleichzeitig verlangte er präventive Schutzmaßnahmen für alle Bedrohten.

CC BY-SA 4.0 Morddrohungen gegen Radiojournalisten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Verschwundener Journalist ermordet aufgefunden Salvador Adame ist bereits der achte in Mexiko ermordete Journalist in diesem Jahr. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Die Staatsanwaltschaft von Michoacan hat es am 26. Juni bestätigt: Der von der Staatspolizei gefundene verbrannte Körper gehört zu dem Journalisten Salvador Adame Pardo, der am 18. Mai in der Provinz Nueva Italia entführt worden ist. Damit ist Adame nun der achte ermordete Korrespondent in Mexiko in diesem Jahr. Sein...
Immer mehr Morde Die Zahl der Morde in Mexiko steigt weiter an. Die Straflosigkeit liegt bei 98 Prozent. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 21. Juni 2017, poonal).- Seit Beginn der systematischen Erfassung der landesweiten Mordzahlen im Januar 1997 war kein Monat so gewalttätig in Mexiko wie der vergangene Mai. Die offiziellen Statistiken verzeichnen die Rekordzahl von 2.186 „vorsätzlichen Morden“. Nach anderen Erfassungen, die die Toten bei „gewalttätigen Ereignissen“ registrieren, lau...
Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.