Uruguay

Kindesmissbrauch: Katholische Kirche suspendiert vier Geistliche


(Lima, 1. Dezember 2016, noticias aliadas).- Die Katholische Kirche von Uruguay hat nach einer Untersuchung zu sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und anderen Fehlverhalten vier Geistliche von ihren Ämtern suspendiert. In einer am 16. November 2016 veröffentlichten Mitteilung informierte die Bischofskonferenz darüber, dass man 44 angezeigte Fälle überprüfe – 34 davon lägen mehr als 40 Jahre zurück. „Es gibt einige Anzeigen, die noch untersucht werden. Vier Geistliche wurden von ihren Ämtern suspendiert“, so die Mitteilung. Die Namen der Priester wurden nicht angegeben; ebensowenig Einzelheiten zu ihrem Fehlverhalten. Im April 2016 hatten katholische Bischöfe ein Dokument herausgegeben, in dem sie für den von Priestern begangenen sexuellen Missbrauch vor zwanzig Jahren um Entschuldigung baten. Dieser ist juristisch bereits verjährt.


Das könnte dich auch interessieren

Mehr Gewalt und weniger Zufluchtsorte in Nicaragua Gesetzesänderung erschwert Frauen das Anzeigen von Gewalt Im vergangenen Jahr wurden zehn Feminizide gemeldet, in diesem Jahr 2015 wurden im selben Zeitraum sechs Fälle registriert, wovon fünf in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua verübt wurden und einer an der karibischen Küste. Vier der ermordeten Frauen waren jünger als 30 Jahre. Die Aktivistinnen führen eine Dauerkampagne gegen sexualisierte Gewalt und unterstützen Frauen bei Gerichtsprozessen, indem sie die Behörden...
Gewalt gegen Frauen weiterhin Normalität Alle 18 Sekunden wird in Mexiko eine Frau geschlagen Alarmierende Zahlen offizieller Stellen in Mexiko, Kolumbien, Peru, Guatemala, Bolivien, Argentinien, Venezuela, der Dominikanischen Republik, Uruguay und Chile lassen erkennen, dass zwischen 50 und 70 Prozent der Frauen in diesen Ländern geschlagen werden oder wurden und mehr als ein Mal in ihrem Leben durch ihren Ehemann, Lebensgefährten, Freund oder Ex-Freund bedroht wurden. In Mexiko werden in jeder Minute mindestens d...
Verschleppte Mädchen – Familienangehörige prangern Straflosigkeit und Untätigkeit an Von Montserrat Antúnez Estrada Olga Tezmol, Mutter von Karla Romero Tezmol, Miriam Pascual vom zivilgesellschaftlichen Netzwerk Red Retoño, Elia Corona, Mutter von Sandra Xahuantila y Yolanda Salas, Mutter von Sarahí Tezmol bei einer Pressekonferenz. Foto: Cimac/Cesar Martínez López (Mexiko-Stadt, 14. März 2017, cimacnoticias).- Familienangehörige von Mädchen, die verschleppt und Opfer von sexueller Gewalt wurden, haben gemeinsam mit sozialen Organisationen vom Gouvern...
40 tote Jugendliche, drei Festnahmen Angehörige und Nachbar*innen protestieren gegen den Tod der Kinder. Foto: Telesur (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt G...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.