Kolumbien

Friedensgemeinde San José de Apartadó weiterhin Verfolgung ausgesetzt


von Karol Assunção

(Fortaleza, 07. Dezember 2009, adital).- Nach wie vor sieht sich die kolumbianische Friedensgemeinde San José de Apartadó Drohungen und Gewalttaten ausgesetzt, ohne dass die Behörden etwas unternehmen. Dabei hat die Friedensgemeinde wiederholt öffentlich auf die Verfolgungen hingewiesen, denen sie ausgesetzt ist, zuletzt in einem öffentlichem Schreiben vom 3. Dezember.

Demzufolge seien allein im vergangenen November drei Menschen ermordet worden und bis jetzt hätten weder die nationale Regierung oder lokale Behörden, noch die Streitkräfte reagiert.

Laut der Gemeinde sind die Streitkräfte selbst sowie diverse Staatsbeamte in die Vorfälle verwickelt. Ein Beispiel: Am 16. November wurde Wilmer Tuberquia von Wilfer Hiquita und einem weiteren unbekannten Mann angesprochen und darauf hingewiesen, dass sie eine Liste besäßen mit Personen, die zum Abschuss freigegeben seien. Unter den Aufgelisteten befinde sich auch Reynaldo Areyza. „Wilfer war Mitglied der Patrouille der nationalen Streitkräfte und schlug Reynaldo Areyza vor, als Kollaborateur zur Zersetzung der Gemeinde tätig zu werden“, so das Schreiben.

Das fehlende Einschreiten von Polizei und Militär wurde von der Gemeinde auch in anderen Fällen festgestellt. Am 21. und 22. November hielten Paramilitärs Versammlungen hab, auf denen sie beschlossen, dass alle Personen ein von der paramilitärischen Gruppe ausgestelltes Ausweisdokument bis Dezember diesen Jahres besitzen sollten. Die Personen, die diesen Ausweis nicht erhalten, sollten liquidiert werden. „Die Versammlung in Batata wurde im Dorfzentrum abgehalten, wo auch Polizisten und Militärangehörige gesichtet wurden; dort befindet sich eine paramilitärisches Camp“.

Am 24. November hielten die Paramilitärs eine ähnliche Versammlung ab, und zwar in Nueva Antioquia. Laut Schreiben der Friedensgemeinde hätten die Paramilitärs auf dem Treffen erklärt, eine Übereinkunft mit der Guerrilla beabsichtigt zu haben, allerdings ohne Erfolg, weshalb sie nun jeden umbringen würden, der in Verbindung zur Guerrilla stünde. Ferner, so der Beschluss auf dem abgehalteten Treffen, werde man einen Ausweis einführen, auf welchem Informationen zur Person verzeichnet werden sollten wie Beruf, Anschrift und Familienangehörige. So wie auf der Versammlung in Batata angekündigt, sollten alle ohne Ausweis umgebracht werden. „In Nueva Antioquia befindet sich ein paramilitärisches Camp, worauf wir schon seit Jahren hinweisen. Polizei und Militär sind dort ebenfalls anwesend.“

Aufgrund dieser letzten Vorfälle bittet die Friedensgemeinde um nationale und internationale Hilfe. „Die Geschehnisse zeigen den krampfhaften Versuch uns zu vernichten, aber das Schlimmste sind die zahlreichen gegen uns gerichteten Morde und Morddrohungen, ohne das irgendetwas unternommen wird. Wir wissen, dass sie uns auslöschen wollen, aber diese Anstrengungen werden nutzlos sein weil wir an das Leben glauben, an die Prinzipien des Friedens, der Gewaltlosigkeit, an eine andere Welt, und das kann niemals ausgelöscht werden.“

Der Brief der Gemeinde findet sich hier: http://cdpsanjose.org)

CC BY-SA 4.0 Friedensgemeinde San José de Apartadó weiterhin Verfolgung ausgesetzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.