Puerto Rico

Illegale Praktiken der Polizei


violencia-policial(Lima, 17. September 2011, noticias aliadas).- Die puertoricanische Polizei verstößt regelmäßig durch Missbrauch und Korruption gegen das Gesetz, so ein Bericht des Justizministeriums der Vereinigten Staaten, der am 8. September veröffentlicht wurde.

 

 

„Die Beamten der Polizei PPR (Policía de Puerto Rico) wenden Gewalt, sogar tödliche Gewalt bei Verhaftungen von Personen an, die unnötig und unangebracht ist, da (diese Personen) kaum oder kein Gefahrenrisiko darstellen oder nur minimalen Widerstand leisten“, so der Bericht.

In einem Zeitraum von drei Jahren wurden Informationen gesammelt „mittels unzähliger Interviews mit Polizisten, Aufsehern und Befehlshabern der PPR, sowie mit der Öffentlichkeit, Regierungsabgeordneten und anderen Interessengruppen.“

Einschüchterung durch Gewalt

„Die regelmäßige und harte Anwendung exzessiver Gewalt durch die PPR gegen Personen, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ausüben, soll Demonstrant*innen zum Schweigen bringen. Dies verstößt gegen den ersten Zusatzartikel (der Verfassung der Vereinigten Staaten, in dem die Meinungsfreiheit festgelegt ist, Anm. d. Ü.)“, erklärt der Bericht. „Der anhaltende Einsatz von wahlloser und exzessiver Gewalt durch Teile der PPR führt zu Misstrauen und entmutigt zukünftige Aktionen, die eigentlich durch den Ersten Zusatzartikel geschützt sind.“

Die Befragungen ergaben außerdem, dass Beamte der PPR Wohnungen von Zivilist*innen ohne richterlichen Beschluss oder Einwilligung durchsuchen. Häufig schieben sie Beweise unter, gebrauchen maßlose Gewalt und Einschüchterung. Die Durchsuchungen werden oft trotz des Wissens vollzogen, dass sie an die falsche Person oder an die falsche Tür geraten sind.

Mängel in der Struktur

Der Bericht legt nahe, dass der Grund für dieses Verhalten in einer Reihe von Mängeln in der Struktur der PPR liegt: ungenaue, widersprüchliche oder nicht vorhandene Vorschriften über den Gebrauch von Gewalt, das Fehlen objektiver Kontrolle, unzureichende Schulungen und nicht vorhandene Rechenschaft oder fehlende Verantwortung.

Der Hauptkommissar der PPR Emilio Díaz Colón kündigte daraufhin an, dass man eine Reihe von Maßnahmen durchführen werde, die das Bundesgericht zuvor gefordert hatte. „Es besteht nicht der geringste Zweifel, das die Polizei tut, was sie tun muss, um die Fehler zu korrigieren und sie wird diesen Prozess zügig fortsetzen“, sagte er. „Seit dem ersten Tag meiner Arbeit bin ich mir bewusst, dass die Polizei eine Reform braucht, um alle polizeilichen Standards zu erfüllen, die die Verfassung der Vereinigten Staaten und Puerto Ricos fordert … Es ist offensichtlich, dass es einige Bereiche gibt, die korrigiert werden müssen, um die Polizei zu professionalisieren; die angemessenen Strukturen hierfür wurden bereits geschaffen.“

CC BY-SA 4.0 Illegale Praktiken der Polizei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Moro-Leaks: Ehemann von Greenwald erhält Todesdrohungen
210
(Montevideo, 18. Juni 2019, la diaria/poonal).- Der Abgeordnete der Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL für den Bundesstaat Rio de Janeiro, David Miranda, hat Todesdrohungen erhalten. Miranda ist seit 15 Jahren mit dem US-amerikanischen Journalisten Glenn Greenwald verheiratet, einem Gründungsmitglied des Onlinemediums „The Intercept Brasil“. Das Portal hat Anfang Juni Chatnachrichten zwischen dem jetzigen Justizminister Sérgio Moro und dem Staatsanwalt im Fall „Lava Jat...
Staatsanwaltschaft fordert 20 Jahre Haft für Expräsident Humala
44
(Montevideo, 9. Mai 2019, la diaria).- Der peruanische Expräsident Ollanta Humala, der das Land von 2011 bis 2016 regierte, und seine Frau, die führende Politikerin Nadine Heredia, sind die Hauptangeklagten bei der Untersuchung eines Korruptionsnetzes in Peru. In der zweiten Maiwoche erhob Staatsanwalt Germán Juárez gegen beide Anklage wegen des Verdachts der Geldwäsche. Sie sollen unerlaubt Gelder sowohl des Baukonzerns Odebrecht als auch aus illegalem Bergbau für ihre Wahlk...
„Marsch der Würde“ erreicht Guatemala-Stadt
87
(Guatemala-Stadt, 8. Mai 2019, telesur).- Der "Marsch der Würde" hat am Mittwoch, 8. Mai, nach acht Tagen die guatemaltekische Hauptstadt erreicht. Mit dem Marsch haben 1.500 guatemaltekische Bäuer*innen, Indigene und Mitglieder sozialer Bewegungen gegen Korruption, aber auch gegen Kriminalisierung und Verfolgung seitens der Regierung demonstriert. Zudem versuchten sie mit dem Marsch ihre Rechte und ihr Land zu verteidigen, von dem sie teilweise von Unternehmer*innen vertrieb...
Schutzprogramm für Journalist*innen unzureichend
51
(Berlin, 23. April 2019, npl).- Seit dem 19. April befindet sich in der südmexikanischen Hafenstadt Salina Cruz der Journalist Jesús Hiram Moreno im Hungerstreik. Kurz zuvor hatte ihm die Polizei mitgeteilt, dass er fortan keinen Personenschutz mehr erhalten wird. Dagegen, und weil es keine Fortschritte bei den Ermittlungen zu dem Anschlag auf ihn gibt, protestiert Hiram Moreno mit seinem Hungerstreik. Einen Monat zuvor, am 20. März, wurde Moreno durch mehrere Schüsse verl...
Schwedischer Netzaktivist Ola Bini in Ecuador in Haft
301
(Bogotá, 12. April 2019, colombia informa/poonal).- Der Entwickler Freier Software und schwedische Netzaktivist Ola Bini wurde am 11. April auf Anordnung der ecuadorianischen Regierung am Flughafen von Quito verhaftet, bevor er einen Flug nach Japan antreten konnte. Die Verhaftung erfolgte wenige Stunden nachdem die Innenministerin Ecuadors, Maria Paula Romo, in einer Pressekonferenz erklärte, dass sich angeblich russische Hacker und ein Mitglied von Wikileaks im Land befände...