Mexiko
Fokus: Frauen und Queer / Mujeres y Queer

Fall Valeria: Rettungssystem für Vermisste ineffizient


Protestplakat

Fall Valeria: Haben die Behörden versagt? Foto: Desinformémonos

(Mexiko-Stadt, 15. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 9. Juni wurde die erst elfjährige Valeria die in einem Kleinbus des öffentlichen Nahverkehrs in der Stadt Nezahualcóyotl im Bundesstaat Mexiko entführt, vergewaltigt und ermordet. Der 42-jährige mutmaßliche Täter wurde einen Tag später verhaftet. Die brutale Tat erregte großes Aufsehen. „Der Fall von Valeria zeigt einmal mehr die negativen Auswirkungen des behördlichen Vorgehens auf das Programm Alerta Amber. Es wird dadurch ineffizient und kommt verspätet zum Einsatz“, so der Vorwurf des Netzwerkes für Kinderrechte in Mexiko Redim (Red por los Derechos de la Infancia en Méxiko). Alerta Amber ist ein Rettungssystem mit dem Ziel, die Bevölkerung möglichst schnell zu einem aktuellen, lebensbedrohlichen Vermisstenfall zu unterrichten.

Nach Aussage der nicht-staatlichen Organisation “hat man bereits in Hunderten von Fällen die immer gleiche Nachlässigkeit der Ministerien des Bundesstaates Mexiko angeprangert, die eine sofortige Suche und den Beginn einer Nachforschung ablehnen mit dem absurden Argument, erst 48 oder 72 Stunden zu warten, ob die Person nicht vielleicht auf eigenem Wunsch abgehauen ist. Besonders perfide ist es, wenn es sich um Mädchen oder junge Frauen handelt und das chauvinistische Argument dann lautet, sie sei mit ihrem Freund durchgebrannt’.“

Im Bundesstaat Mexiko werden die meisten Mädchen und jungen Frauen ermordet

Die von Redim gesammelten Daten zeigen, dass ein Viertel der zwischen 2013 und 2015 in Mexiko verzeichneten Frauenmorde im Bundesstaat Mexiko begangen wurden. Das macht ihn zu dem Bundesstaat, in dem die meisten Mädchen und jungen Frauen getötet werden. „Auch wenn der nationale Durchschnitt bei 139 verschwundenen Personen liegt, verzeichnet der Bundesstaat Mexiko insgesamt 975 Fälle, 70 Prozent davon sind minderjährige Frauen“, so die Organisation.

Daher verlangt Redim sowohl von der nationalen Regierung als auch von der des Bundesstaates, gegen die Behörden zu ermitteln und sie zu bestrafen, weil sie der Familie von Valeria Unterstützung verweigert haben und „damit zu Komplizen des Feminizids geworden sind“. Außerdem fordert die Organisation die Abschaffung der Verwaltungsbestimmungen im ganzen Land, da diese klar gegen das Recht auf Schutz und Unversehrtheit von Mädchen, Jungen und Jugendlichen verstoße.

Redim fordert unabhängige Expert*innengruppe

Redim forderte zudem, ein fachübergreifendes Team von Spezialist*innen zu bestimmen, um die Aufnahme der Vorermittlungen und den Gerichtsprozess im Falle Valeria zu begleiten, um zu vermeiden, dass der Vorfall in der Straflosigkeit verschwinde und kein uneingeschränkter Zugang zur Justiz gewährt werde.

Darüber hinaus rief die Organisation das Abgeordnetenhaus auf, “unverzüglich und ohne Änderungen das Allgemeine Gesetz zu Verschwundenen (Ley General de Desapariciones) zu verabschieden, in welchem ein spezielles Kapitel zum Thema „Verschwundene Kindheit“ (#NiñezDesaparecida) vorgesehen ist, das ein spezielles Vorgehen für eine sofortige, geschlechtsspezifische Suche vorsieht“. Die Nationale Sicherheitskommission, die für das „Nationale System zum ganzheitlichen Schutz von Mädchen, Jungen und Jugendlichen“ verantwortlich ist, wurde aufgefordert, eine Arbeitsgruppe zum Thema ‚männliche Gewalt und Frauenmorde‘ zu schaffen, die Richtlinien für die öffentliche Präventionspolitik und den Zugang zur Justiz steuern soll.

Redim verlangte weiterhin, dass Valerias Familie die Unterstützung speziell ausgebildeter Psycholog*innen bekommen und eine Entschädigung erhalten müsse. Die Behörden sollten öffentlich für ihre Fahrlässigkeit um Entschuldigung bitten; ihr Personal solle speziell für geschlechtergerechte Ermittlungen geschult werden.

CC BY-SA 4.0 Fall Valeria: Rettungssystem für Vermisste ineffizient von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Venezolaner*innen beklagen rassistische Angriffe in Ecuador
138
(Montevideo, 22. Januar 2019, la diaria).- Organisationen venezolanischer Bürger*innen in Ecuador haben am 21. Januar 2019 Dutzende Übergriffe gegen ihre Landsleute beklagt. „In verschiedenen Städten des Landes bewarf man sie mit Steinen und schlug auf sie ein. Insgesamt wurden 82 Menschen [...] unter fremdenfeindlichen Umständen verletzt und angegriffen“, sagte der Präsident der Stiftung 'Venezolaner*innen im Ausland“, Eduardo Febres. Die Gewalt flammte nach dem Mord an e...
Suchtrupp findet mehr als 200 Knochensplitter in Sinaloa
94
(Mexiko Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos).- Die Frauengruppe 'Sabuesos Guerreras' (etwa: kämpferische Spürhunde) hat den Fund von mehr als 200 Knochensplittern in der Umgebung der mexikanischen Gemeinde La Presita im Norden der Hauptstadt Culiacán des Bundesstaates Sinaloa gemeldet. Die Frauen hatten sich auf die Suche gemacht, nachdem einen anonymen Anruf erhalten hatten. Der Anruf erfolgte am Morgen, und nach mehreren Stunden Arbeit entdeckte man am Nachmittag gege...
Mexikos geheime Gräber
73
(Oaxaca-Stadt, 27. Dezember 2018, poonal).- Mitte November 2018 veröffentlichte die Organisation Quinto Elemento Lab eine Übersicht der geheimen Gräber Mexikos. Die Veröffentlichung trägt den vielsagenden Namen „Das Land der 2.000 Gräber.“ Denn auf fast 2.000 beläuft sich die Zahl der geheimen Gräber, die während der Amtszeiten der Präsidenten Felipe Calderon und Enrique Peña Nieto entdeckt wurden. Allein die Anzahl der Gräber in denen Kriminelle ihre Opfer verscharrt haben v...
Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
111
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
Streik der Studierenden an der UNAM
106
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...