Guatemala Mexiko

Guatemaltekische Regierung informiert Mexiko über vermisste MigrantInnen


(Guatemala-Stadt, 22. Mai 2011, cerigua).- Nachdem im Norden Mexikos mehrere Massengräber entdeckt wurden, wird nun versucht, die Identität der Toten aufzuklären. Die guatemaltekische Regierung spricht von 34 verschwundenen Migrant*innen, die sie unter den Opfern vermutet.

In einer öffentlichen Erklärung teilte das Außenministerium mit, man habe der mexikanischen Regierung eine Liste mit den Namen der vermissten Personen überstellt und gefordert, „ihren derzeitigen Aufenthalt festzustellen bzw. bei der Identifizierung der Opfer zu prüfen, ob es sich bei den Toten um die auf der Liste genannten Personen handelt“. Die mexikanische Regierung sei aufgefordert worden, entsprechende Maßnahmen einzuleiten, um festzustellen, ob sich guatemaltekische Staatsbürger*innen unter den Toten befinden, so die öffentliche Erklärung. Die guatemaltekischen Behörden verlangten, dass bei den Untersuchungen DNA-Proben von den Angehörigen der vermissten guatemaltekischen Migrant*innen hinzugezogen werden sollten. Sie forderten die mexikanische Regierung auf, Fingerabdrücke der Toten zu überstellen, um diese in Guatemala mit vorhandenen Daten abzugleichen und so die Identität der Opfer festzustellen.

Erst ein Guatemalteke identifiziert

Wie das Außenministerium weiter informierte, konnte bisher nur in einem Fall die guatemaltekische Staatsbürgerschaft eines Toten bestätigt werden. Seine Leiche, die in einem Massengrab in San Fernando im Bundesstaat Tamaulipas gefunden wurde, werde nach Guatemala überführt, sobald die Untersuchungen abgeschlossen seien.

In der ebenfalls im nordöstlichen Bundesstaat Tamaulipas gelegenen Stadt Reynosa gelang es den mexikanischen Sicherheitskräften, 22 guatemaltekische Migrant*innen aus der Hand mutmaßlicher Drogenhändler zu befreien. Die Opfer erhielten Unterstützung durch das guatemaltekische Konsulat. Die mexikanischen Behörden gehen davon aus, dass das Mörder- und Drogenkartell Los Zetas hinter der Entführung steht.

CC BY-SA 4.0 Guatemaltekische Regierung informiert Mexiko über vermisste MigrantInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Häusliche Gewalt und Bandenkriminalität sollen kein Asylgrund mehr sein Jeff Sessions, seit Februar 2017 US-Justizminister, gilt als erzkonservativer Hardliner. Er lehnt Immigration, Abtreibung und Marihuana gleichermaßen ab. Er befürwortet den Irakkrieg und die Bibel. Foto: Democracy Now (Washington, 12. Juni 2018, democracy now/poonal).- Der US-Justizminister Jeff Sessions hat am 11. Juni angekündigt, dass häusliche Gewalt zukünftig kein Grund mehr sein solle, um Asyl in den USA zu beantragen. Diese Entscheidung könnte eine weitreichende Ve...
onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
USA drohen, Soldaten an die mexikanische Grenze zu schicken Die mexikanischen Migrationsbehörden erwägen, den Protestzug durch ihr Land zu stoppen, nachdem der US-Präsident eine Reihe drohender Tweets abgesetzt hatte. Foto: Democracy Now (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, taz/npl).- US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Damit will der Staatschef verhindern, dass weiterhin Migrant*innen illegal in die USA einreisen. Da ihm bislang der Kongress die Gelder für dem Bau seiner im Wahlkampf versprochenen M...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion Einladung zu der Veranstaltung am 1. und 2. März (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinf...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela Migration ist kein Verbrechen Foto: Louise Ferguson Bilbao (CC BY-NC-SA 2.0) (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolane...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.