Honduras

Landbesetzer*innen von Aguán freigelassen


Repression im Aguán. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 11. September 2012, púlsar).- Die 34 Bauern und Bäuerinnen, die am 9. September auf einer Farm in der Provinz Bajo Aguán (im Nordosten von Honduras) verhaftet wurden, sind wieder frei. Die Polizei widersprach Berichten, dass es während ihres Vorgehens gegen die Landbesetzung Tote gegeben habe. Die 34 Menschen waren auf der Finca Los Laureles festgenommen worden, als circa 1.000 Polizist*innen und Militärs gewaltsam gegen etwa 600 Kleinbäuerinnen und Bauern vorging. Diese hatten mit einer Besetzung ihre Forderung nach Land unterstrichen.

Die Freilassung wurde von der örtlichen Bauernorganisation MUCA (Movimiento Unificado Campesino del Aguán) bestätigt. Unter den Festgenommenen hätten sich auch Minderjährige, Frauen und Alte befunden. Zudem seien fünf der Freigelassenen zuvor stark geschlagen und verletzt worden. Die Freigelassenen sind Mitglieder der Bauernbewegung zur Rückgewinnung des Aguán (Movimiento Campesino Recuperación del Aguán) und wurden wegen illegaler Landaneignung angezeigt.

Polizei: keine Toten

Die honduranische Polizei dementierte, dass es während ihres gewaltsamen Vorgehens drei Todesopfer unter den Bauern gegeben hätte. Die Todesfälle waren von den Medien kurz nach der Räumung gemeldet worden, doch bisher sind diese nicht bestätigt worden.

Nach Angaben der MUCA seien wegen „Landbesetzung“ bereits gegen 2.500 honduranische Bauern und Bäuerinnen Ermittlungen eingeleitet worden.

Im Jahr 2011 hatte Präsident Porfirio Lobo die Militarisierung des Gebietes befohlen, nachdem es dort zu diversen Zwischenfällen gekommen war. In den vergangenen drei Jahren haben die Räumungen bei Aktionen von landlosen Bauern bereits 80 Tote gefordert.

 

CC BY-SA 4.0 Landbesetzer*innen von Aguán freigelassen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Straflosigkeit bis 98 Prozent von Cristina Fontenele (Fortaleza, 10. Dezember 2014, adital).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) der Organisation Amerikanischer Staaten hat Honduras vom 1. bis zum 5. Dezember eines Besuch abgestattet. Ziel der Visite war, die allgemeine Menschenrechtssituation im Land auszuwerten. Ersten Beobachtungen zufolge sind die Gewalt und die Unsicherheit die schwerwiegendsten Probleme im Land; und das bei einem Teufe...
Schutzmaßnahmen für Journalistin gefordert (Guatemala-Stadt, 11. Juli 2014, cerigua).- Die Organisation Reporter ohne Grenzen RoG hat die Regierung von Honduras aufgefordert, Schutzmaßnahmen für die honduranische RoG-Korrespondentin Dina Meza zu ergreifen. Aufgrund ihrer journalistischen Arbeit hat Meza schon seit längerem Drohungen und Einschüchterungen erlitten; diese haben seit Anfang Juli jedoch zugenommen. Seit den ersten Julitagen hat die Journalistin Todesdrohungen per Telefon, E-Mail und auch öffentlich erhalt...
Bajo Aguán: Repression gegen Kleinbauern fordert weiteres Todesopfer (Fortaleza, 28. Oktober 2013, adital).- Der Kampf um Zugang zu Land hat in der honduranischen Region Bajo Aguán ein weiteres Todesopfer gefordert: Am 21. Oktober 2013 wurde der 48-jährige Bauer Manuel Ochoa ermordet. Ochoa war Mitglied der Vereinigten Bauernbewegung von Bajo Aguán Muca (Movimiento Unificado Campesino del Aguán).   Armee wird „zum Schutz“ von Ländereien eingesetzt Der Mord ereignete sich im Gemeindebezirk Tocóa (Departement Colón), als Ochoa gegen 18:30 Uhr a...
Interamerikanische Pressegesellschaft untersucht Meinungsfreiheit von Aromina Garcia (Rio de Janeiro, 27. Mai 2013, púlsar).- Der Präsident der Interamerikanischen Pressegesellschaft SIP (Sociedad Interamericana de Prensa), Jaime Mantilla, ist am 27. Mai 2013 in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa angekommen, um die in den letzten Monaten angestiegenen Angriffe auf Presse und Medien zu untersuchen.   Mantilla wird von Claudio Paolillo, dem Präsidenten der Kommission für Meinungsfreiheit, und Alejandro Miró Quesada, einem Vorstandsm...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *