Dominikanische Republik Haiti

Feministinnen organisieren internationales Solidaritätscamp für Haiti


(Rio de Janeiro, 03. Februar 2010, púlsar).- Verschiedene Frauenorganisationen haben in der Dominikanischen Republik in der Grenzstadt Jimaní das internationale feministische Solidaritätscamp „Myriam Merlet, Anne Marie Coriolan y Magalie Marcelin” eingerichtet. Das Camp liegt etwa eine Stunde von der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince entfernt und soll helfen, Kommunikationswege zur schaffen, um den Kontakt mit den haitianischen Frauen aufrechtzuerhalten. Es soll dazu dienen, die internationale feministische Solidarität zu bündeln und die feministischen Verbände Haitis zu unterstützen.

„In armen Ländern wie Haiti ist die Lebenssituation von Frauen immer von Ausgrenzung und Ungleichheit bestimmt. Ihre Bedürfnisse werden kaum wahrgenommen und finden fast nie Berücksichtigung“, erklärten Sprecherinnen des Camps. „In Notsituationen und Krisen spitzt sich die prekäre Lage von Frauen noch weiter zu.“ Deshalb richten sich die Aktionen des Camps insbesondere an die Bedürfnisse der haitianischen Frauen.

Es wurden eine allgemeinmedizinische Erste-Hilfe-Station und ein Unterstützungszentrum für Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtler eingerichtet. Außerdem gibt es ein Kommunikationszentrum, das verschiedene Mediengruppen innerhalb der feministischen Bewegung beherbergt. Der Name des Camps erinnert an drei haitianische Feministinnen, die bei dem Erdbeben am 12. Januar zu Tode kamen. Das schwere Beben erreichte eine Stärke von 7,3 auf der Richterskala.

CC BY-SA 4.0 Feministinnen organisieren internationales Solidaritätscamp für Haiti von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Foto: Desinformémonos/Tragameluz Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mex...
Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung Der Frauenblock auf der Auftaktdemonstration zum Weltsozialforum 2018, Foto: Sergio Ferrari (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, na...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning Manche Frauen haben noch im Jahr 2001 vergeblich versucht, aus der Colonia Dignidad zu fliehen. Foto: Jorge Escalante (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der T...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.