Jamaika

Gericht fällt Urteil gegen staatliche Umweltbehörde


Port Royal. Foto: Flickr/Christian y Sergio Velasco(Lima, 02. Dezember 2011, noticias aliadas).- Einer jamaikanischen Umweltgruppe gelang nach einer Klage gegen die staatliche Umweltbehörde ein Sieg vor Gericht. Die Behörde hatte den Ausbau der Hauptverkehrsstraße genehmigt, die durch die Feuchtgebiete von Palisades-Port Royal führen sollte. Diese sind jedoch durch das Abkommen von Ramsar geschützt.

Der Oberste Gerichtshof hat Ende November seine Entscheidung zu Gunsten der Stiftung für die Umwelt Jamaikas JET (Jamaica Environment Trust) getroffen. Diese gemeinnützige Organisation hatte die Überprüfung der Genehmigung zum Bau der Straße beantragt, die von der Nationalen Behörde für Umwelt und Planung erlassen worden war. Die vierspurige Schnellstraße ist Teil eines Infrastruktur-Projekts, das Arbeiten zur Verbesserung der Verkehrswege entlang der Küste einschloss.

Für das Projekt wäre der Abbau von Jahrhunderte alten Sanddünen nötig geworden, was ein Risiko für die Umwelt und die strukturelle Integrität der Halbinsel Palisades dargestellt hätte. Palisades verbindet die Hauptstadt Kingston mit dem historischen Ort Port Royal und dem wichtigsten der zwei Flughäfen der Insel.

Keine vorherige Konsultation der Bevölkerung

„Wir sind mit dem Urteil im Ganzen zufrieden“, so Diana McCaulay, Chefin der mit dem Fall befassten JET-Gruppe. „Es war strikt und hatte die verschiedenen Aspekte im Auge. Wir wissen jetzt, dass wir daran arbeiten müssen, genau zu erfahren, was eine Küstenregion für das geltende Recht bedeutet“.

Hätte die Straße die Feuchtgebiete durchquert, wären laut der Gruppe 300 Tier- und Pflanzenarten bedroht gewesen. Die Feuchtgebiete von Palisades-Port Royal sind ein 13.000 Hektar großes Gebiet, das Sandinseln, Riffe und Mangroven beherbergt.

JET erklärte, die Regierungsbehörde hätte gegen das Gesetz verstoßen, da sie sich weder mit der lokalen Bevölkerung über die Auswirkungen des Projektes auf die Umwelt beraten hatte, noch die Bewohner*innen Jamaikas vor Beschluss des Projektes informiert hatte.

Die Nationale Behörde für Umwelt und Planung gab bekannt, sie werde gegen das Urteil Berufung einlegen.

CC BY-SA 4.0 Gericht fällt Urteil gegen staatliche Umweltbehörde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mitsprache statt Urbanisierung von oben – Das Viertel Villa Las Américas kämpft für ein Recht auf Stadt Von Juan Ortega, Eco Graffiti in Talca, bunt auf Beton / Foto: Mig Rod, cc-by-nd-2-0 (Talca, 13. Oktober 2017, eco-poonal).- Talca, das heißt auf Mapudungun, der Sprache der Mapuche-Indigenas, „Donner.“ Der Name stand auch Pate für eine 1692 gegründete chilenische Provinzhauptstadt. Umringt von Weinbergen und endlosen Obstplantagen, 240 Kilometer südlich von Santiago gelegen, war Talca lange Zeit stolz auf seine koloniale Architektur. Doch im Jahr 2010 traf die Stadt e...
Angriff auf Aktivisten gegen Wasserkraftwerk in Honduras Von Daniela Dreißig Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" (MADJ) aus Honduras / Foto: privat (09. August 2017, amerika21).- Am  Freitag, 4. August sind in Honduras Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" MADJ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) und Oskar Martínez, Mitglied der MADJ, von etwa 20 bewaffneten M...
Bergbaufreie Zone in Guerreros Hochland Von Gerold Schmidt Herlinda Solano will keinen Bergbau auf dem Territorium der Gemeinde / Foto: MR-Zentrum Tlachinollan (desinformemonos) (Mexiko-Stadt, 26.Juli 2017, npl).- Die me'phaa-Gemeinde San Miguel del Progreso (von den me'phaa selbst Júba Wajíin genannt) im Bundesstaat Guerrero erreichte in ihrem Kampf gegen Bergbaukonzerne einen Urteilsspruch, der von Expert*innen als „historisch“ eingestuft wird. Die zuständige Richterin am Distriktgericht in Chilpancingo, d...
Abgestimmt: Die Gemeinden Pijao und Arbeláez wollen keinen Bergbau Die Kleinstadt Pijao / Foto: Camilio hdo, cc by-nc-nd-2.0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Zwei Gemeinden Kolumbiens haben sich bei einem Volksentscheid am 9. Juli gegen die Förderung von Erdöl und den Bergbau insgesamt auf ihren Territorien ausgesprochen. Bei einer Abstimmung der Bürger*innen in Pijao in der zentralkolumbianischen Provinz Quindío und in der ebenfalls in Zentralkolumbien gelegenen Gemeinde Arbeláez (Provinz Cundinamarca) votierten die Einwohner*i...
Kubas Strände schwinden Kubas Strände fallen zunehmend schmaler aus - schützende Mangrovenwälder sind kaum noch vorhanden / Foto: k@mphuis, cc-by-nc-nd-2-0 (Lima, 28. Juni 2017, noticias aliadas).- Kuba hat einen Rückgang seiner Küstenstrände um 1,2 Meter jährlich festgestellt. Anzeichen von Erosion gebe es an 82 Prozent der 499 Stränden des Landes. Dies geht aus einer Studie des kubanischen Ministeriums für Wissenschaft, Technik und Umwelt hervor, die am vergangenen 5. Juni, dem Weltumwelttag, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.