Guatemala

Großkundgebung in Guatemala-Stadt


Kundgebung Guatemala

Großkundgebung am 20. September in Guatemala-Stadt. Auf einigen Transparenten hieß es sinngemäß über den unter Korruptionsverdacht stehenden Präsidenten: „Seine einzige Mission – die Verarschung der Nation“. Foto: Justicia Ya/Cerigua

(Guatemala-Stadt, 20. September 2017, cerigua/telesur).- Etwa 75.000 Menschen verschiedenen Alters haben sich am 20. September in der Hauptstadt Guatemalas auf der Plaza de la Constitución vor dem Nationalpalast versammelt, um gegen den „Pakt der Straflosigkeit und Korruption“ zu protestieren, in den Regierung und Behörden verstrickt seien. Obwohl die Demonstrant*innen verschiedenen politischen Strömungen und sozialen Schichten angehörten, vereinte sie die Ablehnung von Korruption und Straflosigkeit. Bei ihrer Protestaktion forderten sie zudem den Rücktritt von Präsident Jimmy Morales sowie von den 107 Abgeordneten, die für seine umstrittene Strafrechtsreform gestimmt hatten.

Zudem demonstrierten weitere tausende von Guatemaltek*innen in den Provinzen Quetzaltenango, Totonicapán, Alta Verapaz, Chimaltenango, Escuintla und weiteren. Auch dort lehnten sie die Haltung ihrer Abgeordneten ab und forderten deren sofortigen Rücktritt. Auf dem Hauptplatz von Guatemala-Stadt wurde dem unter Korruptionsverdacht stehenden Präsidenten auf Transparenten klar die Meinung gesagt: „Wenn hier einer geht, bist es Du, Jimmy, weil Du inkompetent und korrupt bist“; „es ist an der Zeit, dieses traurige Kapitel von Straflosigkeit und Korruption zu schließen, das Guatemala durchgemacht hat“ oder: „Seine einzige Mission – die Verarschung der Nation“.

Weitere Minister*innen treten zurück

Nur einen Tag zuvor waren drei weitere Minister*innen wegen der politischen Krise zurückgetreten. Dabei handelt es sich um Arbeitsministerin Leticia Teleguario, Innenminister Francisco Rivas, sowie Finanzminister Julio Héctor Estrada: „So wie sich die jüngsten Ereignisse im Land entwickelt haben, sind wir zu der Erkenntnis gelangt, dass wir keine Spielräume mehr haben, um unsere Arbeit fortzuführen. Deswegen reichen wir unseren Rücktritt ein“, schrieben sie in einer gemeinsamen Erklärung. Sie wollen jedoch im Amt bleiben, bis ihr Rücktritt akzeptiert und Nachfolger*innen gefunden worden sind.

Bereits im August waren vier Minister*innen zurückgetreten, als die jüngste politische Krise in Guatemala begann. Damals hatte Präsident Jimmy Morales versucht, den Repräsentanten der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) des Landes zu verweisen.

CC BY-SA 4.0 Großkundgebung in Guatemala-Stadt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Forderungen nach Rücktritt von Präsident und Abgeordneten Von Barbara Klitzke Rojas Protest am 15. September vor dem Kongressgebäude von Guatemala-Stadt. Foto: Carlos Sebastián/nomada.gt (CC BY-SA) (Guatemala-Stadt, 17. September 2017, amerika21).- In Guatemala ist es inmitten einer anhaltenden Staatskrise wegen Korruption zu einem heftigen Konflikt zwischen der Regierung von Präsident Jimmy Morales und den Vereinten Nationen gekommen. Zuletzt hatte Präsident Morales den Leiter der Internationalen Komm...
Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...
Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro 2. Dezember 2017: Marina Silva erklärt, dass sie zur Präsidentschaftswahl 2018 antreten will / Foto: Sir.Leo Cabral / CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro Foto: gollmar, CC BY-NC 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneu...
Vorsitzender von staatlicher Menschenrechtskommission erschossen – Gewalt eskaliert weiter Das Schweigen des Staates und seine Gleichgültigkeit gegenüber Straffreiheit und Korruption hat tödliche Folgen. Für viele. Das Foto aus 2012 von der Caravana al Sur ist leider immer noch sehr aktuell / Foto: villarermosa-tabasco_nahual (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- In Mexiko ist erstmals ein staatlicher Ombudsman ermordet worden. Mehrere bisher unbekannte Täter*innen schnitten am 20. November dem Fahrzeug, in dem Silvestre de la Toba Camacho mit seiner Fami...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.