Guatemala Mexiko

Guatemaltekische Migranten in Veracruz erstickt


Foto: Cerigua/Cruz Roja de Mexico

Foto: Cerigua/Cruz Roja de Mexico

(Guatemala-Stadt, 10. Oktober 2016, cerigua).- Nach offiziellen Angaben wird der dritte der vier in Veracruz, Mexiko verstorbenen Migranten in Kürze in seine Heimat Guatemala gebracht. Am 10. Oktober war das vierte Opfer in einem Krankenhaus im Bundesstaat Veracruz im Südosten Mexikos gestorben. Carlos Morales, Außenminister von Guatemala, informierte die Öffentlichkeit darüber, dass dem guatemaltekischen Konsulat in Veracruz Anweisungen erteilt worden seien und das Außenministerium alle Kosten für den Rücktransport der Leichen übernehme.

Hoffnung auf eine bessere Zukunft

Morales bedauerte es, diese Nachricht übermitteln zu müssen, aber dies sei das Risiko seiner Landsleute, die sich für ihre Familien und Kinder eine bessere Zukunft erhofften. Bei dem vierten toten Migranten handelte es sich um den 24-jährigen Junior José Gutierrez Navas aus dem Departamento Santa Rosa im Süden Guatemalas.

Der Leichnam von Jaime Daniel Gutiérrez Navas, dem 22 Jahre alten Bruder von Junior José, wurde schon nach Guatemala überführt. Die mexikanischen Behörden hatten ihn tot in einem verlassenen Lastwagen gefunden, in dem Anfang Oktober rund 60 Migrant*innen transportiert worden waren.

Rückführung der Leichen

Der Minister informierte, dass die dritte Leiche, die man im Laderaum des LKWs gefunden habe, in den nächsten Stunden der Familie übergeben werde, die im Norden Guatemalas im Departamento Huehuetenango lebe. Bei dem vierten Toten handele es sich um eine Person aus dem Departamento Chimaltenango im Hochland Guatemalas, die aber noch nicht überführt werden könne, da man die Familie noch nicht ausfindig gemacht habe.

Minister Morales erklärte, dass sich die Tragödie in Veracruz ereignet habe, als mehr als 60 Migrant*innen im Laderaum eines LKWs versuchten, die USA zu erreichen. Der Fahrer, ein verantwortungsloser Schlepper, habe das Fahrzeug verlassen, als er eine Polizeikontrolle sah und habe die Migrant*innen im Laderaum ihrem Schicksal überlassen.

Als mexikanische Beamten die Türen des Laderaums öffneten, fanden sie dicht gedrängt und unter menschenunwürdigen Bedingungen mehr als 60 Personen, von denen vier schon tot waren. Drei Männer stammten aus Guatemala und einer aus Ecuador.

CC BY-SA 4.0 Guatemaltekische Migranten in Veracruz erstickt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview: Eine „Armee der Armen“ zieht in die USA
150
(Mexiko-Stadt, 16. November 2018, npl).- Tausende Migrant*innen aus Mittelamerika ziehen in großen Gruppen in Richtung USA. Sie nennen sich Karawane, Via Crucis oder Trek, Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche sprechen von einem Exodus, Soziologen von einer sozialen Bewegung. Während US-Präsident Trump mit Militäreinsätzen droht, engagieren sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Menschenrechte von Migrant*innen und Flüchtenden und leisten humanit...
Fünf Karawanen aus Zentralamerika ziehen weiter Richtung Norden
143
(Berlin, 12. November 2018, poonal).- Am 12. Oktober startete die erste Karawane aus Honduras Richtung Norden in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Mittlerweile sind es fünf Karawanen, die sich aus Zentralamerika auf den Weg gemacht haben. Vor allem aus Ländern in denen überdurchschnittlich viele Einwohner*innen in Armut leben und von Gewalt betroffen sind: Honduras und El Salvador. Aber auch Migrant*innen aus anderen Ländern haben sich angeschlossen, da die gemeinsame Migr...
onda-info 446
106
Hallo und willkommen zum onda-info 446! Nach einer Nachricht zum (vielleicht) verhinderten Großflughafen in Mexiko servieren wir euch eine ausgefeilte Analyse über die Ursachen für die Flucht aus Zentralamerika – und was US-amerikanische Gelder damit zu tun haben. Anschließend wollen wir gemeinsam mit euch den Wahl-Schock in Brasilien verarbeiten. Wie konnte das eigentlich passieren und wie soll es jetzt weitergehen mit dem Faschismus des 21. Jahrhunderts? Darüber habe...
Trump und der zentralamerikanische Exodus
141
(Mexiko-Stadt, 28. Oktober 2018, npl).- Die Caravana de Migrantes ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. Als im US-Kongresswahlkampf nützliche Reaktion schickt US Präsident Donald Trump die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen au...
Die US-Hilfen und die Flucht aus Zentralamerika
112
Die Migrant*innen-Karawane ist weiter auf dem Weg durch Mexiko Richtung Norden. US-Präsident Donald Trump sieht in der Karawane eine nützliche Hilfe im US-Kongresswahlkampf; wortgewaltig schickt er die Armee an die Grenze und droht den zentralamerikanischen Herkunftsländern mit dem Entzug der Wirtschafts- und Entwicklungshilfe. Doch Expert*innen in Zentralamerika und Mexiko sagen, dass gerade diese angeblichen „Hilfen“ ein wesentlicher Grund dafür sind, dass die Menschen aus ...