Costa Rica Kolumbien

Haifischflossenfang ‒ Mehr als 2.000 Haie hingemetzelt


Haifischflossensuppe gilt in Asien als Delikatesse - dafür schneidet man den Fischen bei lebendigem Leib die Flossen ab / mmatting, flickr(Lima, 27. Oktober 2011, noticias aliadas).- Kolumbien fordert von Costa Rica Aufklärung wegen der Tötung von mehr als 2.000 Haien in der Nähe einer von der UNESCO als Welterbe katalogisierten Insel an seiner Pazifikküste. Es gilt als wahrscheinlich, dass costaricanische Fischer*innen die Tiere hingemetzelt haben.

 

 

In einer Erklärung vom vergangenen 16. Oktober erklärte das kolumbianische Außenministerium, man habe Marineboote auf die Insel Malpelo entsandt, um das Massaker an Seidenhaien, Galapagoshaien und Hammerhaien zu untersuchen. Den meisten Tieren hatte man die Flossen abgeschnitten.

Am selben Tag hatte Kolumbien in seinen Hoheitsgewässern ein unter ecuadorianischer Flagge fahrendes Schiff aufgebracht, das 300 Haie geladen hatte. Die Flossen werden für gewöhnlich nach Asien geliefert, wo sie als Delikatesse gelten. Suppen mit Haifischflossen können dort zu horrenden Preisen verkauft werden können. Die Fischer*innen schneiden den Tieren die Flossen ab, lassen sie jedoch „leben“, so dass die Haie qualvoll verenden.

Verbot wird nicht eingehalten

Der Haifischflossenfang ist in Kolumbien und Costa Rica verboten. Die Regierung Costa Ricas versicherte, dass sie den Berichten über diese Praktiken nachgehe und dem Thema Jahr für Jahr mehr Aufmerksamkeit zuteil werde. Costa Rica war das erste Land Lateinamerikas, das ein Verbot des Haifischflossenfangs aussprach.

Umweltschützer*innen beklagen allerdings, dass sich die mächtige Fischereiunternehmen nicht an dieses Gesetz halten. In ihrer Erklärung verurteilt die kolumbianische Regierung jegliche Handlung, die den Erhalt der Arten gefährdet und unterstreicht, dass auch in Kolumbien der Haifischflossenfang unter Strafe steht.

 

Weiterlesen:

alt„Stoppt den Haifischflossenfang“

Interview mit Randall Arauz, Gewinner des Goldman Environmental Prize | Von Leslie Josephs/noticias aliadas | in poonal 894 | April 2010

CC BY-SA 4.0 Haifischflossenfang ‒ Mehr als 2.000 Haie hingemetzelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
190
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
112
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
onda-info 444
75
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Fotograf des Massakers an Student*innen von 1971 gestorben
959
(Mexiko-Stadt, 17. April 2018, desinformémonos/poonal).-Armando Lenin, Fotograf und Journalist aus dem mexikanischen Bundesstaat Guerrero, ist am 14. April im Alter von 80 Jahren gestorben. Er lebte in Cuernavaca und war an Prostatakrebs erkrankt. Armando Lenin war berühmt geworden durch die Fotos, die er 1971 von dem als "Halconazo" (etwa: "Jagd der Falken", Anm. d. Ü.) bekannt gewordenen Massaker an Student*innen gemacht hatte. Das Massaker, das auch als "Massaker vo...
Indigene Sprache der Osterinsel soll gerettet werden
55
(Caracas, 21. Februar 2018, telesur).- Rapa Nui gehört zu den ost-polynesischen Sprachen, wie auch Hawaiianisch, und ist vom Aussterben bedroht. Deswegen entwickelt die UNESCO gemeinsam mit Chiles Bildungsministerium ein Projekt zur Rettung des Rapa Nui, der indigenen Sprache der Osterinsel. Die Insel liegt rund 3.700 Kilometer vor der chilenischen Küste im Pazifik und zählt etwa 8.000 Bewohner*innen. Der Unesco-Mitarbeiter Atilio Pizarro gab an, dass es notwendig geworden se...