Uruguay

Frauenmord wird härter bestraft


Demo FrauenrechteMontevideo, 13. September 2017, cimacnoticias).- Die Abgeordnetenkammer in Uruguay hat mehrheitlich für einen Gesetzesentwurf gestimmt, der den Femizid, den Mord an Frauen als besonders schwere Straftat einstuft. Der Gesetzesentwurf wurde vom der Exekutive ins Parlament geschickt und vom Senat angepasst. Er sieht Strafen von mindestens 15 Jahren Haft bis zu maximal 30 Jahren Haft vor.

In dem Gesetzestext wird der Femizid als besonders schwerer Mord definiert, bei dem das Opfer eine Frau ist und Hass oder Verachtung, nur weil sie eine Frau ist, als Motiv der Tat gelten. Ein Mord kann auch als Frauenmord eingestuft werden, wenn vorherige Gewalttaten, vorherige sexuelle Gewalt oder vorherige Vergeltungsmaßnahmen, weil die Frau keine Beziehung wollte, nachgewiesen werden können.

Der Entwurf wurde am 12. September 2017 verabschiedet und hat die Zustimmung der Abgeordneten des regierenden Parteienbündnis Frente Amplio und der Oppositionsparteien Alianza Nacional und Colorado bekommen.

Die Abgeordnete Macarena Gelman vertrat die Meinung, dass auch das Erhöhen der Strafe das Problem des Femizids nicht löst. Dennoch erfülle es eine Beispielfunktion und eine soziale und pädagogische Rolle, indem es dazu beiträgt, dass die Gesellschaft das Phänomen der geschlechtsspezifischen Gewalt versteht. Gelman wies darauf hin, dass die Maßnahmen, um das Problem in seiner Komplexität anzugehen, von dem Gesetz abhängen, dass bald im Abgeordnetenhaus zur Diskussion steht.

Nach Medienangaben wurden im bisherigen Verlauf des Jahres 2017 schon 20 Frauenmorde begangen. 15 dieser Morde wurde von den Partnern der ermordeten Frau begangen.

CC BY-SA 4.0 Frauenmord wird härter bestraft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
Eine Beteiligte am Tod von 41 Mädchen freigesprochen Von David Toro Richter Carlos Guerra in Guatemala-Stadt. Foto: Desinformémonos (Guatemala-Stadt, 17. August 2017, desinformémonos).- Mehr als fünf Monate nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Kinder- und Jugendheim in Guatemala-Stadt, bei dem 41 Mädchen starben, herrscht in dem Fall noch immer Straflosigkeit. Das Feuer in dem Heim Virgen de la Asunción, bei dem die 41 Mädchen starben, war kein Unfall. Sie starben durch ein Feuer, das nicht gelöscht werden so...
Fall Valeria: Rettungssystem für Vermisste ineffizient Fall Valeria: Haben die Behörden versagt? Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 15. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 9. Juni wurde die erst elfjährige Valeria die in einem Kleinbus des öffentlichen Nahverkehrs in der Stadt Nezahualcóyotl im Bundesstaat Mexiko entführt, vergewaltigt und ermordet. Der 42-jährige mutmaßliche Täter wurde einen Tag später verhaftet. Die brutale Tat erregte großes Aufsehen. "Der Fall von Valeria zeigt einmal mehr die negativen Auswirkunge...
697 Jahre Haft Frauenrechtlerinnen nennen Urteil eine historische Entscheidung Frauenrechtlerinnen sprachen nach dem Urteil, das am Dienstag (Ortszeit) in der Stadt fiel, von einer historischen Entscheidung. Zwar sei es nicht das erste Mal, dass jemand für die Frauenmorde verurteilt werde, erklärte Imelda Marrufo vom „Red Mesa de Mujeres“ – Netzwerk „Tisch der Frauen“. Aber bislang habe es sich um Einzelfälle gehandelt, die Strafen seien viel niedriger ausgefallen. Außerdem seien erstmals O...
Zehntausende gegen den Feminizid Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.