Chile

Kritik an Kommerzialisierung der Bildung


von Tania Peña

Foto: Jeff Hesters / flickr(Havanna, 08. Januar 2011, prensa latina).- Chile brauche eine grundlegende Bildungsreform, die eine demokratische, kostenlose, frei zugängliche und auf den Grundsätzen der Gleichheit beruhende Bildung hoher Qualität fördert. Zu diesem Schluss kommt das linksgerichtete Polit-Magazin “Punto Final” in seiner Ausgabe vom Januar 2011.

Bildung als Geschäftsfeld

Bildung werde in Chile als geschäftliches Betätigungsfeld gesehen. Arme Familien würden von qualitativ hochwertiger Bildung ausgeschlossen und deren Kinder so gezwungen in die Fußstapfen ihrer armen Eltern zu treten, so die Vorwürfe von “Punto Final”. Die Zeitschrift bezieht sich dabei vor allem auf dem so genannten “Prueba de Selección Universitaria” (PSU), dem alljährlichen Eignungstest für Studienbewerber*innen. Dessen Ergebnisse verdeutlichten einmal mehr die Ungleichheit innerhalb der Gesellschaft und den diskriminierenden Charakter des chilenischen Bildungssystems.

Einkommen wird über Bildungsniveau entscheiden

In Chile werde qualitativ hochwertige Bildung nur für Kinder aus Familien mit hohen Einkommen garantiert. Für sozial schwächere Bevölkerungsgruppen bestehe dagegen nur ein unzureichendes Bildungsangebot. Die Kommerzialisierung des Bildungssystems werde durch die geplante Bildungsreform, die sich derzeit noch im Gesetzgebungsprozess befindet, weiter verstärkt.

“Private Bildungseinrichtungen werden weiterhin auf Profitbasis betrieben werden. Die öffentliche Ausbildung bleibt in der Hand der Kommunen, deren Verwaltungen größtenteils sehr schlechte Arbeit abliefern, während Lehrer nach wie vor schlecht bezahlt werden”, so “Punto Final”.

“Historisches Gedächntis” gefährdet

Ein weiterer Kritikpunkt des Magazins ist, dass ein Ziel der Regierungsinitiative sei, die Stundenzahl der Unterrichtsfächer Geschichte und Sozialwissenschaften zu verringern. Studenten- und Akademikerkreise lehnen diesen Plan ab, als einen Versuch “das historische Gedächtnis und das soziale Bewusstsein auszuradieren”.

CC BY-SA 4.0 Kritik an Kommerzialisierung der Bildung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Streik der Studierenden an der UNAM
96
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln!
42
(San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
onda-info 430
72
Hallo und willkommen zum onda-info 430. Unser erster Beitrag führt uns nach Costa Rica. In dem kleinen mittelamerikanischen Land, das lange Zeit als die Schweiz Lateinamerikas galt, wird am 1. April ein neuer Präsident gewählt. Und es ist kein Aprilscherz, gute Chancen auf das Amt hat ein evangelikaler Pop-Sänger. Warum das so ist, erfahrt Ihr in wenigen Minuten. Auch in Mexiko wird gewählt und zwar am 1. Juli. Für Aufregung unter ihren ehemaligen Mitstreiter*innen sorgte ...
Hinhörer: Recht auf Bildung
29
Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Indigene Selbstregierung der Inga in Aponte, Kolumbien
231
Die indigene Gemeinde der Inga in Aponte liegt im südkolumbianischen Department Nariño, ist 22.000 Hektar groß und hat 26 Seen. Hier leben 3.600 Inga, von etwa 30.000, die in mehreren kolumbianischen Bundesstaaten verteilt leben und sich als direkte Nachkommen der Inka sehen. Mit Autonomie und indigener Selbstregierung haben die Inga in Aponte bisher ihre Probleme und Herausforderungen gemeistert. Doch nun gibt es ein neues Problem: Seit zwei Jahren sackt der Boden ab und ...