Guatemala Mexiko

Guatemaltekische Migranten in Veracruz erstickt


Foto: Cerigua/Cruz Roja de Mexico

Foto: Cerigua/Cruz Roja de Mexico

(Guatemala-Stadt, 10. Oktober 2016, cerigua).- Nach offiziellen Angaben wird der dritte der vier in Veracruz, Mexiko verstorbenen Migranten in Kürze in seine Heimat Guatemala gebracht. Am 10. Oktober war das vierte Opfer in einem Krankenhaus im Bundesstaat Veracruz im Südosten Mexikos gestorben. Carlos Morales, Außenminister von Guatemala, informierte die Öffentlichkeit darüber, dass dem guatemaltekischen Konsulat in Veracruz Anweisungen erteilt worden seien und das Außenministerium alle Kosten für den Rücktransport der Leichen übernehme.

Hoffnung auf eine bessere Zukunft

Morales bedauerte es, diese Nachricht übermitteln zu müssen, aber dies sei das Risiko seiner Landsleute, die sich für ihre Familien und Kinder eine bessere Zukunft erhofften. Bei dem vierten toten Migranten handelte es sich um den 24-jährigen Junior José Gutierrez Navas aus dem Departamento Santa Rosa im Süden Guatemalas.

Der Leichnam von Jaime Daniel Gutiérrez Navas, dem 22 Jahre alten Bruder von Junior José, wurde schon nach Guatemala überführt. Die mexikanischen Behörden hatten ihn tot in einem verlassenen Lastwagen gefunden, in dem Anfang Oktober rund 60 Migrant*innen transportiert worden waren.

Rückführung der Leichen

Der Minister informierte, dass die dritte Leiche, die man im Laderaum des LKWs gefunden habe, in den nächsten Stunden der Familie übergeben werde, die im Norden Guatemalas im Departamento Huehuetenango lebe. Bei dem vierten Toten handele es sich um eine Person aus dem Departamento Chimaltenango im Hochland Guatemalas, die aber noch nicht überführt werden könne, da man die Familie noch nicht ausfindig gemacht habe.

Minister Morales erklärte, dass sich die Tragödie in Veracruz ereignet habe, als mehr als 60 Migrant*innen im Laderaum eines LKWs versuchten, die USA zu erreichen. Der Fahrer, ein verantwortungsloser Schlepper, habe das Fahrzeug verlassen, als er eine Polizeikontrolle sah und habe die Migrant*innen im Laderaum ihrem Schicksal überlassen.

Als mexikanische Beamten die Türen des Laderaums öffneten, fanden sie dicht gedrängt und unter menschenunwürdigen Bedingungen mehr als 60 Personen, von denen vier schon tot waren. Drei Männer stammten aus Guatemala und einer aus Ecuador.


Das könnte dich auch interessieren

Flüchtiger mexikanischer Ex-Gouverneur Javier Duarte in Guatemala verhaftet Von Knut Hildebrandt (Berlin, 22. April 2017, onda).- Am vergangenen Osterwochenende wurde der ehemalige Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Veracruz in Guatemala verhaftet. Javier Duarte befand sich zum Zeitpunkt seiner Verhaftung bereits über sechs Monate auf der Flucht. Seit Oktober letzten Jahres wurde er wegen Geldwäsche und Beziehungen zum organisierten Verbrechen von den mexikanischen Behörden gesucht. Jetzt muss Duarte mit seiner Auslieferung nach Mexiko...
Nach verschwundenen Frauen sucht niemand Von Ana Alicia Osorio* (Mexiko-Stadt/Veracruz, 04. April 2017, cimac). Sie und er verschwanden am gleichen Tag. Nach ihm wird gesucht, nach ihr nicht. Als die Mutter die Vermisstenanzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgibt, wird ihr gesagt, ihre Tochter sei bestimmt „absichtlich abgehauen“. Die Familie will nicht, dass die Vermisstenanzeige gesehen wird. Sie hat Angst davor, was die Leute sagen werden. Diese Situation gibt es häufig, wenn es sich um vermisste Frauen ha...
Hinhörer: Recht auf Migration Wir haben ein neues Format entwickelt: die onda-Hinhörer. Das sind kurze Audioclips, die kurz und knapp erklären, welche verschiedenen Menschenrechte es eigentlich gibt – oder geben sollte. Heute: Das Recht auf Migration. Die ganze Welt ist in Bewegung. Die ganze Welt ist voller Grenzen. Klar, dass das nicht zusammenpasst. Ein Menschenrecht auf Migration ist überfällig. Denn heute reist man als Joghurtbecher viel einfacher und sicherer durch die Welt als eine Familie aus Syr...
onda-info 405 Hallo und willkommen zum onda-info 405!Gute Nachrichten erreichten uns aus El Salvador. Ende März hat das Parlament den Abbau von Metallen verboten. Ein großer Sieg für die salvadorianische Umwelt, den wir zum Anlass nehmen einen Bericht über die Probleme, die der Bergbau dem Land bescherte, noch mal zu senden. Unser zweiter Beitrag führt uns nach Costa Rica. Dort müssen sich Teilnehmer*innen einer Demonstration zur Verteidigung des öffentlichen Gesundheitssystems vor Gericht...
Jugendlicher Exodus in Richtung USA – Flucht vor Perspektivlosigkeit und Gewalt Ein Armenviertel irgendwo in Guatemala. Nicht asphaltierte, enge, dreckige Straßen - Bretterbuden. Sara schneidet sich die Haare kurz, bindet sich die Brüste ab, zieht sich als Junge an, nimmt eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sara will in die USA, den Tausende Kilometer weiten, gefährlichen Weg durch Mexiko. Und sie weiß, was ihr als Mädchen passieren kann... So beginnt „La Jaula de Oro“, “Der Goldene Käfig”. Der in Cannes und Zürich preisgekrönte Film des spanisch-mexikan...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.