Argentinien

Mauricio Macri ist neuer Präsident von Argentinien


von Denis Mainka

Praesidentschaftsantritt von Mauricio Macri / Bildquelle: twitter.com(12. Dezember 2015, amerika21.de).- Mit dem Erhalt der präsidialen Schärpe und dem dazugehörigen Zepter bekleidet seit Donnerstag morgen der Ingenieur und Geschäftsmann Mauricio Macri das höchste Amt der Republik Argentinien. Nachdem er zunächst verfassungsgemäß vor dem gesetzgebenden Kongress den Amtseid leistete, nahm er die traditionellen Machtattribute im Präsidentenpalast Casa Rosada entgegen. Macri hatte sich in der historischen Stichwahl vom 22. November mit 51,4 Prozent der Stimmen gegen Daniel Scioli – Favorit der ehemaligen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner – durchgesetzt.

Nach seinem Eid hielt Macri vor dem Kongress eine kurze Rede, in der er einen Wechsel beschwor und das argentinische Volk um Einheit und enge Zusammenarbeit bat. Per Auto, aus dem er Tausende seiner Anhänger*innen auf der Straße grüßte, verlagerte sich die Zeremonie dann ins Casa Rosada, auf dessen Balkon er mit seiner Frau, der Tochter und der Vizepräsidentin Gabriela Michetti später heraustrat. “Wir sind hier am Punkt, eine wunderschöne Etappe unseres Landes zu beginnen”, ließ Macri von dort verlauten. Wie schon im Kongress versprach er, „Ihnen immer die Wahrheit zu sagen, immer aufrichtig zu sein und Ihnen zu zeigen, welches die Probleme sind, weil ich weiß, dass das argentinische Volk fähig und intelligent genug ist, zusammenzuarbeiten“. Abermals zeichnete er eine bessere Zukunft für das Land und forderte von seinen Landsleuten Partizipation und Zusammenarbeit.

Bis zuletzt hatte es öffentliche Feindseligkeiten zwischen dem liberal-konservativen Lager Macris (Cambiemos) und der sozial-peronistischen Frente para la Victoria von Fernández gegeben. Der Bitte der ehemaligen Präsidentin, die persönliche Übergabe der Attribute bereits im Kongress zu realisieren, entsprach Macri nicht, sondern bestand darauf, diese im Casa Rosada zu erhalten, wie es bisher immer Usus war. Fernández blieb daraufhin der Zeremonie gänzlich fern und flog stattdessen am Mittag in der Touristenklasse der staatlichen Fluggesellschaft in die Provinz Santa Cruz, wo ihre Schwägerin, Alicia Kirchner, später den Eid zur Gouverneurin leisten sollte.

In ihrem letzten offiziellen Akt am 8. Dezember hatte Fernández im Salon der Casa Rosada eine Büste des ehemaligen Präsidenten, ihres 2010 verstorbenen Ehemannes, Néstor Kirchner eingeweiht. Begleitet wurde sie von Minister*innen, Funktionär*innen und dem Präsidenten von Bolivien, Evo Morales. Mit diesem letzten Staatsakt beendete sie die zwölf Jahre des Kirchnerismus. Auf dem Plaza de Mayo hatten sich währenddessen tausende Anhänger*innen ihrer Politik versammelt, um sich bei ihr zu bedanken und sich von ihr zu verabschieden. Macri blieb ihrem letzten öffentlichen Auftritt als Präsidentin fern.

Es bleibt offen, welche Projekte Mauricio Macri wird realisieren können, da der Senat wie auch das Parlament zunächst in Händen der Frente para la Victoria bleiben.

(amerika21.de mit Informationen von ln/ln/infobae)

CC BY-SA 4.0 Mauricio Macri ist neuer Präsident von Argentinien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien will Preisanstieg bekämpfen
216
(Montevideo, 17. April 2019, la diaria).- Die Regierung von Mauricio Macri hat eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um den Preisanstieg für Konsumgüter zu bremsen. Nach offiziellen Angaben sind die Preise im März 2019 um 4,7 Prozent und in den letzten zwölf Monaten um 55 Prozent angestiegen. Die Ankündigung erfolgte durch Finanzminister Nicolás Dujovne, der von der Ministerin für Gesundheit und Soziale Entwicklung, Carolina Stanley, und dem Produktionsminister Dante Sica ...
TV Pública beklagt Zensur
27
(Buenos Aires, 2. April 2019, anred).- Mitarbeiter*innen der Nachrichtenredaktion des staatlichen argentinischen Fernsehsenders TV Pública beklagen eine Beeinträchtigung ihrer Arbeit. Diese sei auf Anordnung des Chefs der Nachrichtenredaktion des Senders, Néstor Sclauzero, sowie des Ministers für öffentliche Medien, Hernán Lombardi erfolgt. „Mitten im Wahljahr und sieben Monate vor den Wahlen darf kein Journalist der Nachrichtenredaktion eine Nachrichtensendung moderieren“, m...
Argentinien: Vorbereitungen auf die Präsidentschaftswahl
443
(Montevideo, 12. März 2019, la diaria).- Im aktuellen wahlpolitischen Klima Argentiniens zeichnet sich eine Polarisierung bei den Präsidentschaftswahlen am 28.Oktober 2019 ab. Auf der einen Seite tritt der aktuelle Präsident Mauricio Macri zur Wiederwahl an, auf der anderen Seite steht die politische Strömung der Peronismus, die ihre*n Gegenkandidat*in erst noch bestimmen muss. Am 11. August werden die verpflichtenden PASO-Wahlen (Primarias Abiertas, Simultáneas y Obligatoria...
#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
124
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...
Präsident Macri spricht erstmals von nationalem Notstand
78
(Buenos Aires, 6. September 2018, amerika21).- Präsident Mauricio Macri hat sich in Argentinien in einer 25-minütigen Fernsehansprache an die Bevölkerung gewandt und angesichts einer schweren Währungskrise erstmals einen nationalen Notstand anerkannt. Angesichts des bereits mehrere Monate andauernden Werteverfalls des argentinischen Pesos warb er um Vertrauen in seine neoliberale Politik und Verständnis für bestehende und zukünftige Kürzungsmaßnahmen. Es sei nötig, "Anstrengu...