Honduras

Kein Geld mehr für Agua Zarca


Transparent

Die Organisation Copinh wehrt sich weiter. Foto: Democracy Now

(Berlin, 5. Juni 2017, democracy now/poonal).- Wie honduranische Medien berichten, haben internationale Geldgeber angekündigt, das geplante Kraftwerk Agua Zarca in Honduras nicht mehr zu finanzieren. Gegen das Wasserkraftprojekt hat es seit Jahren Widerstand gegeben; die prominenteste Gegnerin war die Umweltaktivistin Berta Cáceres, die wegen ihres Kampfes gegen das Projekt im März 2016 ermordet wurde. Der britische Guardian schreibt, dass die niederländische Bank FMO und der finnische Geldgeber FinnFund angekündigt haben, sich komplett aus dem Projekt zurückzuziehen. Der größte Geldgeber des Projektes, die Zentralamerikanische Bank für Wirtschaftliche Integration BCIE teilte mit, dass sie die Finanzierung bereits zuvor eingestellt habe.

Damit haben sich sämtliche internationalen Geldgeber von dem umstrittenen Projekt verabschiedet. Sie hatten zuvor Kredite in Höhe von 44 Millionen US-Dollar für das Staudammprojekt am Gualcarque-Fluss zugesagt, der für das Volk der Lenca heilig ist und gegen den Cáceres bis zu ihrem Tod mit ihrer Organisation COPINH gekämpft hatte.

Für den Mord an Berta Cáceres sitzen bislang acht Männer in Haft. Die Hintermänner sind nicht bekannt, aber: Drei der verhafteten Männer waren Militärs, einer arbeitete für das Energieunternehmen DESA, welches hinter Agua Zarca steht. Einer der beiden Hauptanteilseigner von DESA ist das Unternehmen Pemsa. deren Präsident Roberto Castillo auch der Präsident von DESA ist und der zuvor beim Militärgeheimdienst war. Der andere Hauptanteilseigner gehört der einflussreichen Familie Atala, die drei von sieben Aufsichtsratsposten bei DESA hat. José Eduardo Atala Zablah ist Honduras-Direktor der BCIE, sein Cousin war Minister für Investitionen und ist Präsident der größten Bank von Honduras. Da wird eine lückenlose Aufklärung schwer.

CC BY-SA 4.0 Kein Geld mehr für Agua Zarca von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres
110
Von Jutta Blume (Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...
Prozess wegen Betrugs um Agua-Zarca-Kraftwerk in Honduras beginnt
58
(Tegucigalpa, 15. April 2019, amerika21).- Wegen betrügerischer Machenschaften im Fall des Wasserkraftwerks "Agua Zarca" in Honduras wird 16 Angeklagten der Prozess gemacht. Am 12. April ordnete ein Strafgerichtshof für Korruptionsfälle in Tegucigalpa Haft für den ehemaligen Geschäftsführer des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A (DESA), David Castillo Mejía an. Mejía sitzt ohnehin wegen des Mordkomplottes gegen die Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres in Untersuchu...
onda-info 455
98
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...
Umweltschützer leben gefährlich. Zur Situation in Honduras.
162
Umweltaktivistinnen und -aktivisten leben gefährlich. Lateinamerika ist für sie weltweit die unsicherste Region. Ob im mexikanischen Bergland, im honduranischen Regenwald oder an der chilenischen Pazifikküste: Die Naturschutz-NGO Global Witness zählt in der Region jedes Jahr etwa 200 Morde an Personen, die sich für den Schutz der natürlichen Ressourcen stark machten – und verbunden damit häufig den Interessen großer Konzerne entgegentraten. Besonders brisant ist die Situation...
Drahtzieher hinter dem Auftragsmord an Berta Cáceres weiterhin frei
52
(Berlin, 7. Dezember 2018, poonal).- Am 28. November hat das Gericht in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa sieben Männer wegen des Mordes an der Umweltaktivistin Berta Cáceres verurteilt. Die Aktivistin für Umwelt und indigene Rechte wurde am 2. März 2016 in ihrem Haus erschossen. Das Gerichtsverfahren wurde international sehr misstrauisch begleitet, vor allem wegen des Ausschlusses der Betroffenen und der Verzögerungen bei den Verhandlungen. Berta Cáceres hatte die P...