Costa Rica

Erfolg für die Gegner*innen der Hafenprivatisierung


von Laura Mc Quiddy und Laura Zierke

(San José, 31. August 2010, voces nuestras).- Das Verfassungsgericht in Costa Rica hat entschieden, den legitimen Vorstand der Hafenarbeitergewerkschaft SINTRAJAP (Sindicato de Trabajadores de Japdeva) wieder einzusetzen. Die Regierung sieht weiterhin eine Privatisierung der Häfen vor.

Im Februar diesen Jahres wurde der von den Gewerkschaftsmitglieder*innen gewählte Vorstand der SINTRAJAP in einem unzulässigen Verfahren abgesetzt. Der Vorstand hatte sich gegen die Privatisierung der costa-ricanischen Häfen ausgesprochen. Auf einer außerordentlichen Vollversammlung, zu der weder die bisherigen Repräsentant*innen noch alle Gewerkschaftsmitglieder*innen eingeladen worden waren, wurde ein neuer regierungsnaher und privatisierungsbefürwortender Vorstand eingesetzt. Das costa-ricanische Ministerium für Arbeit legitimierte im Folgenden den “neuen” Vorstand der SINTRAJAP.

Das costa-ricanische Verfassungsgericht ordnete nun überraschend die Wiedereinsetzung des legitimen Gewerkschaftsvorstandes an und annullierte gleichzeitig alle Beschlüsse der letzten Generalvollversammlung. Abgeordnete der linken Frente Amplio begrüßen diese Entscheidung, die die Privatisierung der Häfen erschweren wird. Der Abgeordnete der Frente Amplio José María Villata meint, die Entscheidung der Regierung, den legitimen Vorstand der SINTRAJAP abzusetzen, verletze die Konventionen der ILO (International Labor Organization) und die Prinzipien eines legalen Verfahrens. Die in den Vorstand eingesetzten Strohmänner würden im Gegensatz zum legitimen „alten“ Vorstand den Privatisierungsbestrebungen der Regierung zustimmen. Der legitime Vorstand der SINTRAJAP hätte sich stets gegen die Bestechungen der Regierung Arias verwehrt. Die Entscheidung des Verfassungsgerichtes, so Villata, bestärke die Arbeiter*innen in ihren Forderungen, die Häfen weiterhin in öffentlicher Hand zu lassen.

Die Entscheidung des Verfassungsgerichtes richtet sich nach Artikel 60 der Verfassung, in dem die Entscheidungsfreiheiten der Gewerkschaften festgeschrieben sind. Arbeitsrichter Saul Umaña verweist darauf, dass das Ministerium für Arbeit nicht das Recht habe, sich in die Belange der Gewerkschaften einzumischen. Der Fehltritt der Regierung löse nun eine Debatte um die Freiheiten und den Schutz der Gewerkschaften aus.

Die Verkündung der richterlichen Entscheidung geschieht zu einem Zeitpunkt, zu dem auch die Meinungen der Unternehmer über die Konzessionen der Häfen in Limón auseinander gehen. Waren sie noch zu Beginn geschlossen für eine Privatisierung, schreckt nun einige die Verdreifachung der Preise für das Be- und Entladen der Schiffe ab.

Die Interamerikanische Entwicklungsbank (BID) veröffentlichte eine Studie, die feststellt, dass Costa Rica durch das Anwachsen der Gebühren für das Be- und Entladen seine Wettbewerbsfähigkeit in der Hafenwirtschaft verlieren würde. Die Gewerkschaften fordern nun von der Regierung, die Studie der BID zu veröffentlichen.

Auf Initiative der Oppositionsparteien genehmigte das Parlament Ende August die Bildung einer Untersuchungskommission, die generell Aufschluss über Konzessionsverträge geben soll, die in den letzten Jahren in Costa Rica geschlossen wurden. Auch die Fälle der Häfen von Limón und Moín sollen untersucht werden. Die Präsidentin Costa Ricas Laura Chinchilla Miranda (Partido Liberación Nacional – Partei der Nationalen Befreiung) räumte zwar ein, dass die Regierung falsch gehandelt habe, besteht aber weiterhin darauf, die Häfen zu modernisieren. Modernisierung und Privatisierung werden von der Regierung synonym verwandt. Gleichzeitig versicherte Chinchilla, dass die Entscheidung des Verfassungsgerichtes respektiert werden würde und bat die Abgeordneten, sich verantwortungsvoll dem Thema Konzessionen zu widmen.

CC BY-SA 4.0 Erfolg für die Gegner*innen der Hafenprivatisierung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Keiko Fujimori und Kuczynski kommen in die Stichwahl (Caracas, 14. April 2016, telesur).- Die peruanische Wahlbehörde ONPE (Oficina Nacional de Procesos Electorales) hat eine Aktualisierung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen des Jahres 2016 herausgegeben. Demnach konnte die Kandidatin der Partei “Populäre Kraft” (Fuerza Popular), Keiko Fujimori, ihren Vorsprung mit 39,82 Prozent der erhaltenen Stimmen ausbauen.Der am 13. April 2016 veröffentlichte Bericht basiert auf 95,42 Prozent der landesweit erfassten Stimmen, vo...
„Hier wird der Protest nicht kriminalisiert, hier werden die Protestierenden getötet oder verwundet“ von Gabriela Read(Lima, 07. Juli 2015, noticias aliadas).- Interview mit Grabiel Sánchez, Sprecher der sozialen Bewegung FALPO. Das 1985 in der Dominikanischen Republik gegründete Bündnis für den Volkskampf FALPO (Frente Amplio de Lucha Popular) ist eine Organisation, die seither die Entwicklung von Protestbewegungen innerhalb des Landes begleitet. Lange Zeit machte FALPO wegen der Initiierung gewalttätiger Protestbekundungen von sich reden, in den letzten Jahren jedoch h...
Frente Amplio in Umfragen vorn von Alice Kohn (Montevideo, 22. Oktober 2014, amerika21.de).- In Uruguay werden am Sonntag, 26.10. im ganzen Land die Wahllokale geöffnet, um den Nachfolger von José Mujica im Präsidentenamt sowie 30 Senator*innen und 99 Abgeordnete für das Repräsentantenhaus zu bestimmen. An einer Kundgebung vor dem Parlament zum Abschluss der Wahlkampagne beteilten sich am 22.10. tausende Anhänger*innen der regierenden Frente Amplio. Die Meinungsforschungsinstitute Interconsult und Radar ...
Entscheidender Monat für Brasilien, Bolivien und Uruguay von Andrés Mora Ramírez (Quito, 25. August 2014, alai).- Im Oktober 2014 finden in Brasilien (5.), Bolivien (12.) und Uruguay (26.) Präsidentschaftswahlen statt. Diese folgen auf die bereits in diesem Jahr in den Ländern Costa Rica, El Salvador, Panama und Kolumbien stattgefundenen Wahlen. Deren Ergebnisse spiegeln im Allgemeinen die Tendenzen wieder, die man im Laufe dieses Jahrhunderts in Lateinamerika beobachten kann: Das Fortschreiten der linken und Mittel-Links-Bewegung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *