Argentinien

Gewerkschaftsmitglieder greifen Minengegner*innen an


argentinien - chubut. Foto: pulsar/anred.org(Buenos Aires, 28. November 2012, púlsar).- Vor dem Parlament von Rawson, der Hauptstadt der argentinischen Provinz Chubut, haben Mitglieder der Gewerkschaft UOCRA (Unión Obrera de la Construcción de la República Argentina) dort demonstrierende Minengegner*innen mit Knüppeln und Ketten angegriffen. Dabei wurden elf Angehörige der Organisation Nein zum Bergbau (No a la Mina) verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Der Angriff fand statt, während im Parlament über eine Änderung der Bergbaubestimmungen in der Provinz Patagoniens debattiert wurde. Die Demonstrant*innen richten sich gegen Großprojekte des offenen Tagebaus in der Provinz. Dieser ist gegenwärtig in Chubut noch verboten, doch die Provinzregierung unter Martín Buzzi versucht, die Ansiedlung von Tagebauunternehmen zu fördern.

Die Minengegner*innen konnten die Angreifer als Mitglieder der Baugewerkschaft UOCRA sowie der Gruppe Ja zum Bergbau identifizieren. Zum Zeitpunkt des Angriffs, der auf dem Parlamentsgelände stattfand, war dort keine Polizei anwesend. Deswegen gaben die Demonstrant*innen dem Provinzgouverneur eine Mitschuld für den Angriff.

CC BY-SA 4.0 Gewerkschaftsmitglieder greifen Minengegner*innen an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado ist tot: „Dieser Schmerz kennt keine Worte“ Der seit dem 1. August verschwundene Santiago Maldonado ist tot. Foto: Telesur (Caracas, 20. Oktober 2017, telesur/poonal).- Der Körper, der am 17. Oktober im Fluss Chubut in der südargentinischen Provinz Cushamen gefunden wurde, ist die Leiche von Santiago Maldonado. Der Bruder des jungen Aktivisten, Sergio Maldonado, bestätigte am 20. Oktober, dass er seinen Bruder identifizieren konnte. "Wir konnten den Körper anschauen und wir haben seine Tattoos wiedererkannt. Desweg...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.