Honduras

Honduranische Militärexpertin Leticia Salomón: Zehn Unternehmerfamilien finanzierten den Putsch


(Buenos Aires, 20. August 2009, púlsar).- Nach Angaben der Militärexpertin, Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin Leticia Salomón, die eine Forschungsprofessur an der Nationalen Autonomen Universität von Honduras (Universidad Nacional Autónoma de Honduras) innehat, sei der Staatsstreich in Hondureas von einer Unternehmergruppe geplant und durchgeführt worden. Die Medien hätten dabei eine wichtige Rolle gespielt.

Salomón erläuterte, die besagte Unternehmergruppe werde vom honduranischen Ex-Präsidenten und Besitzer der Zeitung La Tribuna, Carlos Roberto Facussé angeführt. Die Zeitung La Tribuna und die Tageszeitungen La Prensa und El Heraldo sowie die Fernsehkanäle 2, 3, 5 und 9 seien „die wesentlichen Stützen des Putsches“ gewesen, sagte Salomón.

Die Militärexpertin nannte in diesem Zusammenhang auch die Leiter der Unternehmensgruppe Continental, Jaime Rosenthal und Gilberto Goldstein, die Hauptanteilseigner der Bank von Honduras sind und ein Monopol in der industrialisierten Landwirtschaft besitzen sowie Eigner von Kommunikationsmedien wie der Zeitung El Tiempo und dem Canal 11 sind.

Nach den Worten von Salomón kontrollieren jene Familien, die den Putsch unterstützten, 90 Prozent des Reichtums des Landes.

Als Teilnehmer des Putsches nannte die Expertin José Rafael Ferrari, Juan Canahuati, Camilo Atala, José Lamas, Fredy Násser, Jacobo Kattán, Guillermo Lippman y Rafael Flores.

Außerdem erwähnte sie explizit den Magnaten Miguel Facussé. Der Unternehmer verfügt über ein Monopol im Palmölgeschäft und unterstützte den Kauf von bäuerlichen Ländereien, die für weniger als 10 Prozent des tatsächlichen Wertes aufgekauft wurden.

CC BY-SA 4.0 Honduranische Militärexpertin Leticia Salomón: Zehn Unternehmerfamilien finanzierten den Putsch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...
Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro "Blindheit" - Protest-Performance gegen das brasilianische Justizsystem vor dem Justizpalast am 25. August 2016 / Foto: Midía NINJA, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die...
„Politische Todesstrafe“ – Dilma Rousseff bezahlt für einen Politikwechsel Von Andreas Behn Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 31. August 2016, npl).- Es sind bittere Tage für Dilma Rousseff. Ihr Verteidiger und früherer Justizminister José Cardozo bezeichnete die Amtsenthebung am Dienstag vor dem Senat als "politische Todesstrafe gegen eine integre Person". Sein Appell an die Senatoren, zum Schutz von Demokratie und Gerech...
Gericht erhebt Klage gegen Rousseff und Lula Von Mario Schenk "Amtsenthebung wäre ein Angriff auf die Demokratie". Dilma Rousseff während ihrer Erklärung an die BevölkerungQuelle: Amerika21/Roberto Stuckert Filho/PRLizenz: CC by-nc 2.0 (Brasilia, 19. August 2016, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat ein Verfahren gegen die derzeit suspendierte Präsidentin Dilma Rousseff, ihren Amtsvorgänger Luiz Inácio Lula da Silva sowie die ehemaligen Minister für Justiz, José Eduardo Cardozo, und Bildu...
Putschplan im Audiomitschnitt: „Alles gebongt.“ Von Andreas Behn Schon wieder weg vom Fenster: Romero Juca / Foto: Senado Federal, CC BY-NC 2.0 (Rio de Janeiro, 23. Mai 2016, npl).- Um die Korruptionsermittlungen zu stoppen, sei ein „nationaler Pakt“ notwendig, „samt Oberstem Gerichtshof, alle zusammen. Den Michel an die Spitze setzen, dann ist es endlich vorbei, basta.“ Romero Jucá spricht frei von der Leber weg, er ahnt nicht, dass sein Gegenüber alles mitschneidet. Dann bringt er es noch einmal auf den Punkt: „Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.