Honduras

Landbesetzer*innen von Aguán freigelassen


Repression im Aguán. Foto: Pulsar(Rio de Janeiro, 11. September 2012, púlsar).- Die 34 Bauern und Bäuerinnen, die am 9. September auf einer Farm in der Provinz Bajo Aguán (im Nordosten von Honduras) verhaftet wurden, sind wieder frei. Die Polizei widersprach Berichten, dass es während ihres Vorgehens gegen die Landbesetzung Tote gegeben habe. Die 34 Menschen waren auf der Finca Los Laureles festgenommen worden, als circa 1.000 Polizist*innen und Militärs gewaltsam gegen etwa 600 Kleinbäuerinnen und Bauern vorging. Diese hatten mit einer Besetzung ihre Forderung nach Land unterstrichen.

Die Freilassung wurde von der örtlichen Bauernorganisation MUCA (Movimiento Unificado Campesino del Aguán) bestätigt. Unter den Festgenommenen hätten sich auch Minderjährige, Frauen und Alte befunden. Zudem seien fünf der Freigelassenen zuvor stark geschlagen und verletzt worden. Die Freigelassenen sind Mitglieder der Bauernbewegung zur Rückgewinnung des Aguán (Movimiento Campesino Recuperación del Aguán) und wurden wegen illegaler Landaneignung angezeigt.

Polizei: keine Toten

Die honduranische Polizei dementierte, dass es während ihres gewaltsamen Vorgehens drei Todesopfer unter den Bauern gegeben hätte. Die Todesfälle waren von den Medien kurz nach der Räumung gemeldet worden, doch bisher sind diese nicht bestätigt worden.

Nach Angaben der MUCA seien wegen „Landbesetzung“ bereits gegen 2.500 honduranische Bauern und Bäuerinnen Ermittlungen eingeleitet worden.

Im Jahr 2011 hatte Präsident Porfirio Lobo die Militarisierung des Gebietes befohlen, nachdem es dort zu diversen Zwischenfällen gekommen war. In den vergangenen drei Jahren haben die Räumungen bei Aktionen von landlosen Bauern bereits 80 Tote gefordert.

 

CC BY-SA 4.0 Landbesetzer*innen von Aguán freigelassen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Die Bauernbewegung ist von Paramilitärs unterwandert“ Von Giorgio Trucchi, REL-UITA Proteste der Bauern und Bäuerinnen vom 3. November / Foto: Giorgio Trucchi, Rel-UITA (Quito/Tegucigalpa, 07. November 2016, alai).- Das Nationale Agrarinstitut INA (Instituto Nacional Agrario) ist von massiven Kürzungen betroffen: Der Personalbestand wurde um 50 Prozent reduziert, ein Regionalbüros sowie 18 Büros verschiedener Sektoren geschlossen. Damit scheint das Scheitern der Landreform in Honduras besiegelt. Gleichzeitig erreicht die ...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet Zeugenaussage: Berta Cáceres wurde von Soldaten ermordet / Foto: Telesur (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ih...
onda-info 285 Guatemala: Dem ehemaligen Junta-Chef Rios Montt könnte nach 30 Jahren der Prozess gemacht werden. // Berlin:-Uruguay: Uruguayischer Candombe in Berlin // Honduras: Verschärfung der Landkonflikte in Honduras
En mis tacones – auf meinen Highheels Gemeinsam mit seiner Kollegin Lili Andrea Nuñez hat der Filmemacher Fernando Reyes einen Film über transsexuelle Lebensrealitäten nach dem Putsch in Honduras im Jahr 2009 gedreht. Er dokumentiert die Situation Transsexueller in Honduras, ihren Alltag zwischen Diskriminierung, eigener Identitätsfindung, Sexarbeit als Überlebensstrategie und schließlich die zahlreichen Morde an Mitgliedern der Community.   Fernando Reyes befindet sich gerade auf einer Rundreise durch Deu...
onda-info 270 Kinderrechte in Mexiko-Stadt / Trans*Personen in Honduras nach dem Putsch / Bergbau und Widerstand in Zentralamerika

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.