Venezuela

Ideen sterben nicht. Hasta siempre, Hugo


Hugo-Chavez-otramerica(Berlin, 06. März 2013, otramérica-poonal).- Dieser Ausspruch stammt von René, dem Bandleader der Gruppe Calle 13 – aber dieses Empfinden wird von einem bedeutenden Teil der Lateinamerikaner*innen geteilt, die den Kurs miterlebt haben, den Lateinamerika genommen hat, seit Hugo Chávez Frías 1998 in Venezuela an die Macht kam.

 

Das Vertrauen in neue Wege

Auf dem Portal “La Guarura” wurde am 6. März daran erinnert, wie Chávez, der Sohn des Caracazo vom 27. Februar 1989, zum ersten Mal seine Verpflichtung gegenüber uns, dem Volk, mit einem „Dekret des ,Abschieds von der sterbenskranken Verfassung und einem Es lebe der verfassungsgebende Prozess`. Er erregte Aufsehen mit dem Ausspruch: ,Die Regierungen reisen von Gipfel zu Gipfel während die Bevölkerung von Abgrund zu Abgrund taumelt“.

“Eine direkte, warmherzige Kommunikation mit den kleinen Leuten, welche die Mythen der zivil-militärischen Bourgeoisie entlarfte, mit deiner singenden und ungekünstelten Stimme hast du über die Sendestationen der Welt die Geschicht der Völker verbreitet und den Anspruch erhoben, die Wahrheit über den 12. Oktober 1492 zu verbreiten indem du diesen Tag, vor den Augen der weißen, spanischstämmigen Aristokrat*innen zum „Tag des indigenen Widerstandes“ deklariert hast. Du hast für die Massenmedien die Erinnerung an den indigenen Aufständischen Guaicaipuro wiederbelegt, die Erinnerung an den Schwarzen Miguel de Buría, an Leonardo Chirinos… Und Dank dieser Initiative sind sie jetzt auf Wandbildern zu sehen und haben einen Platz in den Schulen. Und ausgehende davon hast du uns dazu gebracht, dass Vertrauen darin wiederzufinden, dass sich abermals großartige Wege in Lateinamerika auftun werden, indem du die Erinnerung an so viele unbekannte Held*innen der 1950er, 1960er, 1970er Jahre erinnertest, an unsere Guerillakämpferin, an unsere herausragendsten Präsident*innen, wie Allende. Und die revolutionären Organisationen unserer Américas. Wir werden dich nicht vergessen… werden nicht vergessen, du bist mit uns“, endet der Text in La Guarura.

Unauslöschlicher Einfluss des Chavismus

Sean Peen und Oliver Stone, persönliche Freunde von Chávez, bedauerten den Tod des venezolanischen Präsidenten. „Die Armen der Welt haben einen großen Verteidiger und einen „großen Helden“ verloren“. „Von den herrschenden Klassen gehasst, wird Hugo Chávez für immer als Teil der Geschichte weiterleben“, unterstrich Stone in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AFP.

Die Situation in Venezuela ist von Erwartungen geprägt. Otramérica möchte an dieser Stelle schlicht seinen Respekt für die Trauer um Chávez bekunden und auf den unauslöschbaren Einfluss des Chavismus, als einer subversiven Bewegung in den Staaten des Kontinents Abya Yala verweisen.

CC BY-SA 4.0 Ideen sterben nicht. Hasta siempre, Hugo von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kurznachrichten (Lima, 30. September 2015, noticias aliadas).- In Argentinien finden am 25. Oktober Wahlen statt. Mitte September veröffentlichte Meinungsumfragen sehen den Kandidaten der Regierungspartei FPV (Frente para la Victoria), Daniel Scioli, elf Prozentpunkte vor seinem Herausforderer Mauricio Macri von der oppositionellen Bewegung Cambiemos. Demnach gaben 41 Prozent der Befragten an, für Scioli wählen zu wollen; 30 Prozent würden für Macri stimmen. Sollte sich dieser Vorsprung auch...
„Uribe ist Teil einer rechten Gegenoffensive der USA“ von José Manuel Martín Medem (Madrid, 21. Februar 2015, otramérica).- Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) könnten in den Verhandlungen mit der Regierung von Juan Manuel Santos eine Einigung erzielen, wenn garantiert wird, dass der Paramilitarismus beendet wird und die Aufständischen nicht wie eine besiegte Armee behandelt werden. Das zumindest erklärte der kolumbianische Senator für den Polo Democrático, Iván Cepeda*....
Álvaro Uribe, der heulende Schakal von Ángel Bravo/Rebelión (Venezuela, 15. Oktober 2014, telesur).- Am 8. Oktober 2014 musste Álvaro Uribe bei der Staatsanwaltschaft vorstellig werden, um seine im kolumbianischen Kongress abgegebene Behauptung zu erläutern demnach der Fernsehsender ‚Canal Capital‘ „ein unterwürfiges Instrument des Terrorismus“ sei. Die Vorladung erfolgte, da der Direktor von ‚Canal Capital‘, der Filmemacher Hollman Morris, Anzeige gegen Uribe erstattet hatte. Seiner Meinung nach habe letztge...
Ende eines Rentier-Staats? von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 11. Juli 2014, poonal).- Venezuela kommt nicht zur Ruhe: Die Inflation steigt, mit der Versorgung gibt es weiterhin Probleme und der chavistische Präsident Nicolás Maduro bleibt unter Druck. Ein Gespräch mit dem venezolanischen Intellektuellen Edgardo Lander über Rohstoffabhängigkeit, Autoritarismus und das „gute Leben“. Edgardo Lander, 71, ist einer der bedeutendsten Linksintellektuellen Venezuelas. Er studierte in den Vereinigten Staaten in H...
Massaker von Carandiru: Insgesamt 20.800 Jahre Haft für 73 Polizisten von José Manuel Rambla (Berlin, 13. April 2014, otramérica).- Die brasilianische Justiz – und Präsidentin Dilma Rousseff – erklären den Prozess wegen des Massakers von Carandiru für beendet. Die Überlebenden der Gräueltaten von vor 22 Jahren klagen jedoch an, dass die politisch Verantwortlichen nicht vor Gericht gestellt wurden. Die Gefängnisse sind überbelegt (500.000 Gefangene) und allein seit Januar 2013 sind 200 Inhaftierte gestorben. Der Albtraum geht weiter. Rousseff:...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *