Guatemala Mexiko

Guatemaltekische Regierung informiert Mexiko über vermisste MigrantInnen


(Guatemala-Stadt, 22. Mai 2011, cerigua).- Nachdem im Norden Mexikos mehrere Massengräber entdeckt wurden, wird nun versucht, die Identität der Toten aufzuklären. Die guatemaltekische Regierung spricht von 34 verschwundenen Migrant*innen, die sie unter den Opfern vermutet.

In einer öffentlichen Erklärung teilte das Außenministerium mit, man habe der mexikanischen Regierung eine Liste mit den Namen der vermissten Personen überstellt und gefordert, „ihren derzeitigen Aufenthalt festzustellen bzw. bei der Identifizierung der Opfer zu prüfen, ob es sich bei den Toten um die auf der Liste genannten Personen handelt“. Die mexikanische Regierung sei aufgefordert worden, entsprechende Maßnahmen einzuleiten, um festzustellen, ob sich guatemaltekische Staatsbürger*innen unter den Toten befinden, so die öffentliche Erklärung. Die guatemaltekischen Behörden verlangten, dass bei den Untersuchungen DNA-Proben von den Angehörigen der vermissten guatemaltekischen Migrant*innen hinzugezogen werden sollten. Sie forderten die mexikanische Regierung auf, Fingerabdrücke der Toten zu überstellen, um diese in Guatemala mit vorhandenen Daten abzugleichen und so die Identität der Opfer festzustellen.

Erst ein Guatemalteke identifiziert

Wie das Außenministerium weiter informierte, konnte bisher nur in einem Fall die guatemaltekische Staatsbürgerschaft eines Toten bestätigt werden. Seine Leiche, die in einem Massengrab in San Fernando im Bundesstaat Tamaulipas gefunden wurde, werde nach Guatemala überführt, sobald die Untersuchungen abgeschlossen seien.

In der ebenfalls im nordöstlichen Bundesstaat Tamaulipas gelegenen Stadt Reynosa gelang es den mexikanischen Sicherheitskräften, 22 guatemaltekische Migrant*innen aus der Hand mutmaßlicher Drogenhändler zu befreien. Die Opfer erhielten Unterstützung durch das guatemaltekische Konsulat. Die mexikanischen Behörden gehen davon aus, dass das Mörder- und Drogenkartell Los Zetas hinter der Entführung steht.

CC BY-SA 4.0 Guatemaltekische Regierung informiert Mexiko über vermisste MigrantInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neuer Rekord von Rücküberweisungen an mexikanische Familienangehörige Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 3. Februar 2018, npl).- In den USA lebende Mexikaner*innen und mexikostämmige US-Bürger*innen überwiesen im vergangenen Jahr nach Angaben der mexikanischen Zentralbank fast 29 Milliarden US-Dollar an zurückgebliebene Familienangehörige. Die unter dem Namen „remesas“ bekannten Zahlungen erreichten damit im vierten Jahr hintereinander einen Rekordstand. Nach Angaben der mexikanischen Zentralbank waren es 2016 noch 6,6 Prozent weniger. 2012 u...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 1. Februar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Alarmierender Anstieg bei Festnahmen von Migrantinnen Von Redaktion Cimac (Mexiko-Stadt, 24. November 2017, cimacnoticias).- In nur sechs Jahren hat sich in Mexiko die Zahl der festgenommenen Migrantinnen verfünffacht, die aus dem nördlichen Dreieck Zentralamerikas kommen: ihre Zahl stieg von 9.160 auf 47.383 Personen. 17 Prozent davon waren Mädchen unter elf Jahren. Mit diesen Zahlen schlug die mexikanische Nichtregierungsorganisation für die Rechte von Migrantinnen (Instituto para las Mujeres en la Migración – Imumi) Al...
US-Regierung entzieht Nicaraguaner*innen vorübergehendes Bleiberecht (Washington, 7. November 2017, democracy now).- Erneut hat die US-Regierung unter Donald Dumpf zu einem weiteren Rundumschlag gegen Einwanderung ausgeholt. Die US-Regierung hat angekündigt, das vorübergehende Bleiberecht für tausende Einwander*innen aus Nicaragua zu beenden. Viele von ihnen leben seit Jahrzehnten in den USA. Ihr spezielles Bleiberecht soll am 5. Januar 2019 enden. Dagegen hat die Regierung die Entscheidung verschoben, ob das vorübergehende Bleiberecht für ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.