Panama

Erste Metro Mittelamerikas eingeweiht


Metro Panama-Stadt / Foto: gil 2594, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Venezuela, 05. April 2014, telesur-poonal).- Die Züge werden in 23 Minuten eine Strecke von beinahe 14 Kilometern zurücklegen. Auf der Strecke, die den bevölkerungsreichen Bezirk San Miguelito nahe der panamaischen Hauptstadt mit dem Busterminal in Albrook verbinden wird, liegen 13 Stationen, die sich teilweise unter der Erde befinden und teilweise oberirdisch gelegen sind.

 

Linie 1 ist 14 Kilometer lang

Panamas Präsident Ricardo Martinelli weihte am vergangenen 5. April (Ortszeit) die Metro von Panama-Stadt ein, die die erste ihrer Art in Mittelamerika ist. Das mit französischen Zügen ausgestattete System ist darauf ausgerichtet, die chaotischen Verkehrsverhältnisse in der Panama hat seit Anfang April eine Metro / Foto: gil 2594, CC BY-NC-SA 2.0 flickrpanamaischen Hauptstadt Einhalt zu gebieten.

“Das Werk ist nun bereit”, erklärte Präsident Martinelli, bevor er mit Teilen seines Kabinetts die Jungfernfahrt der Metro begleitete. “Dieser Bau, der in 38 Monaten fertig gestellt wurde, ist für mich eine große Freude. Und ich möchte allen Arbeitern in Panama, allen Vertragspartnern danken, die den Zeitrahmen perfekt eingehalten haben”, ergänzte das Staatsoberhaupt.

Zudem appellierte Martinelli an die Passagiere: “Ich möchte alle bitten, dass wir auf die Metro aufpassen, sie pfleglich behandeln, sie nicht zerkratzen, denn dieses Projekt ist für das panamaische Volk”, sagte Martinelli weiter.

Bis zu 15.000 Passagiere pro Stunde

Die aus drei Waggons bestehenden Züge werden in 23 Minuten eine Strecke von beinahe 14 Kilometern zurücklegen. Auf der Strecke, die den bevölkerungsreichen Bezirk San Miguelito nahe der panamaischen Hauptstadt mit dem Busterminal in Albrook verbinden wird, liegen 13 Stationen, die sich teilweise unter der Erde befinden und teilweise oberirdisch gelegen sind. Werktags ist die Metro zwischen 5 und 22 Uhr in Betrieb und soll pro Stunde bis zu 15.000 Passagiere aufnehmen können.

Die Kosten für die Arbeiten beliefen sich auf 1,8 Mrd. US-Dollar. Umgesetzt wurde das Vorhaben von eine Konsortium, dem das brasilianische Unternehmen Odebrecht und die spanische Firma Fomento de Construcciones y Contratas (FCC) angehören, während das französische Unternehmen Alstom die Züge herstellte.

Metro für den Wahlkampf

Hochbahnstation im Bau / Foto: gil 2594, CC BY-NC-SA 2.0, flickrPräsidialamtsminister Roberto Henríquez, versicherte, dass der Fahrpreis einen Dollar nicht übersteigen würde.

Im ersten Monat soll die Fahrt allerdings kostenlos sein, was von Oppositionskräften als reine Wahlwerbung gebrandmarkt wurde, da in Panama am kommenden 4. Mai die Parlamentswahlen anstehen.

Schätzungen gehen davon aus, dass in Zukunft täglich etwa 1,5 Millionen Personen die Metro in Anspruch nehmen könnten, da bis zum Jahr 2035 bis zu 4 Linien geplant sind. Eine davon soll den Panama-Kanal überqueren.

CC BY-SA 4.0 Erste Metro Mittelamerikas eingeweiht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oppositionsbündnis CND nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Ortega einziger Kandidat (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas-poonal).- Das Bündnis Landesweite Koalition für die Demokratie CND (Coalición Nacional por la Democracia) wird nicht an den Präsidentschaftswahlen am 6. November dieses Jahres teilnehmen. Das erklärte die stärkste oppositionelle Kraft in Nicaragua hat am vergangenen 16. Juni. Das aus acht Parteien bestehende Bündnis, zu dem auch die Bewegung zur Erneuerung des Sandinismus MRS (Movimiento de Renovación Sandinista), die Liberale Unabhängig...
Das Prinzip des kleineren Übels Von Fedra Gutiérrez(Berlin, Ausgabe Juli/August 2016, lateinamerikanachrichten).- Aus den Präsidentschaftswahlen in Peru ging Pedro Pablo Kuczynski erfolgreich hervor. Doch im Kongress hat die Partei von Keiko Fujimori die Mehrheit. Der neue Staatschef wird sich in manchen Fragen mit der Opposition, auch der Linken, arrangieren müssen.Zu feiern wagte niemandPeru hat viele Tage der Anspannung hinter sich. Am 5. Juni gingen die Präsidentschaftswahlen in die zwe...
Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Präsidentschaftswahlen hängen erneut am seidenen Faden Von Ramiro Escobar(Lima, 28. April 2016, noticias aliadas).- Sechs Monate nach dem ersten Wahlgang bleibt die Unsicherheit bei den Präsidentschaftswahlen bestehen. Nach bereits drei aufgeschobenen Wahlterminen wurde der zweite Wahlgang der haitianischen Präsidentschaftswahlen abermals auf unbestimmte Zeit verschoben. Dies gab am 18. April 2016 der Sprecher des Provisorischen Wahlrates CEP, Dumel Richardson, bekannt.Richardson bestätigte außerdem, dass es „in Hait...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *