Argentinien

Gewerkschaftsmitglieder greifen Minengegner*innen an


argentinien - chubut. Foto: pulsar/anred.org(Buenos Aires, 28. November 2012, púlsar).- Vor dem Parlament von Rawson, der Hauptstadt der argentinischen Provinz Chubut, haben Mitglieder der Gewerkschaft UOCRA (Unión Obrera de la Construcción de la República Argentina) dort demonstrierende Minengegner*innen mit Knüppeln und Ketten angegriffen. Dabei wurden elf Angehörige der Organisation Nein zum Bergbau (No a la Mina) verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Der Angriff fand statt, während im Parlament über eine Änderung der Bergbaubestimmungen in der Provinz Patagoniens debattiert wurde. Die Demonstrant*innen richten sich gegen Großprojekte des offenen Tagebaus in der Provinz. Dieser ist gegenwärtig in Chubut noch verboten, doch die Provinzregierung unter Martín Buzzi versucht, die Ansiedlung von Tagebauunternehmen zu fördern.

Die Minengegner*innen konnten die Angreifer als Mitglieder der Baugewerkschaft UOCRA sowie der Gruppe Ja zum Bergbau identifizieren. Zum Zeitpunkt des Angriffs, der auf dem Parlamentsgelände stattfand, war dort keine Polizei anwesend. Deswegen gaben die Demonstrant*innen dem Provinzgouverneur eine Mitschuld für den Angriff.

CC BY-SA 4.0 Gewerkschaftsmitglieder greifen Minengegner*innen an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
onda-info 419 In unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien. Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ...
Santiago Maldonado ist tot: „Dieser Schmerz kennt keine Worte“ (Caracas, 20. Oktober 2017, telesur/poonal).- Der Körper, der am 17. Oktober im Fluss Chubut in der gleichnamigen südargentinischen Provinz im Departement Cushamen gefunden wurde, ist die Leiche von Santiago Maldonado. Der Bruder des jungen Aktivisten, Sergio Maldonado, bestätigte am 20. Oktober, dass er seinen Bruder identifizieren konnte. "Wir konnten den Körper anschauen und wir haben seine Tattoos wiedererkannt. Deswegen sind wir sicher, dass es Santiago ist." Der 28-jähr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.