Chile USA

Heimliches Nuklearabkommen mit den USA


von Ernesto Carmona

alt(Concepción, 16. März 2011, Medio a Medio). – Chile und die USA haben am Freitag den 18. März ein Memorandum zur Kooperation im Bereich der Atomenergie unterschrieben, welches praktisch im Verborgenen ausgearbeitet wurde. Die beiden Regierungen planen, in Chile Atomkraftwerke mit amerikanischer Technik zu errichten. Aufgrund der Atomkatastrophe in Japan hatte Washington die chilenische Regierung gebeten, das Abkommen vorzuziehen und bereits 48 Stunden vor Ankunft von Barack Obama beim Gipfeltreffen in Santiago de Chile zu unterzeichnen.

Da der Druck aufgrund der Atomkatastrophe in Japan steigt, plant die Regierung unter Sebastián Piñera die Teilnahme Chiles an dem Atomprogramm hinter dem Rücken der Öffentlichkeit und vieler Abgeordneter. Nach Medienangaben sollte das Abkommen von dem Direktor der Chilenischen Atomenergiekommission (Comisión Chilena de Energía Nuclear), Jaime Salas, und dem US-amerikanischen Botschafter Alejandro Wolff unterzeichnet werden. Aufgrund von Widerstand in den Reihen der Regierung nach Bekanntwerden der Pläne Piñeras, war die Unterzeichnung zunächstjedoch nicht mehr sicher.

Der chilenische Minister für Energie und Bergbau, Laurence Golborne, muss nun die Energiepläne des Präsidenten vor einem Ausschuss des Senats darlegen. “Wir werden Golborne bitten, zu seinen Äußerungen zugunsten der Atomenergie Stellung zu nehmen und die Pläne zur Unterzeichnung der Abkommen sowohl mit Frankreich als auch den USA näher zu erläutern”, sagte der Senator José Antonio Gómez von der Radikalen Sozialdemokratischen Partei PRSD (Partido Radical Socialdemócrata). Aus den eigenen Reihen der Regierung, sagte der Senator Jaime Orpis von der Partei Unabhängige Demokratische Union UDI (Unión Demócrata Independiente), dass “sich die Diskussion um Atomenergie in Chile durch die Ereignisse in Japan natürlich komplizierter gestaltet”.

Stimmen gegen die Atomenergie

Greenpeace Chile hatte die Regierung dazu aufgerufen, das Abkommen nicht zu unterzeichnen. Der Direktor Matías Asún sagte: “Vor dem Hintergrund der Atomkatastrophe, unter der die japanische Bevölkerung zu leiden hat, lehnen wir die Versuche, Atomenergie in Chile zu etablieren, entschieden ab”. Desweiteren erklärte er, dass die Ereignisse in Fukushima helfen, “sich darüber bewusst zu werden, wie gesundheitsschädigend und gefährlich Atomenergie ist”. Greenpeace versuchte, zusammen mit anderen Organisationen eine Kampagne zu starten, um die Unterzeichnung des Vertrags mit den USA zu verhindern. Ähnlich äußerten sich die chilenische Nichtregierungsorganisation Terram und auch viele Oppositionspolitiker.

“Wir fordern, dass die Regierung die Verhandlungen und Abkommen bezüglich der Kollaboration im Bereich der Atomenergie offen legt, so dass die Bürger angemessen über die Energiepläne informiert werden”, sagte Terram in einer Pressemitteilung. “Wir glauben, dass dies ein günstiger Moment ist sich darüber bewusst zu werden, dass die Zukunft den erneuerbaren Energien gehört – und nicht den Energien, die ein fundamentales Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung darstellen”.

“Nachdem, was in Japan passiert ist, ist es absoluter Wahnsinn über Atomenergie für Chile nachzudenken”, sagte der sozialistische Abgeordnete Marcelo Díaz, der ankündigte, dass die Abgeordneten seines Lagers eine Sondersitzung fordern werden, damit der Präsident seine Atompolitik offen darlege. “Es wird als bereits entschieden betrachtet, dass wir in Chile Atomkraftwerke haben werden, aber die Regierung hat in diesem Fall nicht für Transparenz in ihrer Entscheidung gesorgt. Man tätigt Investitionen, man unterzeichnet Abkommen und man formuliert Ankündigungen als sei das Thema aus der Welt geschafft”, erklärte Díaz.

Der unabhängige Journalist Alejandro Guillier sagt, dass Chile offenkundige Mängel aufweist wenn es um die Kontrolle der Umweltbelastungen durch Thermo- und Hydroelektrizität geht. „Stellen Sie sich das für die Kontrolle von Atomkraftwerken vor; die Einschätzung von Umweltstudien in Chile lässt zu wünschen übrig“.

Der Präsident des Instituts für politische Ökologie, Manuel Baquedano, versicherte der Nachrichtenagentur Orbe, das Chile Ressourcen besitzt, um nicht von nuklearer Energie abhängig zu sein. Er sagte desweiteren, dass das Desaster in Fukushima das technologische Modell für die Nutzung dieser Energie, das sie in Chile hatten, zunichte gemacht habe. Er stellte fest, dass die nukleare Energie politisch nicht vertretbar sei, da es in Chile bereits alle Voraussetzungen gäbe um Projekte zur Förderung nicht konventioneller, erneuerbaren Energien auf den Weg zu bringen: “Wir haben die Ressourcen, wir haben die Technologie… alles was fehlt ist der politische Wille”.

Chile steht wegen seiner Atompolitik in der Kritik, da es aufgrund häufiger Erdbeben und Tsunamis als unsicheres Terrain für den Bau von Atomkraftwerken gilt.

(Foto: gloriamundi.blogsome.com)

CC BY-SA 4.0 Heimliches Nuklearabkommen mit den USA von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...
Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr Kaputte Sammelbecken Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes. Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste ...
Im Einklang US-Kongress muss zustimmen Am 1. Juli 2015 drängte Präsident Barack Obama in seinem Antrag den Kongress der USA, „das kubanische und amerikanische Volk zu erhören“ und mit der Aufhebung des Embargos gegen Kuba zu beginnen. Dazu solle der Kongress an der notwendigen Gesetzgebung arbeiten, um sowohl Reisen als auch den Handel zwischen den beiden Ländern wieder aufnehmen zu können. Obama hatte den Antrag eingebracht, nachdem er in einer in den Gärten des Weißen Hauses aufgenomme...
Kleinbäuer*innen informieren sich über Öko-Landbau Vielleicht ein Musterbeispiel für ökologischen Landbau, aber nicht für Ernährungsvielfalt: Obsthändler in Havanna. Foto: D. Ossami (Oaxaca-Stadt, 27. Januar 2017, poonal).- Mitte Januar ist eine Gruppe mexikanischer Kleinbäuer*innen an Bord des Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior nach Kuba gereist. Die Mitglieder der Gruppe stammen aus Maya-Gemeinden auf der Halbinsel Yucatán, welche ein Verbot der Aussaat von Gensoja gegen den Agrarmulti Monsanto erkämpft hatten. Auf Kub...
Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser Barrick Gold: Die Mine Veladero in Argentinien / Foto: Adital/taringa.net (Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zy...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.