Chile

Kritik an Kommerzialisierung der Bildung


von Tania Peña

Foto: Jeff Hesters / flickr(Havanna, 08. Januar 2011, prensa latina).- Chile brauche eine grundlegende Bildungsreform, die eine demokratische, kostenlose, frei zugängliche und auf den Grundsätzen der Gleichheit beruhende Bildung hoher Qualität fördert. Zu diesem Schluss kommt das linksgerichtete Polit-Magazin “Punto Final” in seiner Ausgabe vom Januar 2011.

Bildung als Geschäftsfeld

Bildung werde in Chile als geschäftliches Betätigungsfeld gesehen. Arme Familien würden von qualitativ hochwertiger Bildung ausgeschlossen und deren Kinder so gezwungen in die Fußstapfen ihrer armen Eltern zu treten, so die Vorwürfe von “Punto Final”. Die Zeitschrift bezieht sich dabei vor allem auf dem so genannten “Prueba de Selección Universitaria” (PSU), dem alljährlichen Eignungstest für Studienbewerber*innen. Dessen Ergebnisse verdeutlichten einmal mehr die Ungleichheit innerhalb der Gesellschaft und den diskriminierenden Charakter des chilenischen Bildungssystems.

Einkommen wird über Bildungsniveau entscheiden

In Chile werde qualitativ hochwertige Bildung nur für Kinder aus Familien mit hohen Einkommen garantiert. Für sozial schwächere Bevölkerungsgruppen bestehe dagegen nur ein unzureichendes Bildungsangebot. Die Kommerzialisierung des Bildungssystems werde durch die geplante Bildungsreform, die sich derzeit noch im Gesetzgebungsprozess befindet, weiter verstärkt.

“Private Bildungseinrichtungen werden weiterhin auf Profitbasis betrieben werden. Die öffentliche Ausbildung bleibt in der Hand der Kommunen, deren Verwaltungen größtenteils sehr schlechte Arbeit abliefern, während Lehrer nach wie vor schlecht bezahlt werden”, so “Punto Final”.

“Historisches Gedächntis” gefährdet

Ein weiterer Kritikpunkt des Magazins ist, dass ein Ziel der Regierungsinitiative sei, die Stundenzahl der Unterrichtsfächer Geschichte und Sozialwissenschaften zu verringern. Studenten- und Akademikerkreise lehnen diesen Plan ab, als einen Versuch “das historische Gedächtnis und das soziale Bewusstsein auszuradieren”.

CC BY-SA 4.0 Kritik an Kommerzialisierung der Bildung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Recht auf Bildung Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Gewerkschafter: Arbeitsmarktreformen haben negative Auswirkungen auf das Bildungsniveau Von Andrea Martínez (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Nach Ansicht von Rafael Freire, Sekretär für Wirtschaftspolitik und Fragen nachhaltiger Entwicklung des Arbeitergewerkschaftbunds der Amerikas CSA (Confederación Sindical de Trabajadores de las Américas) ist die Regierung Michel Temer Teil einer neoliberalen konservativen Welle, die derzeit nicht nur das Arbeitsrecht, sondern alle Bereiche der Sozialpolitik erfasst hat. Bei seinem Besuch in Montevideo anl...
Auf den Spuren der indigenen Gemeinde-Schule Warisata Von Thomas Guthmann (La Paz, 8. November 2017, npl).- In dem kleinen Dorf in Bolivien in der Nähe des Titicacasees fand von 1931 bis 1940 ein großes Schulexperiment statt. Drei Autostunden vom Regierungssitz La Paz entfernt liegt die Gemeinde Warisata. Malerisch reckt sich der Gipfel des Illampu, eisbedeckt 6.500 Meter hinter historischen Schulgebäuden in die Höhe und man hat das Gefühl, dem Himmel ganz nahe zu sein. In dieser Abgeschiedenheit des Andenhochlands begann...
Es muss nicht immer Englisch sein! Peruanische Kinder lernen die Sprache der Cocama Nauta ist eine kleine Stadt im peruanischen Amazonas-Gebiet, unweit des großen Binnenhafens von Iquitos. Hier leben die indigenen Cocama. Nur dass sich fast keiner der Bewohnerinnen und Bewohner als solcher verstanden wissen will. Denn der indigenen Kultur anzugehören, ist in Nauta und Umgebung mit Scham behaftet. In der Zeit des Kautschukbooms wurden in Peru von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein Indigene zu Sklavenarbeit verpflichtet, Frauen sexu...
Escuela Ayllu Warisata: Auf den Spuren der ersten indigenen Schule Boliviens Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren von den Pädagogen Elizardo Pérez und Avelino Siñani an den Ufern des Titicacasees gegründet. Bis heute ist die erste offizielle Schule für Indígenas beispielgebend für die alternative Bildung in Bolivien und Lateinamerika. Zuvor war der Mehrheit der bolivianischen Bevölkerung ein Schulbesuch fast immer verwehrt. Ein knappes Jahrzehnt blühte die indigene Schulbewegung in Bolivien, bis es den ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.