Argentinien

Mauricio Macri ist neuer Präsident von Argentinien


von Denis Mainka

Praesidentschaftsantritt von Mauricio Macri / Bildquelle: twitter.com(12. Dezember 2015, amerika21.de).- Mit dem Erhalt der präsidialen Schärpe und dem dazugehörigen Zepter bekleidet seit Donnerstag morgen der Ingenieur und Geschäftsmann Mauricio Macri das höchste Amt der Republik Argentinien. Nachdem er zunächst verfassungsgemäß vor dem gesetzgebenden Kongress den Amtseid leistete, nahm er die traditionellen Machtattribute im Präsidentenpalast Casa Rosada entgegen. Macri hatte sich in der historischen Stichwahl vom 22. November mit 51,4 Prozent der Stimmen gegen Daniel Scioli – Favorit der ehemaligen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner – durchgesetzt.

Nach seinem Eid hielt Macri vor dem Kongress eine kurze Rede, in der er einen Wechsel beschwor und das argentinische Volk um Einheit und enge Zusammenarbeit bat. Per Auto, aus dem er Tausende seiner Anhänger*innen auf der Straße grüßte, verlagerte sich die Zeremonie dann ins Casa Rosada, auf dessen Balkon er mit seiner Frau, der Tochter und der Vizepräsidentin Gabriela Michetti später heraustrat. “Wir sind hier am Punkt, eine wunderschöne Etappe unseres Landes zu beginnen”, ließ Macri von dort verlauten. Wie schon im Kongress versprach er, „Ihnen immer die Wahrheit zu sagen, immer aufrichtig zu sein und Ihnen zu zeigen, welches die Probleme sind, weil ich weiß, dass das argentinische Volk fähig und intelligent genug ist, zusammenzuarbeiten“. Abermals zeichnete er eine bessere Zukunft für das Land und forderte von seinen Landsleuten Partizipation und Zusammenarbeit.

Bis zuletzt hatte es öffentliche Feindseligkeiten zwischen dem liberal-konservativen Lager Macris (Cambiemos) und der sozial-peronistischen Frente para la Victoria von Fernández gegeben. Der Bitte der ehemaligen Präsidentin, die persönliche Übergabe der Attribute bereits im Kongress zu realisieren, entsprach Macri nicht, sondern bestand darauf, diese im Casa Rosada zu erhalten, wie es bisher immer Usus war. Fernández blieb daraufhin der Zeremonie gänzlich fern und flog stattdessen am Mittag in der Touristenklasse der staatlichen Fluggesellschaft in die Provinz Santa Cruz, wo ihre Schwägerin, Alicia Kirchner, später den Eid zur Gouverneurin leisten sollte.

In ihrem letzten offiziellen Akt am 8. Dezember hatte Fernández im Salon der Casa Rosada eine Büste des ehemaligen Präsidenten, ihres 2010 verstorbenen Ehemannes, Néstor Kirchner eingeweiht. Begleitet wurde sie von Minister*innen, Funktionär*innen und dem Präsidenten von Bolivien, Evo Morales. Mit diesem letzten Staatsakt beendete sie die zwölf Jahre des Kirchnerismus. Auf dem Plaza de Mayo hatten sich währenddessen tausende Anhänger*innen ihrer Politik versammelt, um sich bei ihr zu bedanken und sich von ihr zu verabschieden. Macri blieb ihrem letzten öffentlichen Auftritt als Präsidentin fern.

Es bleibt offen, welche Projekte Mauricio Macri wird realisieren können, da der Senat wie auch das Parlament zunächst in Händen der Frente para la Victoria bleiben.

(amerika21.de mit Informationen von ln/ln/infobae)

CC BY-SA 4.0 Mauricio Macri ist neuer Präsident von Argentinien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mapuche vs. Benetton: Indigene als Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft Das italienische Modeunternehmen Benetton ist der größte Privateigentümer in Patagonien. In Argentinien kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Die Indigenen sind Opfer einer globalisierten Weltwirtschaft, die vom argentinischen Staat nach allen Kräften unterstützt wird. Bei einer Prote...
Zugewinne für neoliberales Regierungsbündnis bei Parlamentswahl in Argentinien Von Georg Stein Der liberalkonservative argentinische Präsident Macri denkt sich immer neue umstrittene Präsidialdekrete aus. Aber er konnte bei den Wahlen seine Macht ausbauen. / Foto: Telesur (25. Oktober 2017, amerika21).- Mit dem Eingeständnis der Niederlage ihrer Partei und einem Aufruf zur Einheit der oppositionellen Kräfte reagierte die neu gewählte Senatorin und frühere Präsident von Argentinien, Cristina Fernández de Kirchner, auf die Wahlergebnisse vom vergan...
Argentinische Radiokollektive trotzen rückschrittlicher Medienpolitik Von Christian Rollmann und Jessica Zeller studio_radio_semilla_CC BY-NC-ND 3.0_Programa Trabajadores (Buenos Aires-Berlin, 30. August 2016, npl).- Von 2009 bis 2015 hatte Argentinien ein neues, fortschrittliches Mediengesetz. Doch bereits kurz nach seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres erklärte der rechtskonservative Präsident Mauricio Macri wesentliche Teile des Gesetzes per Dekret für ungültig. Seitdem liegt das Projekt auf Eis. Ungeachtet dessen streiten Medien...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Im Rampenlicht: Argentiniens Ex-Präsidentin kehrt zurück auf die politische Bühne Foto: Expectativa Online, (Archiv, 2009) CC BY 2.0, flickr (Montevideo, 14. April 2016, la diaria-poonal).- Die Anhänger*innen des Kirchnerismus hatten am 13. April allen Grund sich zusammenzuschließen und auf die Straße zu gehen. Die gerichtliche Vorladung von Cristina Fernández führte zu einer riesigen Veranstaltung, bei der die Ex-Präsidentin auf die Bühne des öffentlichen Diskurses zurückkehrte. Dabei stellte die ehemalige Staatschefin die Politik der Regierung von Ma...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.