Brasilien Haiti Mexiko USA

Mexiko: Kehrtwende der US-Migrationspolitik – Flüchtlinge aus Haiti sitzen an der Grenze fest


Der Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko / Foto: Brooke Binkowski, CC-BY-2.0

Der Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko / Foto: Brooke Binkowski, CC-BY-2.0

(Fortaleza, 13. Oktober 2016, adital/ihu-poonal).- Eine Kehrtwende in der Migrationspolitik der Vereinigten Staaten ist Ursache dafür, dass Tausende von Haitianer*innen an der Grenze zwischen Mexiko und den USA festsitzen. Am 22. September 2016 erklärte die Regierung von Barack Obama, dass sie nicht mehr zulassen werde, dass Menschen aus Haiti ohne gültiges Visum in die USA einreisten. Die Haitianer*innen, die über Mittelamerika bis an die Grenze zwischen Mexiko und den USA gereist sind, sitzen seit diesem Zeitpunkt an der Grenze zu den USA fest und haben keine Möglichkeit, in die USA einzureisen. Schätzungsweise 8.000 Haitianer*innen halten sich in Baja California auf, einem Bundesstaat im Nordwesten Mexikos, in dem auch die Grenzstadt Tijuana liegt.

Seit dem verheerenden Erdbeben 2010 in Haiti hatten die Vereinigten Staaten aus humanitären Gründen eine flexible Migrationspolitik gegenüber Menschen aus Haiti angewendet. Sie durften trotz fehlender gültiger Dokumente einreisen. Außerdem wurden diejenigen, die schon in den USA waren, nicht ausgewiesen.

Steigende Flüchtlingszahlen

Das Ansteigen der Flüchtlingszahlen im Jahr 2016 war jedoch der Grund für das Beenden dieser flexiblen Migrationspolitik. Viele Haitianer*innen, die jetzt in Mexiko an der Grenze zu den USA festsitzen, kommen aus Brasilien, das sie aufgrund der Wirtschaftskrise verlassen haben, und sind auf dem Landweg durch Mittelamerika bis nach Baja California im Nordwesten Mexikos gereist.

Dass die verschiedenen Länder in Nord- und Südamerika nicht in der Lage sind, die große Anzahl an Flüchtlingen aufzunehmen, dürfte die ohnehin schon völlig prekäre Lebenssituation vieler Haitianer*innen verschärfen. Anfang Oktober starben mehr als 1.000 Menschen aufgrund des Hurrikans Matthew, der viele Städte im Süden und Südwesten Haitis verwüstete.

Humanitäre Krise in Haiti

Haiti hat sich noch nicht von dem verheerenden Erdbeben im Jahr 2010 erholt, bei dem mehr als 200.000 Menschen ums Leben kamen. Seitdem lebt das Land in einer dauernden humanitären Krise. Der Ausbruch von Cholera, die durch die Blauhelme der Vereinten Nationen nach Haiti eingeschleppt wurde, war Grund für das Sterben Tausender Menschen in Folge des Erdbebens.

Haiti, das ärmste Land im Raum Lateinamerika-Karibik, hat seine Präsidentschaftswahlen aufgrund des Hurrikans verschoben. Diese Wahlen sind bereits zuvor schon zwei Mal verschoben worden, da Wahlmanipulationen befürchtet wurden. Seit Februar dieses Jahres leitet eine provisorische Regierung die Geschäfte des Landes.

CC BY-SA 4.0 Mexiko: Kehrtwende der US-Migrationspolitik – Flüchtlinge aus Haiti sitzen an der Grenze fest von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Überfüllte Flüchtlingsunterkünfte in Baja California Haitianische Flüchtlinge in müssen in Tijuana auf der Straße übernachten / Foto: cuaro oscuro(Mexiko-Stadt, 13. Oktober 2016, desinformemonos-poonal).- Die Flüchtlingsunterkünfte in Tijuana, im Bundesstaat Baja California im Nordwesten Mexikos sind überfüllt. Es fehlt an Platz für Migrant*innen und Geflüchtete aus Haiti und aus Afrika, so Christopher Gascón, Beauftragter der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Mexiko bei einer Pressekonferenz in den Räume...
Eine Hölle, die niemals endet von Vicky Pelaez / Contrainjerencia (Fortaleza, 10. August 2015, adital).- Wir sind es gewohnt, von der Wirtschaftskrise zu reden, die in den letzten sieben Jahren den Wohlstand der Nordamerikaner*innen und Europäer*innen angreift, aber wir stellen uns nicht einmal vor, was passieren würde, wenn die aktuelle Krise mehr als 200 Jahre andauern würde. Ein jeder wird sagen, dass dies unmöglich ist. Es gibt jedoch Fälle, bei denen die Wirklichkeit die Vorstellungskraft übertri...
onda-info 399 Hallo und willkommen zum onda-info 399!Nach zwei kurzen Nachrichten aus Kolumbien und Ecuador haben wir zwei längere Beiträge für euch:Die Organisation Women in Exile setzt sich für die Rechte von geflüchteten Frauen ein. Sie wurde von Frauen gegründet, die selbst in Flüchtlingslagern lebten. Dieses Jahr wird Women in Exile 15 Jahre alt und auch Migrantinnen aus Lateinamerika sind dort aktiv. Wir stellen euch die Gruppe vor.Der zweite Beitrag führt nach El Salvado...
Migrantinnen aus Lateinamerika für die Rechte von Flüchtlingsfrauen in Deutschland Empowerment für geflüchtete Frauen, Hilfe zur Selbsthilfe, über ihre Rechte informiert werden und lernen diese einzufordern: das macht Women in Exile. Die Organisation wurde 2002 von Flüchtlingsfrauen in Brandenburg gegründet. Seitdem gehen sie regelmäßig in die Lager und Sammelunterkünfte und sprechen mit den dort lebenden Frauen über ihre Lebensbedingungen, aber auch über ihre Geschichten, Gefühle und das, was sie bewegt. Vor allem in den letzten zwei Jahren hat Women in Ex...
„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil Von Paolo MoiolaDie Autorin und Journalistin Maria Vigil / Foto: Noticias Aliadas(Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat mehrere theologische Schriften verf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.