Guatemala
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer

Feuer in Jugendheim – Regierung unter Druck


trauernde Mutter

Foto: Telesur

(Caracas, 10. März 2017, telesur/poonal).- Die guatemaltekische Bevölkerung hat gegen den Präsidenten Jimmy Morales protestiert und seinen Rücktritt verlangt, nachdem am frühen Morgen des 8. März 39 Mädchen durch ein Feuer im Jugendheim Hogar Seguro Virgen de la Asunción, in der Gemeinde San José Pinula unweit von Guatemala-Stadt, getötet worden sind.

Die Demonstrant*innen sammelten sich am späten Donnerstagabend gegenüber des Präsidentenpalastes, überzeugt davon, dass die Morales-Regierung verantwortlich sei für die schlimmste Katastrophe seit dem Erdrutsch im Oktober 2015, die in der Gemeinde von Santa Catarina Pinula dreihundert Menschen begrub.

Während des Protestes zeigten die Demonstrant*innen ihre Wut gegenüber dem sexuellen und psychischen Missbrauch und den Folterungen der Mädchen des Heimes. Der konstante Missbrauch hatte die Mädchen am Mittwoch dazu veranlasst, aus Protest die Matratzen anzündeten – das entfachte das große Feuer im Schlafzimmer, in dem die Mädchen trotz der riesigen Flammen eingeschlossen gelassen wurden.

Zahl der Toten steigt auf 39

Die Tragödie, die sich am Mittwochmorgen ereignete, hinterlässt bis jetzt eine Zahl von 39 toten Mädchen und mehr als zwanzig, die aufgrund von schweren Verbrennungen noch immer in Lebensgefahr schweben.

Vor dem Nationalen Kulturpalast fand eine weitere Demonstration statt, bei der der kollektive Ruf „Nicht eine mehr!“ die Grundstimmung derjenigen verdeutlicht, die die Geschehnisse für ein staatliches Verbrechen halten. Die Demonstrant*innen schrieben die Namen der Opfer auf den Boden und riefen Parolen, die immer wieder von Weinen unterbrochen wurden. Ab den frühen Morgenstunden kamen ganze Familien zur Plaza de la Constitución de Guatemala um der Minderjährigen zu gedenken, die zum Opfer von Fahrlässigkeit geworden sind.

Die Protestierenden betonten, keinen Präsidenten zu haben; derjenige, der das Land führe, solle aufgrund seiner Unfähigkeit im Umgang mit den angesammelten Problemen im Land ein für allemal zurücktreten. Zur Demonstration brachte die Bevölkerung Kerzen, Blumen, Poster, Stofftiere und Schriftzüge gegen die Regierung, die den Forderungen des Volkes von Guatemala nicht nachgehe.

Auf die Umstände reagierten Regierungsvertreter mit einem Statement, das aufgrund seiner Gleichgültigkeit erschütternder nicht sein kann: „Ich glaube, es gab keinen Grund zum Widerstand der Mädchen, die wegen der Qualität des Essens protestierten. Es gab auch keine Fahrlässigkeit. (…) Der Präsident nimmt nicht an der Konferenz teil, da er sich gerade um dringende Angelegenheiten der Nation kümmert“, erklärt der Minister des Sozialwesens, Carlos Rodas, vor Presse und Bevölkerung wenige Stunden nach dem Brand (Rodas ist inzwischen zurückgetreten, gegen ihn wird ermittelt, Anm. d. Red.).

Ehemalige Heimbewohnerinnen klagen an

Blanca Lidia Iboy, Ex-Bewohnerin des besagten Jugendheimes, erinnerte sich: „Sechs Jahre lang war ich in verschiedenen Heimen. In den meisten wurden wir geschlagen und schlecht behandelt, aber ich erinnere mich auch an eins, in dem mir Liebe entgegengebracht wurde“. María Marroquín, ebenfalls ehemalige Bewohnerin, erzählte: „Sie spritzten uns etwas, damit wir einschliefen, zogen uns aus und ließen uns nackt im Innenhof liegen. Sie machten Geschäfte mit uns“.

