Guatemala Mexiko

Guatemaltekische Regierung informiert Mexiko über vermisste MigrantInnen


(Guatemala-Stadt, 22. Mai 2011, cerigua).- Nachdem im Norden Mexikos mehrere Massengräber entdeckt wurden, wird nun versucht, die Identität der Toten aufzuklären. Die guatemaltekische Regierung spricht von 34 verschwundenen Migrant*innen, die sie unter den Opfern vermutet.

In einer öffentlichen Erklärung teilte das Außenministerium mit, man habe der mexikanischen Regierung eine Liste mit den Namen der vermissten Personen überstellt und gefordert, „ihren derzeitigen Aufenthalt festzustellen bzw. bei der Identifizierung der Opfer zu prüfen, ob es sich bei den Toten um die auf der Liste genannten Personen handelt“. Die mexikanische Regierung sei aufgefordert worden, entsprechende Maßnahmen einzuleiten, um festzustellen, ob sich guatemaltekische Staatsbürger*innen unter den Toten befinden, so die öffentliche Erklärung. Die guatemaltekischen Behörden verlangten, dass bei den Untersuchungen DNA-Proben von den Angehörigen der vermissten guatemaltekischen Migrant*innen hinzugezogen werden sollten. Sie forderten die mexikanische Regierung auf, Fingerabdrücke der Toten zu überstellen, um diese in Guatemala mit vorhandenen Daten abzugleichen und so die Identität der Opfer festzustellen.

Erst ein Guatemalteke identifiziert

Wie das Außenministerium weiter informierte, konnte bisher nur in einem Fall die guatemaltekische Staatsbürgerschaft eines Toten bestätigt werden. Seine Leiche, die in einem Massengrab in San Fernando im Bundesstaat Tamaulipas gefunden wurde, werde nach Guatemala überführt, sobald die Untersuchungen abgeschlossen seien.

In der ebenfalls im nordöstlichen Bundesstaat Tamaulipas gelegenen Stadt Reynosa gelang es den mexikanischen Sicherheitskräften, 22 guatemaltekische Migrant*innen aus der Hand mutmaßlicher Drogenhändler zu befreien. Die Opfer erhielten Unterstützung durch das guatemaltekische Konsulat. Die mexikanischen Behörden gehen davon aus, dass das Mörder- und Drogenkartell Los Zetas hinter der Entführung steht.

CC BY-SA 4.0 Guatemaltekische Regierung informiert Mexiko über vermisste MigrantInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gestrandet in Tijuana
156
(Tijuana, 3. Dezember 2018, desinformémonos*).- Brian Eduardo Elvir Flores ist 24 Jahre alt. Er stammt aus Choluteca, Honduras, und gehört zu den ersten, die sich auf den Weg machten. Er war bereits dabei, als sich die Karawane mit zuerst 160 Teilnehmer*innen am 14. Oktober in San Pedro Sula zu formieren begann. Heute befindet er sich 5.000 Kilometer weiter nördlich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana. Jetzt erst wird ihm bewusst, dass Hunger, Müdigkeit und Krankheiten, d...
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
234
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...
Mexiko schiebt Migrant*innen ab
91
(Oaxaca, 26. November 2018, taz).- Die mexikanischen Behörden schieben Migrant*innen ab, die am Sonntag versucht hatten, die US-Grenze am Übergang in Tijuana zu durchbrechen. Alle, die sich an den gewalttätigen Aktionen beteiligt hätten, würden in ihre Heimatländer zurückgeführt, informierte das Innenministerium des lateinamerikanischen Landes. Den Sicherheitskräften sei es gelungen, 500 Personen daran zu hindern, gewaltsam von Mexiko aus in die USA einzudringen. Die US-Heima...
Karawane der Migrant*innen: Massenfestnahmen und ein tödlicher Unfall
128
(Oaxaca-Stadt, 22. November 2018, educaoaxaca/telesur).- Am 21. November wurden im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas 500 Teilnehmer*innen der sechsten Karawane der Migrant*innen von 200 Bundespolizisten und Beamt*innen der Nationalen Einwanderungsbehörde Mexikos INM (Instituto Nacional de Migración) festgenommen. Die größtenteils aus El Salvador stammende Gruppe, der auch acht Minderjährige und einige Frauen angehörten, wurde von den Behörden in der chiapanekischen Gemeind...
onda-info 447
132
Hallo und Willkommen zum randvollen onda-info 447, diesmal starten wir mit einem Interview. Onda sprach mit Miguel Angel Paz, dem Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Voces Mesoamericanas, über die Karawane der Migrant*innen an der mexikanischen Grenze. Aber unser eigentlicher Schwerpunkt dieser Sendung ist Nicaragua. Dazu haben wir zwei sehr unterschiedlichen Beiträge: Auf einer Pressekonferenz im Oktober in Berlin haben drei Oppositionelle der Regierung Ortegas üb...