Costa Rica Kolumbien

Haifischflossenfang ‒ Mehr als 2.000 Haie hingemetzelt


Haifischflossensuppe gilt in Asien als Delikatesse - dafür schneidet man den Fischen bei lebendigem Leib die Flossen ab / mmatting, flickr(Lima, 27. Oktober 2011, noticias aliadas).- Kolumbien fordert von Costa Rica Aufklärung wegen der Tötung von mehr als 2.000 Haien in der Nähe einer von der UNESCO als Welterbe katalogisierten Insel an seiner Pazifikküste. Es gilt als wahrscheinlich, dass costaricanische Fischer*innen die Tiere hingemetzelt haben.

 

 

In einer Erklärung vom vergangenen 16. Oktober erklärte das kolumbianische Außenministerium, man habe Marineboote auf die Insel Malpelo entsandt, um das Massaker an Seidenhaien, Galapagoshaien und Hammerhaien zu untersuchen. Den meisten Tieren hatte man die Flossen abgeschnitten.

Am selben Tag hatte Kolumbien in seinen Hoheitsgewässern ein unter ecuadorianischer Flagge fahrendes Schiff aufgebracht, das 300 Haie geladen hatte. Die Flossen werden für gewöhnlich nach Asien geliefert, wo sie als Delikatesse gelten. Suppen mit Haifischflossen können dort zu horrenden Preisen verkauft werden können. Die Fischer*innen schneiden den Tieren die Flossen ab, lassen sie jedoch „leben“, so dass die Haie qualvoll verenden.

Verbot wird nicht eingehalten

Der Haifischflossenfang ist in Kolumbien und Costa Rica verboten. Die Regierung Costa Ricas versicherte, dass sie den Berichten über diese Praktiken nachgehe und dem Thema Jahr für Jahr mehr Aufmerksamkeit zuteil werde. Costa Rica war das erste Land Lateinamerikas, das ein Verbot des Haifischflossenfangs aussprach.

Umweltschützer*innen beklagen allerdings, dass sich die mächtige Fischereiunternehmen nicht an dieses Gesetz halten. In ihrer Erklärung verurteilt die kolumbianische Regierung jegliche Handlung, die den Erhalt der Arten gefährdet und unterstreicht, dass auch in Kolumbien der Haifischflossenfang unter Strafe steht.

 

Weiterlesen:

alt„Stoppt den Haifischflossenfang“

Interview mit Randall Arauz, Gewinner des Goldman Environmental Prize | Von Leslie Josephs/noticias aliadas | in poonal 894 | April 2010

CC BY-SA 4.0 Haifischflossenfang ‒ Mehr als 2.000 Haie hingemetzelt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite ...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...
„Der guatemaltekische Staat braucht eine wahrhaftige Revolution“ – Interview mit der indigenen Journalistin und Buchautorin Irma Alicia Velásque... autor: Carol Rivas, FGER(San José, 28. Januar 2016, voces nuestras).- Seit Mitte Januar ist Jimmy Morales neuer Präsident Guatemalas. Seine Wahl im Herbst galt als Protestwahl – nachdem Ex-Präsident Otto Pérez Molina und verschiedene Führungspersönlichkeiten seiner Regierung über das letzte Jahr hinweg über Korruptionsskandale gestürzt waren. Doch Morales Kandidatur wurde von den reaktionärsten Kreisen der guatemaltekischen Gesellschaft unterstützt, von der Armee näm...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *