Haiti

Massenhafte Ausweisung von HaitianerInnen


(Havanna, 26. Juni 2009, prensa latina).- Wie aus Militärkreisen bekannt wurde, sind den ersten fünf Monaten des Jahres bereits über 5.000 haitianische Staatsbürger*innen von dominikanischen Einwanderungsbehörden des Landes verwiesen worden, davon 4.871 Männer 144 Frauen und 72 Kinder. Der Großteil der Migrant*innen war in der Landwirtschaft beschäftigt. Während die Männer zum größten Teil auf Zuckerrohrplantagen und Baustellen verhaftet wurden, habe man die Frauen und Kinder beim Betteln in stark frequentierten Gegenden der Hauptstadt und der Provinz Santiago aufgegriffen, so die offiziellen Angaben. Die Ausweisungen wurden von der Allgemeinen Einwanderungsbehörde (Dirección General de Inmigración), der Armee und der Spezialeinheit für die Sicherung der Landesgrenze CESFRONT (Ejército Nacional y el Cuerpo Especializado en Seguridad Fronteriza Terrestre) veranlasst.

Die CESFRONT wurde Ende 2007 vom Präsidenten der Dominikanischen Republik Leonel Fernández ins Leben gerufen, um die illegale Einwanderung sowie den Drogen-, Waffen- und Nahrungsmittelschmuggel von West nach Ost zu unterbinden. Die Arbeit der CESFRONT war bisher mäßig zufrieden stellend. Immer wieder werden Korruptionsvorwürfe laut, außerdem häufen sich die Klagen über Angriffe auf „illegale“ Einwander*innen und Händler*innen, die zu den zweimal wöchentlich stattfindenden binationalen Märkten anreisen.

Jährlich reisen Tausende haitianischer Staatsbürger*innen auf der Suche nach Arbeit in die Dominikanische Republik ein. Beide Staaten liegen auf der Insel Hispaniola und sind durch eine relativ einfach zu überquerende Grenze voneinander getrennt.

CC BY-SA 4.0 Massenhafte Ausweisung von HaitianerInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
Kriminelle Umweltzerstörung im Nordwesten Mexikos Von Victor M. Quintana(Mexiko-Stadt, 6. Mai 2016, la jornada).- Nicht jeden Tag genießt man ein solches Vorrecht. Die pastoralen Mitarbeiter*innen der Diözese der Sierra Tarahumara, einer Gebirgsregion im Nordwesten Mexikos, luden mich zu ihrer Versammlung zum Thema Seelsorgeplan der Diözese ein. Die Dynamik dieser großen Gruppe, die sich aus Laien, Nonnen, Mönchen und Priestern zusammensetzt, erregte meine Aufmerksamkeit. Anfang des Jahres hatten sie einen Seelsor...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *