Kolumbien

Friedensgemeinde San José de Apartadó weiterhin Verfolgung ausgesetzt


von Karol Assunção

(Fortaleza, 07. Dezember 2009, adital).- Nach wie vor sieht sich die kolumbianische Friedensgemeinde San José de Apartadó Drohungen und Gewalttaten ausgesetzt, ohne dass die Behörden etwas unternehmen. Dabei hat die Friedensgemeinde wiederholt öffentlich auf die Verfolgungen hingewiesen, denen sie ausgesetzt ist, zuletzt in einem öffentlichem Schreiben vom 3. Dezember.

Demzufolge seien allein im vergangenen November drei Menschen ermordet worden und bis jetzt hätten weder die nationale Regierung oder lokale Behörden, noch die Streitkräfte reagiert.

Laut der Gemeinde sind die Streitkräfte selbst sowie diverse Staatsbeamte in die Vorfälle verwickelt. Ein Beispiel: Am 16. November wurde Wilmer Tuberquia von Wilfer Hiquita und einem weiteren unbekannten Mann angesprochen und darauf hingewiesen, dass sie eine Liste besäßen mit Personen, die zum Abschuss freigegeben seien. Unter den Aufgelisteten befinde sich auch Reynaldo Areyza. „Wilfer war Mitglied der Patrouille der nationalen Streitkräfte und schlug Reynaldo Areyza vor, als Kollaborateur zur Zersetzung der Gemeinde tätig zu werden“, so das Schreiben.

Das fehlende Einschreiten von Polizei und Militär wurde von der Gemeinde auch in anderen Fällen festgestellt. Am 21. und 22. November hielten Paramilitärs Versammlungen hab, auf denen sie beschlossen, dass alle Personen ein von der paramilitärischen Gruppe ausgestelltes Ausweisdokument bis Dezember diesen Jahres besitzen sollten. Die Personen, die diesen Ausweis nicht erhalten, sollten liquidiert werden. „Die Versammlung in Batata wurde im Dorfzentrum abgehalten, wo auch Polizisten und Militärangehörige gesichtet wurden; dort befindet sich eine paramilitärisches Camp“.

Am 24. November hielten die Paramilitärs eine ähnliche Versammlung ab, und zwar in Nueva Antioquia. Laut Schreiben der Friedensgemeinde hätten die Paramilitärs auf dem Treffen erklärt, eine Übereinkunft mit der Guerrilla beabsichtigt zu haben, allerdings ohne Erfolg, weshalb sie nun jeden umbringen würden, der in Verbindung zur Guerrilla stünde. Ferner, so der Beschluss auf dem abgehalteten Treffen, werde man einen Ausweis einführen, auf welchem Informationen zur Person verzeichnet werden sollten wie Beruf, Anschrift und Familienangehörige. So wie auf der Versammlung in Batata angekündigt, sollten alle ohne Ausweis umgebracht werden. „In Nueva Antioquia befindet sich ein paramilitärisches Camp, worauf wir schon seit Jahren hinweisen. Polizei und Militär sind dort ebenfalls anwesend.“

Aufgrund dieser letzten Vorfälle bittet die Friedensgemeinde um nationale und internationale Hilfe. „Die Geschehnisse zeigen den krampfhaften Versuch uns zu vernichten, aber das Schlimmste sind die zahlreichen gegen uns gerichteten Morde und Morddrohungen, ohne das irgendetwas unternommen wird. Wir wissen, dass sie uns auslöschen wollen, aber diese Anstrengungen werden nutzlos sein weil wir an das Leben glauben, an die Prinzipien des Friedens, der Gewaltlosigkeit, an eine andere Welt, und das kann niemals ausgelöscht werden.“

Der Brief der Gemeinde findet sich hier: http://cdpsanjose.org)

CC BY-SA 4.0 Friedensgemeinde San José de Apartadó weiterhin Verfolgung ausgesetzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 398 Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 398!Das Thema unserer ersten Sendung in diesem Jahr: Guatemala. Am 29. Dezember 1996 endete mit der Unterzeichnung der Friedensabkommen ein über drei Jahrzehnte lang dauernder blutiger Konflikt zwischen Militärdiktatur und Guerilla. Zwanzig Jahre ist das jetzt her. Doch „Frieden" herrscht nicht in Guatemala. Das Land hat eine der höchsten Mordraten der Welt, der Rassismus gegen die indigene Bevölkerung ist nach wie vor präsent, ...
Guatemalas holpriger Weg zum Frieden Mural/Wandbild der NGO Mujb ab I Yol in Guatemala, einem Zusammenschluss von 26 Community-Radios. Foto: Markus Plate Mit der Unterzeichnung der Friedensabkommen am 29.12.1996 endete in Guatemala ein über drei Jahrzehnte langer, blutiger Konflikt zwischen Militärdiktatur und Guerilla. Ein Krieg, der in dem kleinen mittelamerikanischen Land über Hunderttausend, meist zivile Opfer forderte. In den letzten Jahren sind nun mehrere Militärangehörige zu hohen Haftstrafen verurteil...
onda-info 397 Hallo und willkommen zum onda-info 397! Wir haben drei Beiträge für Euch: Das Friedensabkommen in Guatemala wird zum Jahresende 20 Jahre alt. Doch als „Frieden“ kann man die Realität in dem mittelamerikanischen Land kaum bezeichnen - Guatemala hat eine der höchsten Mordraten der Welt. Der Rassismus ist allgegenwärtig. Trotzdem gibt es Entwicklungen und gesellschaftliche Akteur*innen, die Hoffnung machen. Unser nächster Beitrag handelt von der kubanischen Tänzerin Yanel Barbe...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...
Der Pfad der Frauen Marina Gallego vom kolumbianischen Netzwerk „Ruta Pacífica de las mujeres“.Wenn alles gut geht, unterschreiben die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC in den nächsten Monaten eine Friedensvertrag. Noch ist das nicht ausgemacht, weiterhin sind sich die Verhandlungspartner in einem entscheidenden Punkt uneinig: der Reintegration der Guerilleros und Guerilleras in die Gesellschaft. Außer Frage steht jedoch schon jetzt, dass Frauen in diesem Friedensdi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.