Puerto Rico

Illegale Praktiken der Polizei


violencia-policial(Lima, 17. September 2011, noticias aliadas).- Die puertoricanische Polizei verstößt regelmäßig durch Missbrauch und Korruption gegen das Gesetz, so ein Bericht des Justizministeriums der Vereinigten Staaten, der am 8. September veröffentlicht wurde.

 

 

„Die Beamten der Polizei PPR (Policía de Puerto Rico) wenden Gewalt, sogar tödliche Gewalt bei Verhaftungen von Personen an, die unnötig und unangebracht ist, da (diese Personen) kaum oder kein Gefahrenrisiko darstellen oder nur minimalen Widerstand leisten“, so der Bericht.

In einem Zeitraum von drei Jahren wurden Informationen gesammelt „mittels unzähliger Interviews mit Polizisten, Aufsehern und Befehlshabern der PPR, sowie mit der Öffentlichkeit, Regierungsabgeordneten und anderen Interessengruppen.“

Einschüchterung durch Gewalt

„Die regelmäßige und harte Anwendung exzessiver Gewalt durch die PPR gegen Personen, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ausüben, soll Demonstrant*innen zum Schweigen bringen. Dies verstößt gegen den ersten Zusatzartikel (der Verfassung der Vereinigten Staaten, in dem die Meinungsfreiheit festgelegt ist, Anm. d. Ü.)“, erklärt der Bericht. „Der anhaltende Einsatz von wahlloser und exzessiver Gewalt durch Teile der PPR führt zu Misstrauen und entmutigt zukünftige Aktionen, die eigentlich durch den Ersten Zusatzartikel geschützt sind.“

Die Befragungen ergaben außerdem, dass Beamte der PPR Wohnungen von Zivilist*innen ohne richterlichen Beschluss oder Einwilligung durchsuchen. Häufig schieben sie Beweise unter, gebrauchen maßlose Gewalt und Einschüchterung. Die Durchsuchungen werden oft trotz des Wissens vollzogen, dass sie an die falsche Person oder an die falsche Tür geraten sind.

Mängel in der Struktur

Der Bericht legt nahe, dass der Grund für dieses Verhalten in einer Reihe von Mängeln in der Struktur der PPR liegt: ungenaue, widersprüchliche oder nicht vorhandene Vorschriften über den Gebrauch von Gewalt, das Fehlen objektiver Kontrolle, unzureichende Schulungen und nicht vorhandene Rechenschaft oder fehlende Verantwortung.

Der Hauptkommissar der PPR Emilio Díaz Colón kündigte daraufhin an, dass man eine Reihe von Maßnahmen durchführen werde, die das Bundesgericht zuvor gefordert hatte. „Es besteht nicht der geringste Zweifel, das die Polizei tut, was sie tun muss, um die Fehler zu korrigieren und sie wird diesen Prozess zügig fortsetzen“, sagte er. „Seit dem ersten Tag meiner Arbeit bin ich mir bewusst, dass die Polizei eine Reform braucht, um alle polizeilichen Standards zu erfüllen, die die Verfassung der Vereinigten Staaten und Puerto Ricos fordert … Es ist offensichtlich, dass es einige Bereiche gibt, die korrigiert werden müssen, um die Polizei zu professionalisieren; die angemessenen Strukturen hierfür wurden bereits geschaffen.“

CC BY-SA 4.0 Illegale Praktiken der Polizei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Temer schon wieder auf freiem Fuß
37
(São Paulo, 21. März 2019, Brasil de Fato).- Der Richter Antonio Ivan Athié hat die Freilassung des Ex-Präsidenten Michel Temer und weiteren sieben Verdächtigen angeordnet, die am 21. März verhaftet wurden. Laut BBC hatte der Richter festgestellt, dass die Verhaftungen rechtswidrig seien. Gegen Temer wird im Rahmen der Operation Lava Jato wegen Korruption, Geldwäsche und organisiertem Verbrechen ermittelt. Die Ermittlungen gegen ihn haben bereits zu seiner Amtszeit begonnen....
Brasilien: Ex-Präsident Temer verhaftet
82
(São Paulo, 21. März 2019, Brasil de Fato).- Die Einsatzkräfte der Operation Lava Jato (Anti-Korruption) haben am 21. März den brasilianischen Ex-Präsidenten Michel Temer in São Paulo verhaftet. Der Ex-Minister für Bergbau und Energie Moreira Franco wurde auch festgenommen, allerdings in Rio de Janeiro. Richter Marcelo Bretta von der siebten Strafkammer von Rio hat die Haftbefehle ausgestellt. Gegen Temer wird im Rahmen der Operation Lava Jato wegen Korruption, Geldwäsche u...
Keine Beweise im neuen Urteil gegen Ex-Präsident Lula
150
(Brasilia, 7. Februar 2019, brasil de fato/poonal).- Der ehemalige brasilianische Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva ist erneut verurteilt worden. In dem als „sítio de Atibaia“ bekannten Prozess, der Teil des Korruptionsfalls „Lava Jato“ (Autowaschanlage) ist, wurde Lula am 6. Februar zu zwölf Jahren und elf Monaten Haft wegen Korruption und Geldwäsche verurteilt. Seit dem 7. April 2018 sitzt Lula bereits eine erste Strafe von zwölf Jahren und einem Monat im Gefängnis in C...
Haiti ruft wirtschaftlichen Notstand aus
324
(Caracas, 6. Februar 2019, telesur/poonal).- Der Präsident Haitis, Jovenel Moise, hat am 6. Februar den wirtschaftlichen Notstand Haitis ausgerufen. Die Regierung kündigte an, steuerliche Befreiungen und Zollbefreiungen bis zum 30. September aufzuheben. Nicht davon betroffen seien diplomatische, konsularische oder humanitäre Einsätze. Die Notstandsmaßnahmen sehen außerdem vor, die Preise von Produkten des täglichen Bedarfs zu senken, um die privaten Haushalte zu entlasten. Zu...
Weitere Großdemonstration gegen Korruption
83
(Lima, 25. Januar 2019, pressenza).- Am Mittwoch, 23. Januar 2019, wurde in der peruanischen Hauptstadt Lima auf der Plaza San Martín ab sechs Uhr abends abermals zum Kampf aufgerufen. Und das wird nicht das letzte Mal gewesen sein, denn Peru ist auf den Beinen, um gegen Korruption zu kämpfen. Hunderte Menschen aller Schichten und sozialer Gruppen, Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften, politische Parteien und normale Bürger*innen fanden sich zusammen, um auf friedl...