Die Mutter von Kimberly Yajaira, 18 Jahre, auch Ex-Bewohnerin des Heims, erzählte, dass ihre Tochter dort vergewaltigt worden und schwanger geworden sei. Allerdings sei sie bei einem Streit geschlagen worden und habe dabei eines der Zwillinge, das sie erwartete, verloren. Die Mutter der Jugendlichen, die anonym bleiben wollte, sagte aus, dass ihre Tochter nicht mehr im Heim sei, ihr Enkelkind aber noch in der Obhut der Behörden sei. Mutter und Großmutter verlangen die Rückgabe des Kindes, da sie fürchten, es könnte Opfer von Missbrauch werden.

Eine Nachbarin erklärte gegenüber dem Nachrichtenportal „nomada“: „Das Feuer war ein Aufschrei der Mädchen. Jeder, der hier in der Nähe wohnt, weiß, dass dieses Heim die Hölle ist“

CC BY-SA 4.0 Feuer in Jugendheim – Regierung unter Druck von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Endlich Aufarbeitung? Von David Rojas-Kienzle, Lateinamerika Nachrichten Eines der Massengräber der Colonia Dignidad, in dem Überreste von gewaltsam Verschwundenen der Militärdiktatur in Chile gefunden wurden. Foto: Zazil-Ha Troncoso 2 (CC by-sa 4.0) (Berlin, 24. September 2017, amerika21).- In der von deutschen Aussiedlern gegründeten Sektensiedlung Colonia Dignidad in Südchile herrschte ein jahrzehntelanges Schreckensregime mit Zwangsarbeit, der Verabreichung von Psy...
Mehr Gewalt und weniger Zufluchtsorte in Nicaragua Gesetzesänderung erschwert Frauen das Anzeigen von Gewalt Im vergangenen Jahr wurden zehn Feminizide gemeldet, in diesem Jahr 2015 wurden im selben Zeitraum sechs Fälle registriert, wovon fünf in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua verübt wurden und einer an der karibischen Küste. Vier der ermordeten Frauen waren jünger als 30 Jahre. Die Aktivistinnen führen eine Dauerkampagne gegen sexualisierte Gewalt und unterstützen Frauen bei Gerichtsprozessen, indem sie die Behörden...
Gewalt gegen Frauen weiterhin Normalität Alle 18 Sekunden wird in Mexiko eine Frau geschlagen Alarmierende Zahlen offizieller Stellen in Mexiko, Kolumbien, Peru, Guatemala, Bolivien, Argentinien, Venezuela, der Dominikanischen Republik, Uruguay und Chile lassen erkennen, dass zwischen 50 und 70 Prozent der Frauen in diesen Ländern geschlagen werden oder wurden und mehr als ein Mal in ihrem Leben durch ihren Ehemann, Lebensgefährten, Freund oder Ex-Freund bedroht wurden. In Mexiko werden in jeder Minute mindestens d...
Verschleppte Mädchen – Familienangehörige prangern Straflosigkeit und Untätigkeit an Von Montserrat Antúnez Estrada Olga Tezmol, Mutter von Karla Romero Tezmol, Miriam Pascual vom zivilgesellschaftlichen Netzwerk Red Retoño, Elia Corona, Mutter von Sandra Xahuantila y Yolanda Salas, Mutter von Sarahí Tezmol bei einer Pressekonferenz. Foto: Cimac/Cesar Martínez López (Mexiko-Stadt, 14. März 2017, cimacnoticias).- Familienangehörige von Mädchen, die verschleppt und Opfer von sexueller Gewalt wurden, haben gemeinsam mit sozialen Organisationen vom Gouvern...
40 tote Jugendliche, drei Festnahmen Angehörige und Nachbar*innen protestieren gegen den Tod der Kinder. Foto: Telesur (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt G...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.