Jamaika

Gericht fällt Urteil gegen staatliche Umweltbehörde


Port Royal. Foto: Flickr/Christian y Sergio Velasco(Lima, 02. Dezember 2011, noticias aliadas).- Einer jamaikanischen Umweltgruppe gelang nach einer Klage gegen die staatliche Umweltbehörde ein Sieg vor Gericht. Die Behörde hatte den Ausbau der Hauptverkehrsstraße genehmigt, die durch die Feuchtgebiete von Palisades-Port Royal führen sollte. Diese sind jedoch durch das Abkommen von Ramsar geschützt.

Der Oberste Gerichtshof hat Ende November seine Entscheidung zu Gunsten der Stiftung für die Umwelt Jamaikas JET (Jamaica Environment Trust) getroffen. Diese gemeinnützige Organisation hatte die Überprüfung der Genehmigung zum Bau der Straße beantragt, die von der Nationalen Behörde für Umwelt und Planung erlassen worden war. Die vierspurige Schnellstraße ist Teil eines Infrastruktur-Projekts, das Arbeiten zur Verbesserung der Verkehrswege entlang der Küste einschloss.

Für das Projekt wäre der Abbau von Jahrhunderte alten Sanddünen nötig geworden, was ein Risiko für die Umwelt und die strukturelle Integrität der Halbinsel Palisades dargestellt hätte. Palisades verbindet die Hauptstadt Kingston mit dem historischen Ort Port Royal und dem wichtigsten der zwei Flughäfen der Insel.

Keine vorherige Konsultation der Bevölkerung

„Wir sind mit dem Urteil im Ganzen zufrieden“, so Diana McCaulay, Chefin der mit dem Fall befassten JET-Gruppe. „Es war strikt und hatte die verschiedenen Aspekte im Auge. Wir wissen jetzt, dass wir daran arbeiten müssen, genau zu erfahren, was eine Küstenregion für das geltende Recht bedeutet“.

Hätte die Straße die Feuchtgebiete durchquert, wären laut der Gruppe 300 Tier- und Pflanzenarten bedroht gewesen. Die Feuchtgebiete von Palisades-Port Royal sind ein 13.000 Hektar großes Gebiet, das Sandinseln, Riffe und Mangroven beherbergt.

JET erklärte, die Regierungsbehörde hätte gegen das Gesetz verstoßen, da sie sich weder mit der lokalen Bevölkerung über die Auswirkungen des Projektes auf die Umwelt beraten hatte, noch die Bewohner*innen Jamaikas vor Beschluss des Projektes informiert hatte.

Die Nationale Behörde für Umwelt und Planung gab bekannt, sie werde gegen das Urteil Berufung einlegen.

CC BY-SA 4.0 Gericht fällt Urteil gegen staatliche Umweltbehörde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
36
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Hinhörer: SDG 11 Lebenswerte Städte
6
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Lebenswerte Städte
Hinhörer: SDG 15 Wälder erhalten
17
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Wälder erhalten!
onda-info 450
88
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Ölverseuchung im Amazonas: Indigene und Kleinbauern in Ecuador kämpfen für Gerechtigkeit
115
David gegen Goliath: So könnte man die juristische Auseinandersetzung zwischen ecuadorianischen Kleinbauern und Indigenen und dem Öl-Riesen Chevron treffend umschreiben. Fast drei Jahrzehnte lang, von 1967 bis 1992, leitete das Unternehmen Texaco, mit dem Chevron im Jahr 2001 fusionierte, giftige Abfallstoffe in das Amazonas-Gebiet des südamerikanischen Landes. 2011 verurteilte ein ecuadorianisches Gericht das Unternehmen zu einer Entschädigungszahlung von 9,5 Milliarden US-D...