Panama

Erste Metro Mittelamerikas eingeweiht


Metro Panama-Stadt / Foto: gil 2594, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Venezuela, 05. April 2014, telesur-poonal).- Die Züge werden in 23 Minuten eine Strecke von beinahe 14 Kilometern zurücklegen. Auf der Strecke, die den bevölkerungsreichen Bezirk San Miguelito nahe der panamaischen Hauptstadt mit dem Busterminal in Albrook verbinden wird, liegen 13 Stationen, die sich teilweise unter der Erde befinden und teilweise oberirdisch gelegen sind.

 

Linie 1 ist 14 Kilometer lang

Panamas Präsident Ricardo Martinelli weihte am vergangenen 5. April (Ortszeit) die Metro von Panama-Stadt ein, die die erste ihrer Art in Mittelamerika ist. Das mit französischen Zügen ausgestattete System ist darauf ausgerichtet, die chaotischen Verkehrsverhältnisse in der Panama hat seit Anfang April eine Metro / Foto: gil 2594, CC BY-NC-SA 2.0 flickrpanamaischen Hauptstadt Einhalt zu gebieten.

“Das Werk ist nun bereit”, erklärte Präsident Martinelli, bevor er mit Teilen seines Kabinetts die Jungfernfahrt der Metro begleitete. “Dieser Bau, der in 38 Monaten fertig gestellt wurde, ist für mich eine große Freude. Und ich möchte allen Arbeitern in Panama, allen Vertragspartnern danken, die den Zeitrahmen perfekt eingehalten haben”, ergänzte das Staatsoberhaupt.

Zudem appellierte Martinelli an die Passagiere: “Ich möchte alle bitten, dass wir auf die Metro aufpassen, sie pfleglich behandeln, sie nicht zerkratzen, denn dieses Projekt ist für das panamaische Volk”, sagte Martinelli weiter.

Bis zu 15.000 Passagiere pro Stunde

Die aus drei Waggons bestehenden Züge werden in 23 Minuten eine Strecke von beinahe 14 Kilometern zurücklegen. Auf der Strecke, die den bevölkerungsreichen Bezirk San Miguelito nahe der panamaischen Hauptstadt mit dem Busterminal in Albrook verbinden wird, liegen 13 Stationen, die sich teilweise unter der Erde befinden und teilweise oberirdisch gelegen sind. Werktags ist die Metro zwischen 5 und 22 Uhr in Betrieb und soll pro Stunde bis zu 15.000 Passagiere aufnehmen können.

Die Kosten für die Arbeiten beliefen sich auf 1,8 Mrd. US-Dollar. Umgesetzt wurde das Vorhaben von eine Konsortium, dem das brasilianische Unternehmen Odebrecht und die spanische Firma Fomento de Construcciones y Contratas (FCC) angehören, während das französische Unternehmen Alstom die Züge herstellte.

Metro für den Wahlkampf

Hochbahnstation im Bau / Foto: gil 2594, CC BY-NC-SA 2.0, flickrPräsidialamtsminister Roberto Henríquez, versicherte, dass der Fahrpreis einen Dollar nicht übersteigen würde.

Im ersten Monat soll die Fahrt allerdings kostenlos sein, was von Oppositionskräften als reine Wahlwerbung gebrandmarkt wurde, da in Panama am kommenden 4. Mai die Parlamentswahlen anstehen.

Schätzungen gehen davon aus, dass in Zukunft täglich etwa 1,5 Millionen Personen die Metro in Anspruch nehmen könnten, da bis zum Jahr 2035 bis zu 4 Linien geplant sind. Eine davon soll den Panama-Kanal überqueren.

CC BY-SA 4.0 Erste Metro Mittelamerikas eingeweiht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug (El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...
Es riecht nach Putsch Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.