Mexiko

Indigener Menschenrechtsverteidiger gewaltsam verschwunden


Sergio Rivera Hernández

Der mexikanische Aktivist Sergio Rivera Hernández. Foto: Desinformémonos

(Oaxaca-Stadt, 25. August, npl/amerika21).- Der Menschenrechtler Sergio Rivera Hernández ist im Bundesstaat Puebla seit dem 23. August verschwunden, wie die soziale Bewegung “Movimiento Agrario Indígena Zapatista” (MAIZ) bekannt gab. Augenzeugen haben gesehen, dass Sergio Rivera Hernández auf dem Weg in seine Gemeinde Tepetolonzi im Bezirk San Pablo Zoquitlan von einem weissen Nissan-Pickup verfolgt wurde. Die Zeugen fanden das durch eine Kollision zerstörte Motorrad des Aktivisten auf der Höhe der Abzweigung in die Gemeinde Zaragoza, ohne Spur des Fahrers. Die in MAIZ organisierten Bäuer*innen machten sich auf die Suche nach dem Vermissten.

Sergio Rivera Hernández ist Teil des Widerstands der Nahua-Gemeinden in der Sierra Negra von Puebla, die sich gegen das Wasserkraftprojekt Coyolapa-Atlzalá zur Wehr setzen, das ohne eine indigene Befragung gebaut werden soll. MAIZ erinnert daran, dass Sergio Rivera Hernández schon zuvor zwei Übergriffe erlitten hatte. So wurde er am 28. Juni zusammen mit zwei weiteren Aktivisten von MAIZ am selben Ort von Mitgliedern der Parteien PRD und PAN festgehalten und mit dem Mord bedroht.

Hintergrund der Angriffe auf die Menschenrechtler ist der Versuch des mexikanischen Bergbauunternehmens Minera Autlán (Hauptsitz in Autlán, Jalisco), ihre Energieprojekte in den Flüssen der Sierra Negra zu implementieren. Gemäss MAIZ wendet Autlán in Komplizenschaft mit den lokalen Gemeindepräsidenten von Tlacotepec de Diaz und San Pablo Zoquitlan und dem organisierten Verbrechen gewaltsame Methoden an, um den Widerstand zu brechen. So wurde im Februar 2018 der leere Bus, den Mitglieder von MAIZ für eine Demonstration in der Hauptstadt in die Sierra Negra benutzten, auf der Rückreise angezündet.

Die Firma Autlán ist in verschiedenen Märkten tätig, unter anderem fördert Autlán das Metall Mangan, mit dem Stahl gehärtet wird, der dann in der Autoindustrie Verwendung findet. In Puebla sind wichtige Werke der deutschen Autoindustrie angesiedelt, insbesondere Volkswagen und Audi. MAIZ fordert die sofortige Freilassung ihres Mitkämpfers und ein Ende der Repression gegen Menschrechtsverteidiger, die sich für ihr Land und Territorium einsetzen. Menschenrechtsgruppen haben sich der Forderung in einer Urgent Action angeschlossen.

CC BY-SA 4.0 Indigener Menschenrechtsverteidiger gewaltsam verschwunden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neues Massengrab in Veracruz (Mexiko-Stadt, 7. September 2018, npl).- Bei dem am vergangenen Donnerstag, den 6. September bekannt gemachten Fund eines Massengrabes im Landkreis Alvarado im mexikanischen Bundesstaat Veracruz gehen die Behörden aufgrund der Schädelanzahl inzwischen von mindestens 174 verscharrten Leichen aus. Es handelt sich mutmaßlich um die Opfer von Gewaltverbrechen. Am Wochenende hatten bereits mehr als 100 Familienangehörige von Verschwundenen aus dem gesamten Bundesstaat den Sitz der...
Angriff auf TeleSUR-Reporterin (Berlin, 28. August 2018, npl).- Die indigene Reporterin Rolanda García Hernández wurde am 21. August dieses Jahres von vermeintlichen Angestellten des Wasserkraftwerkes Oxec im guatemaltekischen Departement Alta Verapaz tätlich angegriffen und sexuell bedroht. García Hernández wollte in Begleitung von Angehörigen der indigenen Selbstverwaltung von Santa María Cahabón Berichten über illegalen Holzeinschlag im Bereich des Flusses Cahabón nachgehen. Ziel war es, einen Bericht ü...
Volkswagen gegen Regengott Tlaloc (Mexiko-Stadt, 17. August 2018, taz/poonal).- Volkswagen fordert den aztekischen Regengott Tlaloc heraus. Davon jedenfalls sind viele Bäuer*innen überzeugt, die in den Dörfern rund um das Werk des Fahrzeugherstellers im südmexikanischen Bundesstaat Puebla leben. Seit die deutschen Autobauer „Antihagelbomben“ in den Himmel schießen, habe es nicht mehr geregnet, sagen sie. Durch die Trockenheit seien auf 2.000 Hektar Land die Maispflanzen vertrocknet. Auch von den Pilzen, die s...
Plünderung der Territorien und Kriminalisierung der Proteste (Mexiko-Stadt, 14. März 2018, La Jornada).- Ein Angriff gegen die Mitglieder der Genossenschaftsvereinigung Tosepan Titataniske in der Sierra Norte des Bundesstaates Puebla; eine Räumung und eine Ermittlung wegen angeblicher Delikte gegen die Bewohner*innen von Temacapulín im Landkreis Cañadas de Obregón, Bundesstaat Jalisco; eine brutale Räumung durch die Polizei von Mitgliedern des Bündnisses der Dörfer von La Laguna zur Verteidigung des Lebens und des Territoriums, die im ...
Explodierende Kosten und wackelnde Kredite. Steht das Wasserkraftwerk Alto Maipo vor dem Aus? Alto Maipo, das ist der Name eines prestigeträchtigen Wasserkraftwerks in Chile. Oder besser gesagt: einer Baustelle. Denn fertiggestellt ist das vor zehn Jahren begonnene Megaprojekt nahe der Hauptstadt Santiago noch lange nicht. An dem Projekt beteiligt waren und sind auch Zulieferer und Kreditgeber Finanziers aus Deutschland und Europa. Trotz vieler Kritik und Problemen halten die meisten von ihnen am Bau des Riesenkraftwerks fest. Schließlich stehe Wasserkraft für eine na...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.