Honduras

Honduranische Militärexpertin Leticia Salomón: Zehn Unternehmerfamilien finanzierten den Putsch


(Buenos Aires, 20. August 2009, púlsar).- Nach Angaben der Militärexpertin, Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin Leticia Salomón, die eine Forschungsprofessur an der Nationalen Autonomen Universität von Honduras (Universidad Nacional Autónoma de Honduras) innehat, sei der Staatsstreich in Hondureas von einer Unternehmergruppe geplant und durchgeführt worden. Die Medien hätten dabei eine wichtige Rolle gespielt.

Salomón erläuterte, die besagte Unternehmergruppe werde vom honduranischen Ex-Präsidenten und Besitzer der Zeitung La Tribuna, Carlos Roberto Facussé angeführt. Die Zeitung La Tribuna und die Tageszeitungen La Prensa und El Heraldo sowie die Fernsehkanäle 2, 3, 5 und 9 seien „die wesentlichen Stützen des Putsches“ gewesen, sagte Salomón.

Die Militärexpertin nannte in diesem Zusammenhang auch die Leiter der Unternehmensgruppe Continental, Jaime Rosenthal und Gilberto Goldstein, die Hauptanteilseigner der Bank von Honduras sind und ein Monopol in der industrialisierten Landwirtschaft besitzen sowie Eigner von Kommunikationsmedien wie der Zeitung El Tiempo und dem Canal 11 sind.

Nach den Worten von Salomón kontrollieren jene Familien, die den Putsch unterstützten, 90 Prozent des Reichtums des Landes.

Als Teilnehmer des Putsches nannte die Expertin José Rafael Ferrari, Juan Canahuati, Camilo Atala, José Lamas, Fredy Násser, Jacobo Kattán, Guillermo Lippman y Rafael Flores.

Außerdem erwähnte sie explizit den Magnaten Miguel Facussé. Der Unternehmer verfügt über ein Monopol im Palmölgeschäft und unterstützte den Kauf von bäuerlichen Ländereien, die für weniger als 10 Prozent des tatsächlichen Wertes aufgekauft wurden.

CC BY-SA 4.0 Honduranische Militärexpertin Leticia Salomón: Zehn Unternehmerfamilien finanzierten den Putsch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Es riecht nach Putsch
34
Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela
252
Von Fernando López D’Alesandro (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als Verteidigerin des demoliberalen Systems und vergisst dabei...
Der Putsch geht weiter
243
Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen. T...
„Politische Todesstrafe“ – Dilma Rousseff bezahlt für einen Politikwechsel
96
Von Andreas Behn (Rio de Janeiro/Berlin, 31. August 2016, npl).- Es sind bittere Tage für Dilma Rousseff. Ihr Verteidiger und früherer Justizminister José Cardozo bezeichnete die Amtsenthebung am Dienstag vor dem Senat als "politische Todesstrafe gegen eine integre Person". Sein Appell an die Senatoren, zum Schutz von Demokratie und Gerechtigkeit gegen die Absetzung der Präsidentin zu stimmen, verhallte ungehört. Er hoffe, eines Tages werde sich ein Justizminister bei ...