Costa Rica Kolumbien

Haifischflossenfang ‒ Mehr als 2.000 Haie hingemetzelt


Haifischflossensuppe gilt in Asien als Delikatesse - dafür schneidet man den Fischen bei lebendigem Leib die Flossen ab / mmatting, flickr(Lima, 27. Oktober 2011, noticias aliadas).- Kolumbien fordert von Costa Rica Aufklärung wegen der Tötung von mehr als 2.000 Haien in der Nähe einer von der UNESCO als Welterbe katalogisierten Insel an seiner Pazifikküste. Es gilt als wahrscheinlich, dass costaricanische Fischer*innen die Tiere hingemetzelt haben.

 

 

In einer Erklärung vom vergangenen 16. Oktober erklärte das kolumbianische Außenministerium, man habe Marineboote auf die Insel Malpelo entsandt, um das Massaker an Seidenhaien, Galapagoshaien und Hammerhaien zu untersuchen. Den meisten Tieren hatte man die Flossen abgeschnitten.

Am selben Tag hatte Kolumbien in seinen Hoheitsgewässern ein unter ecuadorianischer Flagge fahrendes Schiff aufgebracht, das 300 Haie geladen hatte. Die Flossen werden für gewöhnlich nach Asien geliefert, wo sie als Delikatesse gelten. Suppen mit Haifischflossen können dort zu horrenden Preisen verkauft werden können. Die Fischer*innen schneiden den Tieren die Flossen ab, lassen sie jedoch „leben“, so dass die Haie qualvoll verenden.

Verbot wird nicht eingehalten

Der Haifischflossenfang ist in Kolumbien und Costa Rica verboten. Die Regierung Costa Ricas versicherte, dass sie den Berichten über diese Praktiken nachgehe und dem Thema Jahr für Jahr mehr Aufmerksamkeit zuteil werde. Costa Rica war das erste Land Lateinamerikas, das ein Verbot des Haifischflossenfangs aussprach.

Umweltschützer*innen beklagen allerdings, dass sich die mächtige Fischereiunternehmen nicht an dieses Gesetz halten. In ihrer Erklärung verurteilt die kolumbianische Regierung jegliche Handlung, die den Erhalt der Arten gefährdet und unterstreicht, dass auch in Kolumbien der Haifischflossenfang unter Strafe steht.

 

Weiterlesen:

alt„Stoppt den Haifischflossenfang“

Interview mit Randall Arauz, Gewinner des Goldman Environmental Prize | Von Leslie Josephs/noticias aliadas | in poonal 894 | April 2010

CC BY-SA 4.0 Haifischflossenfang ‒ Mehr als 2.000 Haie hingemetzelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über ...
Internationales Tribunal verurteilt Massaker gegen MST (Brasilia, Dezember 1996, alai-poonal).- Wenn die offizielle Justiz bisher unfähig war, eine Antwort auf zwei der sinnbildlichsten Massaker in Brasilien an Campesinos ohne Land zu geben, so hat zumindest das Internationale Tribunal zur Verurteilung der Massaker von Eldorado de Carajás und Corumbiara eine moralische Strafe ausgesprochen. Es weist die Verantwortung den Militärpolizisten und Pistoleros zu, die die Mitglieder der Landlosenbewegung (MST) umbrachten, aber genauso a...
MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira nach Attentat im Krankenhaus ermordet Von Libered.net Am 20. März 2017 nach einem Attentat auf seine Person im Krankenhaus ermordet: MST-Bauernführer Waldomiro Costa Pereira / Foto: libered.net/servindi (Lima, 21. März 2017, Servindi).- Der ehemalige Aktivist der Landlosenbewegung MST, Waldomiro Costa Pereira, wurde am Montag, den 20. März von fünf Unbekannten ermordet. Sie waren in das Krankenhaus der Stadt Paraupebas (Bundesstaat Pará) eingedrungen, in das er einige Tage zuvor wegen eines Attentates ein...
Bergoglio ist nicht Charlie – Meinungsfreiheit und Religion Man darf nicht mit Gewalt reagieren, aber man kann es doch Wie vorherzusehen war, wiederholte der katholische Monarch seine Verurteilung des Attentats und unterstrich den Wert der Meinungsfreiheit. Dennoch, „es gibt Grenzen“, fügte er hinzu: „Man darf den Glauben der anderen nicht provozieren, ihn nicht beleidigen. Man darf sich über den Glauben nicht lustig machen. Das darf man nicht“. Zusammengefasst also: Meinungsfreiheit, ma non troppo . Überdies, auch wenn man „nicht mit...
Deutsche Waffen, deutsches Geld Polizisten in Iguala besaßen Gewehre G36-Gewehre Aufgrund der schwierigen Menschenrechtslage hatten die deutschen Exportbehörden für diesen sowie drei weitere Bundesstaaten explizit keine Ausfuhrerlaubnis erteilt. „Damit hat das mexikanische Empfängerland gegen die politischen Grundsätze der Bundesregierung für den Export von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern verstoßen“, kritisiert Ströbele und fordert, keine weiteren Rüstungsexporte nach Mexiko zu genehmigen. Die Gew...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.