Argentinien

Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster


Foto: Flickr/reynermedia (CC BY 2.0)

Foto: Flickr/reynermedia (CC BY 2.0)

(Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeutende Person” gewesen und in seinem Amt habe es mindestens “enorme Transparenzprobleme” bis hin zur Korruption gegeben.

Ein Nachbar des Klosters hatte die Polizei gerufen, weil er gesehen hatte, dass ein Mann über die Mauer des Klosters gesprungen war, in dem vier Nonnen leben, teilte der Sicherheitsminister in der Provinz Buenos Aires, Cristian Ritondo, mit. López war zunächst festgenommen worden, weil er eine Waffe trug, obwohl sein Waffenschein abgelaufen war. Später wurden die Ermittlungen auf mutmaßliche illegale Bereicherung ausgeweitet.

“Geld geklaut, um zu helfen”

Ritondo erklärte weiter, dass López versucht habe, die Polizisten zu bestechen. Zudem “sagte er den Nonnen, das die Polizei ihnen das Geld stehlen wolle, das er als Spende gebracht habe.” Laut Ritondo hätten die Nonnen sowie Nachbarn ausgesagt, dass viele Funktionär*innen der vorigen Regierung in das Kloster gekommen seien. Eine der Nonnen erklärte gegenüber dem Radio La Red, dass sie López kannte, weil er öfter dort gewesen sei. Kurz vor seiner Festnahme habe er ihr gesagt: “Ich habe Geld geklaut, um hier zu helfen.”

Die Nachricht hat für großes Echo gesorgt, auch bei Vertreter*innen des Kirchnerismus. López’ frühere Chefin, Ex-Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner erklärte, von ihr stamme das Geld nicht. Die ehemalige Abgeordnete Gabriela Cerruti fühlte “Ekel” und “Trauer” und der Abgeordnete José Ottavis beklagte: “Wissen Sie, warum wir die Wahlen verloren haben? Wegen Leuten wie José López.”

CC BY-SA 4.0 Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Staatsanwaltschaft fordert 20 Jahre Haft für Expräsident Humala
43
(Montevideo, 9. Mai 2019, la diaria).- Der peruanische Expräsident Ollanta Humala, der das Land von 2011 bis 2016 regierte, und seine Frau, die führende Politikerin Nadine Heredia, sind die Hauptangeklagten bei der Untersuchung eines Korruptionsnetzes in Peru. In der zweiten Maiwoche erhob Staatsanwalt Germán Juárez gegen beide Anklage wegen des Verdachts der Geldwäsche. Sie sollen unerlaubt Gelder sowohl des Baukonzerns Odebrecht als auch aus illegalem Bergbau für ihre Wahlk...
„Marsch der Würde“ erreicht Guatemala-Stadt
84
(Guatemala-Stadt, 8. Mai 2019, telesur).- Der "Marsch der Würde" hat am Mittwoch, 8. Mai, nach acht Tagen die guatemaltekische Hauptstadt erreicht. Mit dem Marsch haben 1.500 guatemaltekische Bäuer*innen, Indigene und Mitglieder sozialer Bewegungen gegen Korruption, aber auch gegen Kriminalisierung und Verfolgung seitens der Regierung demonstriert. Zudem versuchten sie mit dem Marsch ihre Rechte und ihr Land zu verteidigen, von dem sie teilweise von Unternehmer*innen vertrieb...
Schutzprogramm für Journalist*innen unzureichend
51
(Berlin, 23. April 2019, npl).- Seit dem 19. April befindet sich in der südmexikanischen Hafenstadt Salina Cruz der Journalist Jesús Hiram Moreno im Hungerstreik. Kurz zuvor hatte ihm die Polizei mitgeteilt, dass er fortan keinen Personenschutz mehr erhalten wird. Dagegen, und weil es keine Fortschritte bei den Ermittlungen zu dem Anschlag auf ihn gibt, protestiert Hiram Moreno mit seinem Hungerstreik. Einen Monat zuvor, am 20. März, wurde Moreno durch mehrere Schüsse verl...
Schwedischer Netzaktivist Ola Bini in Ecuador in Haft
299
(Bogotá, 12. April 2019, colombia informa/poonal).- Der Entwickler Freier Software und schwedische Netzaktivist Ola Bini wurde am 11. April auf Anordnung der ecuadorianischen Regierung am Flughafen von Quito verhaftet, bevor er einen Flug nach Japan antreten konnte. Die Verhaftung erfolgte wenige Stunden nachdem die Innenministerin Ecuadors, Maria Paula Romo, in einer Pressekonferenz erklärte, dass sich angeblich russische Hacker und ein Mitglied von Wikileaks im Land befände...
Drei Jahre Untersuchungshaft für peruanischen Expräsidenten Kuczynski
58
(Lima, 19. April 2019, prensa latina).- Am 19. April hat ein Richter entschieden, dass der peruanische Expräsident Pedro Pablo Kuczynski für bis zu 36 Monate in Untersuchungshaft kommt. Gegen Kuczynski, der sich zur Zeit in einer Privatklinik befindet, wird wegen des Verdachts auf Korruption ermittelt. Die Entscheidung fiel nur wenige Stunden nachdem die Leiche des Expräsidenten Alan García eingeäschert worden war. Auch gegen García war wegen Korruption ermittelt worden; er h...