Guatemala

Guatemaltekischer Umweltaktivist Rodrigo Tot erhält Goldman-Umweltpreis


Von Knut Hildebrandt

Rodrigo Tot aus Guatemala erhält den Goldman-Preis 2017

Rodrigo Tot aus Guatemala erhält den Goldman-Preis 2017 / Foto: Goldman Environmental Prize

(Berlin, 26. April 2017, onda-npl).- Dem guatemaltekischen Umweltaktivisten Rodrigo Tot wurde am 24. April der Goldman-Umweltpreis 2017 verliehen. Mit der Verleihung des Preises wird er für seinen Einsatz zur Verteidigung der Landrechte der indigenen Q’eqchi geehrt. Die mittlerweile insgesamt mit 150.000 US-Dollar dotierte und viel beachtete Auszeichnung wird seit 1990 jährlich an sechs Basisaktivist*innen verliehen.

Rodrigo Tot stammt aus Aguas Calientes am Lago Izabal, dem größten See Guatemalas. Hier leben die indigenen Q’eqchi, Nachfahren der Maya. Bereits im 16. Jahrhundert haben die Q’eqchi ihr Land erfolgreich gegen die spanischen Eroberer verteidigt. Heute kämpfen sie gegen multinationale Bergbaukonzerne und die eigene Regierung.

Bergbaukonzerne verletzen indigene Landrechte

In den 1960er Jahren vergab die guatemaltekische Regierung Konzessionen zum Abbau von Nickel in der Region. Bis in die 1980er Jahre baute die Mine Fénix das Metall am Lago Izabal ab und verunreinigte den See

mit ihren Abwässern. Als zwanzig Jahre später der Weltmarktpreis für Nickel wieder stieg, wurde die Konzession der Mine erneuert und auf die Gemeinde Aguas Calientes ausgeweitet. Eine Konsultation, wie sie die Konvention 169 der internationalen Arbeitsorganisation ILO vorschreibt, gab es allerdings nicht. Die Bewohner*innen erfuhren erst von der Vergabe der Konzession, als Mitarbeiter*innen der Bergbaufirma kamen, um sie von ihrem Land zu vertreiben.

Bürgermeister Rodrigo Tot bei einer Versammlung / Foto: Goldman Environmental Prize

Bürgermeister Rodrigo Tot bei einer Versammlung / Foto: Goldman Environmental Prize

Als Gemeindevorsteher von Aguas Calientes begann Rodrigo Tot die Papiere zusammenzutragen, welche die Eigentumsrechte der Q’eqchi beweisen. Dabei musste er feststellen, dass wichtige Unterlagen aus dem Grundbuch entwendet worden waren, um den Landraub zu vertuschen.

Daraufhin verklagte Tot, unterstützt durch nationale und internationale Menschenrechtsorganisationen, die guatemaltekische Regierung. Mit Erfolg: im Februar 2011 erkannte das Verfassungsgericht die kollektiven Landrechte der Q’eqchi an. Die Regierung muss die fehlenden Grundbuchseiten ersetzen.

Für diesen Sieg hat Rodrigo Tot allerdings einen hohen Preis gezahlt. Im Jahr 2012 starb einer seiner Söhne bei einem angeblichen, bewaffneten Raubüberfall. Tot selbst erhielt mehrfach Morddrohungen.

Goldman-Preisträger aus Lateinamerika leben gefährlich

Allein innerhalb der letzten 15 Monate wurden zwei Goldman-Preisträger*innen aus Lateinamerika ermordet. Im März 2016 erschossen Auftragsmörder die honduranische Umweltaktivistin Berta Cáceres. Anfang dieses Jahres ist der mexikanische Umweltschützer Isidro Baldenegro López ermordet worden. Beide hatten den Goldman-Umweltpreis für ihr Engagement zur Verteidigung indigener Territorien gegen Raubbau und Megaprojekte erhalten.


Das könnte dich auch interessieren

Lateinamerika – das gefährlichste Pflaster für Menschenrechtler*innen Demo von LGBTI in Honduras - LGBTI-Aktivist*innen sind laut Frontlinedefenders besonders gefährdet in ihrem Kampf für Menschenrechte / Foto: hondurasblog flickr (Lima, 14. Januar 2016, noticias aliadas).- Das Jahr 2015 war für Menschenrechtler*innen in Lateinamerika ein schreckliches Jahr. Front Line Defenders, eine in Irland ansässige Organisation zum Schutz von Menschenrechtler*innen, gab bekannt, dass weltweit im vergangenen Jahr 156 Menschen starben, weil sie für Mens...
14 Jahre erfolgreicher Widerstand: „Das Stauwerk La Parota wird es nicht geben. Nur über unsere Leichen.“ Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt Ein Bild aus dem Jahr 2006. Der Widerstand gegen das Wasserkraftwerk La Parota währt schon 14 Jahre / Foto: contralatorturaccti, CC BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Das Stau- und Wasserkraftwerk La Parota im Bundesstaat Guerrero sollte vor 14 Jahren das größte Projekt während der Regierungszeit von Präsident Vicente Fox (2000-2006) werden. Doch der Bau einer 192 hohen Staumauer und die Überflutung von 17.300 Hektar...
Nach Giftunfall: Umweltminister verfügt Betriebsstopp der Mine Veladero Die Mine Veladero liegt in der Provinz San Juan / Foto: Ferjacon, CC BY-SA 4.0 (Lima, 01. Mai 2017, noticias aliadas).- Der argentinische Umweltminister Sergio Bergman hat am 19. April 2017 eine einstweilige Verfügung unterzeichnet, mit der die Aktivitäten der Bergbaumine Veladero in der nordwestargentinischen Provinz San Juan bis auf Weiteres gestoppt werden. Anlass für diesen Schritt ist der Austritt giftiger Flüssigkeiten am vergangenen 28. März. Man wolle „verhindern,...
Chiapas: Die Friedensbemühungen und die Wahlen in der Lacandonen-Gemeinde Von Ana de Ita Wahlen? Ein kleiner Junge am Rio Tulija in der Selva Lacandonia hat hier auch so einiges durchzugrübeln/ Foto: Carlos Casas, CC BY-NC-ND 2.0 (Mexiko-Stadt, 13. Mai 2017, la jornada).- Wie immer alle drei Jahre, ist die Wahl der Gemeindevertreter*innen in der Lacandonen-Gemeinde (Comunidad Lacandona) am 16. Mai dadurch gekennzeichnet, dass dabei eine Reihe sehr gegensätzlicher und mächtiger Interessen aufeinandertreffen. Meist sind es nicht die Interessen...
Oberster Gerichtshof Perus spricht Kleinbäuerin Acuña frei Von Judith Rötgers Máxima Acuña de Chaupe in einer Reportage von Andrea Valencia aus dem Jahr 2012 /Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=USk4XOByu48 (08. Mai 2017, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof von Peru hat das Urteil zugunsten der Kleinbäuerin Máxima Acuña bestätigt. Acuña hat sich demnach nicht der illegalen Landbesetzung schuldig gemacht. Sie war vom US-amerikanischen Bergbaukonzern Newmont Mining verklagt worden, einem der größten Goldproduzenten welt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.