Uruguay

Frauenmord wird härter bestraft


Demo FrauenrechteMontevideo, 13. September 2017, cimacnoticias).- Die Abgeordnetenkammer in Uruguay hat mehrheitlich für einen Gesetzesentwurf gestimmt, der den Femizid, den Mord an Frauen als besonders schwere Straftat einstuft. Der Gesetzesentwurf wurde vom der Exekutive ins Parlament geschickt und vom Senat angepasst. Er sieht Strafen von mindestens 15 Jahren Haft bis zu maximal 30 Jahren Haft vor.

In dem Gesetzestext wird der Femizid als besonders schwerer Mord definiert, bei dem das Opfer eine Frau ist und Hass oder Verachtung, nur weil sie eine Frau ist, als Motiv der Tat gelten. Ein Mord kann auch als Frauenmord eingestuft werden, wenn vorherige Gewalttaten, vorherige sexuelle Gewalt oder vorherige Vergeltungsmaßnahmen, weil die Frau keine Beziehung wollte, nachgewiesen werden können.

Der Entwurf wurde am 12. September 2017 verabschiedet und hat die Zustimmung der Abgeordneten des regierenden Parteienbündnis Frente Amplio und der Oppositionsparteien Alianza Nacional und Colorado bekommen.

Die Abgeordnete Macarena Gelman vertrat die Meinung, dass auch das Erhöhen der Strafe das Problem des Femizids nicht löst. Dennoch erfülle es eine Beispielfunktion und eine soziale und pädagogische Rolle, indem es dazu beiträgt, dass die Gesellschaft das Phänomen der geschlechtsspezifischen Gewalt versteht. Gelman wies darauf hin, dass die Maßnahmen, um das Problem in seiner Komplexität anzugehen, von dem Gesetz abhängen, dass bald im Abgeordnetenhaus zur Diskussion steht.

Nach Medienangaben wurden im bisherigen Verlauf des Jahres 2017 schon 20 Frauenmorde begangen. 15 dieser Morde wurde von den Partnern der ermordeten Frau begangen.

CC BY-SA 4.0 Frauenmord wird härter bestraft von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: 90 Frauenmorde innerhalb von 120 Tagen
178
(Buenos Aires, 9. Mai 2019, ANRed).- Auf Initiative der feministischen Organisation MuMaLá – Frauen des Lateinamerikanischen Mutterlands (Mujeres de la Matria Latinoamericana) wurde das Nationalregister der Frauenmorde ins Leben gerufen. Ausgewertet werden Printmedien und digitale Nachrichten. Nun liegen die Zahlen für die ersten vier Monate dieses Jahres vor: 90 Femizide. Das bedeutet: Im Schnitt wird alle 32 Stunden eine Frau umgebracht. Statt Maßnahmen für ein gewaltfreies...
Mord an Lesvy und Aidée: Demonstrantinnen fordern Gerechtigkeit
51
(Mexiko-Stadt, 3. Mai 2019, cimacnoticias).- Am 3. Mai hat sich zum zweiten Mal der Tag gejährt, an dem die damals 22-jährige Lesvy Berlin Rivera Osorio auf dem Gelände der Nationaluniversität UNAM getötet wurde. Mittlerweile ist ihr Exfreund Jorge Luis G. wegen Femizides angeklagt, doch dass es den Gerichtsprozess überhaupt gibt, ist allein dem mutigen Kampf von Lesvys Familie zu verdanken. Das hat die Generalstaatsanwältin der Stadt Mexiko, Ernestina Godoy Ramos, in einem ö...
Venezolaner*innen beklagen rassistische Angriffe in Ecuador
164
(Montevideo, 22. Januar 2019, la diaria).- Organisationen venezolanischer Bürger*innen in Ecuador haben am 21. Januar 2019 Dutzende Übergriffe gegen ihre Landsleute beklagt. „In verschiedenen Städten des Landes bewarf man sie mit Steinen und schlug auf sie ein. Insgesamt wurden 82 Menschen [...] unter fremdenfeindlichen Umständen verletzt und angegriffen“, sagte der Präsident der Stiftung 'Venezolaner*innen im Ausland“, Eduardo Febres. Die Gewalt flammte nach dem Mord an e...
Streik der Studierenden an der UNAM
121
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Feminizid in Ciudad Juárez: Mutter lehnt „gütliche Einigung“ ab
157
(Mexico-Stadt, 8. Mai 2018, cimacnoticias).- Die Menschenrechtlerin Norma Esther Andrade hat die von der mexikanischen Regierung vorgeschlagene „gütliche Einigung“ im Prozess um die Ermordung ihrer Tochter zurückgewiesen. Lilia Alejandra García Andrade wurde im Februar 2001 in Ciudad Juárez, im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua, ermordet. Der Fall wurde der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) vorgelegt. Nachdem die Lehrerin Norma Andrade 17 Jahre...