Puerto Rico

Illegale Praktiken der Polizei


violencia-policial(Lima, 17. September 2011, noticias aliadas).- Die puertoricanische Polizei verstößt regelmäßig durch Missbrauch und Korruption gegen das Gesetz, so ein Bericht des Justizministeriums der Vereinigten Staaten, der am 8. September veröffentlicht wurde.

 

 

„Die Beamten der Polizei PPR (Policía de Puerto Rico) wenden Gewalt, sogar tödliche Gewalt bei Verhaftungen von Personen an, die unnötig und unangebracht ist, da (diese Personen) kaum oder kein Gefahrenrisiko darstellen oder nur minimalen Widerstand leisten“, so der Bericht.

In einem Zeitraum von drei Jahren wurden Informationen gesammelt „mittels unzähliger Interviews mit Polizisten, Aufsehern und Befehlshabern der PPR, sowie mit der Öffentlichkeit, Regierungsabgeordneten und anderen Interessengruppen.“

Einschüchterung durch Gewalt

„Die regelmäßige und harte Anwendung exzessiver Gewalt durch die PPR gegen Personen, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ausüben, soll Demonstrant*innen zum Schweigen bringen. Dies verstößt gegen den ersten Zusatzartikel (der Verfassung der Vereinigten Staaten, in dem die Meinungsfreiheit festgelegt ist, Anm. d. Ü.)“, erklärt der Bericht. „Der anhaltende Einsatz von wahlloser und exzessiver Gewalt durch Teile der PPR führt zu Misstrauen und entmutigt zukünftige Aktionen, die eigentlich durch den Ersten Zusatzartikel geschützt sind.“

Die Befragungen ergaben außerdem, dass Beamte der PPR Wohnungen von Zivilist*innen ohne richterlichen Beschluss oder Einwilligung durchsuchen. Häufig schieben sie Beweise unter, gebrauchen maßlose Gewalt und Einschüchterung. Die Durchsuchungen werden oft trotz des Wissens vollzogen, dass sie an die falsche Person oder an die falsche Tür geraten sind.

Mängel in der Struktur

Der Bericht legt nahe, dass der Grund für dieses Verhalten in einer Reihe von Mängeln in der Struktur der PPR liegt: ungenaue, widersprüchliche oder nicht vorhandene Vorschriften über den Gebrauch von Gewalt, das Fehlen objektiver Kontrolle, unzureichende Schulungen und nicht vorhandene Rechenschaft oder fehlende Verantwortung.

Der Hauptkommissar der PPR Emilio Díaz Colón kündigte daraufhin an, dass man eine Reihe von Maßnahmen durchführen werde, die das Bundesgericht zuvor gefordert hatte. „Es besteht nicht der geringste Zweifel, das die Polizei tut, was sie tun muss, um die Fehler zu korrigieren und sie wird diesen Prozess zügig fortsetzen“, sagte er. „Seit dem ersten Tag meiner Arbeit bin ich mir bewusst, dass die Polizei eine Reform braucht, um alle polizeilichen Standards zu erfüllen, die die Verfassung der Vereinigten Staaten und Puerto Ricos fordert … Es ist offensichtlich, dass es einige Bereiche gibt, die korrigiert werden müssen, um die Polizei zu professionalisieren; die angemessenen Strukturen hierfür wurden bereits geschaffen.“

CC BY-SA 4.0 Illegale Praktiken der Polizei von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Thema Korruption: Die neue Korruption in der Unternehmer-Republik Von Oscar Ugarteche (Buenos Aires, 7. Februar 2018, ecupres)-. Der Skandal um Odebrecht, der größten Baufirma Brasiliens, bei dem Präsidentschafts- und Bürgermeisterkandidat*innen sowie andere hohe Beamte gekauft wurden, hat neue Facetten des Themas Korruption ans Licht gebracht. Usus war bisher, dass Staatsangestellte öffentliche Dienstleistungen „privatisieren“ indem sie den eigentlich kostenlosen Service, erst gegen ein Schmiergeld ausführen. Egal ob es sich um eine Bauge...
Thema Korruption: Kann die Korruption Regierungen in Lateinamerika stürzen? Von Mélany Barragán (Fortaleza, 7. Februar 2018, Adital/poonal)-. Das Thema Korruption wird bei den diesjährigen Wahlkampagnen in Brasilien, Kolumbien, Costa Rica und Mexiko für den Urnengang eine herausragende Rolle spielen. Nach ein heftigen Periode, in der verschiedene lateinamerikanische Machthaber*innen auf direkte oder indirekte Weise in Korruptionsfälle verstrickt waren, spielt nun die Ergreifung von Maßnahmen gegen Unterschlagung öffentlicher Gelder, Bestechung...
Ex-Präsident Lula: Haft statt Freispruch Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 25. Januar 2018, taz).- Zehntausende Demonstrant*innen und die Belagerung des Gerichtsgebäudes im südbrasilianischen Porto Alegre konnten die Justiz nicht umstimmen: Einstimmig bestätigten die drei Berufungsrichter das erstinstanzliche Korruptionsurteil gegen Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Statt dem Antrag der Verteidigung auf Freispruch stattzugeben folgten sie der Staatsanwaltschaft, die die Verurteilung zu neuneinhalb Jahre...
Odebrecht-Skandal: Fünf Bauunternehmer in Präventivhaft (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas-poonal).- Am 4. Dezember sind fünf Bauunternehmer in Peru wegen Korruptionsvorwürfen für 18 Monate in Präventivhaft genommen worden. Angeordnet hatte dies der für Korruptionsfälle zuständige Richter Richard Concepción. Grund sind Schmiergeldzahlungen im Zusammenhang mit dem Bau der Überlandverbindung Via Interocéanica Sur (2005-2010), einer Fernverkehrsstraße, die die Südküste Perus mit der brasilianischen Grenze verbindet. Die mi...
Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.