Peru

Flussblockade: Indigene fordern Trinkwasserversorgung nach Ölkatastrophe


(Rio de Janeiro, 28. Juli 2010, púlsar).- Indigene Gemeinden der peruanischen Provinz Loreto blockieren in der Stadt Nauta die Flüsse Río Tigre und Río Corrientes. Mit der Aktion wollen sie ihrer Forderung nach Hilfeleistung durch das argentinische Erdöl- und Gasunternehmen Pluspetrol Nachdruck verleihen. Am 19. Juni war im Einzugsgebiet des Flusses Río Marañón ein für Pluspetrol fahrendes Schiff leck geschlagen, das 5.000 Barrel Rohöl geladen hatte. Etwa 300 Barrel Rohöl hatten sich daraufhin in die Flusssenke ergossen. Die Bewohner*innen der von dem Unglück betroffenen Gemeinden fordern seit dem Unglück eine alternative Versorgung mit Trinkwasser, da sie normalerweise das Flusswasser nutzen, das nun mit Öl verseucht ist.

Die Proteste werden vom Verband der indigenen Gemeinden des Bajo Tigre angeführt. Die Demonstrant*innen verhindern mit ihrer Blockade den Schiffsverkehr von und nach Iquitos und Trompeteros. Warnend hieß es von Seiten der Organisator*innen des Protestes, die Blockade werde erst aufgehoben, wenn Vertreter*innen von Pluspetrol den Dialog mit den Indigenen aufnähmen. Für den Morgen des 27. Juli war bei der Staatsanwaltschaft der Provinz Loreto eine Versammlung angesetzt. Als zu dem Treffen jedoch keine Mitarbeiter*innen von Pluspetrol erschienen, zogen sich die Vertreter*innen der indigenen Verbände wieder zurück.


Das könnte dich auch interessieren

„Die progressiven Regierungen haben sich von linken Ideen entfernt“ Von Juan Carlos Véliz M. (La Paz, 2. März 2017, ihu-unisinos).- Der Umwelt- und Entwicklungs-Experte Eduardo Gudynas ist Direktor des Lateinamerikanischen Zentrums für Soziale Ökologie CLAES (Centro Latino Americano de Ecología Social) in Montevideo, Uruguay. In dem folgenden Interview analysiert er die Krise der progressiven Regierungen in Südamerika, insbesondere die Wahl in Ecuador. Seiner Meinung nach sind die progressiven Regierungen in eine Falle geraten, weil si...
„Erdöl ist nicht gleichbedeutend mit Entwicklung“ Von Segundo Chuquipiondo (Lima, 12. Februar 2017, noticias aliadas).- 2016 ist für die peruanische Umweltgeschichte aufgrund des Erdölvorkommens in den Amazonasgebieten ein einschneidendes Jahr gewesen. Die Flussgebiete der Flüsse Marañón (Amazonasregion) und Morona (Region Loreto) mitsamt den von ihrem Wasser abhängigen indigenen Gemeinden wurden einer unmittelbar bevorstehenden Ölverschmutzungsgefahr ausgesetzt. Am 1. September des letzten Jahres blockierten Bewoh...
Die Natur ist nicht stumm Rohstoffexporte und Wachstumspolitik in Lateinamerika: Wir haben uns umgeschaut in zwei der rohstoffreichsten Länder Lateinamerikas: Chile (Kupfer en mas!) und Ecuador (Erdöl!). Wie sieht dort die aktuelle Ressourcenpolitik aus?  Bringt viel und immer mehr produzieren/abbauen/fördern wirklich automatisch Entwicklung? Welche Alternativkonzepte gibt es zum gnadenlosen Extraktivismus? Bekanntermaßen sind natürliche Ressourcen ja bekanntlich begrenzt. Nur: ein verantwortungsvolle...
Ausverkauf des Erdöls in Brasilien beschlossen Von Mario Schenk (13. Oktober 2016, amerika21).- Am Mittwoch vergangener Woche stimmte das brasilianische Abgeordnetenhaus in einer tumultartigen Sitzung mit 292 zu 100 Stimmen für die Beendigung der obligatorischen Beteiligung des staatlichen Erdölkonzerns Petrobras an der Erdölförderung im Pré-Sal-Gebiet. Ab sofort bleibt die Entscheidung über die Beteiligung den fördernden Konzernen überlassen. Die bisherige Regelung sah eine Mindestbeteiligung der Petrobras von 30 ...
Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Die Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie Bohnen, Reis oder Zucker. Die Bevölkerung bekommt nun ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.