Guatemala Mexiko

Guatemaltekische Migranten in Veracruz erstickt


Foto: Cerigua/Cruz Roja de Mexico

Foto: Cerigua/Cruz Roja de Mexico

(Guatemala-Stadt, 10. Oktober 2016, cerigua).- Nach offiziellen Angaben wird der dritte der vier in Veracruz, Mexiko verstorbenen Migranten in Kürze in seine Heimat Guatemala gebracht. Am 10. Oktober war das vierte Opfer in einem Krankenhaus im Bundesstaat Veracruz im Südosten Mexikos gestorben. Carlos Morales, Außenminister von Guatemala, informierte die Öffentlichkeit darüber, dass dem guatemaltekischen Konsulat in Veracruz Anweisungen erteilt worden seien und das Außenministerium alle Kosten für den Rücktransport der Leichen übernehme.

Hoffnung auf eine bessere Zukunft

Morales bedauerte es, diese Nachricht übermitteln zu müssen, aber dies sei das Risiko seiner Landsleute, die sich für ihre Familien und Kinder eine bessere Zukunft erhofften. Bei dem vierten toten Migranten handelte es sich um den 24-jährigen Junior José Gutierrez Navas aus dem Departamento Santa Rosa im Süden Guatemalas.

Der Leichnam von Jaime Daniel Gutiérrez Navas, dem 22 Jahre alten Bruder von Junior José, wurde schon nach Guatemala überführt. Die mexikanischen Behörden hatten ihn tot in einem verlassenen Lastwagen gefunden, in dem Anfang Oktober rund 60 Migrant*innen transportiert worden waren.

Rückführung der Leichen

Der Minister informierte, dass die dritte Leiche, die man im Laderaum des LKWs gefunden habe, in den nächsten Stunden der Familie übergeben werde, die im Norden Guatemalas im Departamento Huehuetenango lebe. Bei dem vierten Toten handele es sich um eine Person aus dem Departamento Chimaltenango im Hochland Guatemalas, die aber noch nicht überführt werden könne, da man die Familie noch nicht ausfindig gemacht habe.

Minister Morales erklärte, dass sich die Tragödie in Veracruz ereignet habe, als mehr als 60 Migrant*innen im Laderaum eines LKWs versuchten, die USA zu erreichen. Der Fahrer, ein verantwortungsloser Schlepper, habe das Fahrzeug verlassen, als er eine Polizeikontrolle sah und habe die Migrant*innen im Laderaum ihrem Schicksal überlassen.

Als mexikanische Beamten die Türen des Laderaums öffneten, fanden sie dicht gedrängt und unter menschenunwürdigen Bedingungen mehr als 60 Personen, von denen vier schon tot waren. Drei Männer stammten aus Guatemala und einer aus Ecuador.

CC BY-SA 4.0 Guatemaltekische Migranten in Veracruz erstickt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Häusliche Gewalt und Bandenkriminalität sollen kein Asylgrund mehr sein (Washington, 12. Juni 2018, democracy now/poonal).- Der US-Justizminister Jeff Sessions hat am 11. Juni angekündigt, dass häusliche Gewalt zukünftig kein Grund mehr sein solle, um Asyl in den USA zu beantragen. Diese Entscheidung könnte eine weitreichende Verschärfung der US-Einwanderungspolitik bedeuten, die vor allem tausende Frauen betreffen könnte, die vor allem aus Zentralamerika vor geschlechtsspezifischer Gewalt flüchten müssen. Sessions hat einen Präzedenzfall annu...
onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
USA drohen, Soldaten an die mexikanische Grenze zu schicken (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, taz/npl).- US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Damit will der Staatschef verhindern, dass weiterhin Migrant*innen illegal in die USA einreisen. Da ihm bislang der Kongress die Gelder für dem Bau seiner im Wahlkampf versprochenen Mauer zwischen den beiden Staaten nicht genehmigt und auch die mexikanische Regierung nicht bereit ist, den Wall zu finanzieren, sei dieser Schritt dringend nötigt. Die US-Heimatschut...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.