Das könnte dich auch interessieren

Asyl für Ex-Präsident Funes (Managua, 6. September 2016, prensa latina).- Die nicaraguanische Regierung hat dem Ex-Präsidenten El Salvadors, Mauricio Funes, seiner Frau und seinen drei Kinder politisches Asyl gewährt. Das teilte das nicaraguanische Außenministerium am 6. September mit. Demnach hat Funes mit seiner Familie am 1. September in Nicaragua um Asyl gebeten.In einem von Außenministerium veröffentlichten Text heißt es, die Entscheidung sei gefallen, da “Leib und Leben von ihm und seiner Fami...
ondainfo 178 Transnationale Bergbauunternehmen graben Mexico um;die chilenische Blackwater Söldner-Connection;der kubanische Exil-Schriftsteller Antonio Jose Ponte im Portrait.Nachrichten aus Peru, El Salvador, Guyana und Mexico.
Kampagne der Angst kennzeichnet Wahlprozess in El Salvador von Giorgio Trucchi, San Salvador (Managua, 29. Januar 2014, LinyM-Opera Mundi).- Die kürzliche Forderung von Präsident Mauricio Funes an die Staatsanwaltschaft, sie möge die Existenz einer illegalen Geheimdienststruktur der Arena-Partei namens Omega untersuchen, die im Verdacht stehe, mit der Zunahme der Kriminalität im Land im Zusammenhang zu stehen, um so die Kampagne der Angst und der Verunsicherung, die von der Arena-Partei geführt wird, zu untermauern, hat mit aller Wu...
Präsident Funes – Ernüchterung statt Wandel von Edgardo Ayala(Lima, 19. August 2011, noticias aliadas).- Als Mauricio Funes am 1. Juni 2009 das Amt als Präsident El Salvadors antrat, löste dies landesweit ein aufgeregtes Stimmengewirr aus. Denn mit seinem Amtsamtritt endeten nicht nur zwei Jahrzehnte neoliberaler Regierungen. Funes ist der erste linke Präsident überhaupt in der Geschichte des mittelamerikanischen Landes ‒ ein Triumph, den breite Schichten der Bevölkerung lange herbeigesehnt hatten. ...
Neues Anti-Banden-Gesetz in der Kritik von Edgardo Ayala (Lima, 12. November 2010, noticias aliadas).- Das Gesetz zur Ächtung krimineller Banden ist im September vom salvadorianischen Kongress verabschiedet worden. Noch zeigt es nicht die Wirkung, die sich die Exekutive davon erhofft hatte. Vielmehr wird weiterhin kritisiert, dass sich dieses Gesetz nur wenig von denen früherer Regierungen unterscheide, welche lediglich auf hohe Medienwirksamkeit abzielten. Das „Gesetz zur Ächtung der Maras, Banden, G...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *