Das könnte dich auch interessieren

Wo Liebe lebensgefährlich wird Yanileth Mejía: Lesbische Aktivistin in El Salvador. Foto: Alfredo CaríasIn El Salvadors Hauptstadt San Salvador fand schon 1997 eine erste Demonstration lesbischer, schwuler, bi- und Trans*Personen statt - im deutschen Sprachraum als CSD bekannt, in Lateinamerika als “Marcha de Orgullo”. Doch anders als in europäischen, nordamerikanischen und auch einigen lateinamerikanischen Metropolen hat sich die Demo in San Salvador noch nicht zur karnevalesk-kommerziellen Party gem...
Trotz Protesten sitzt Morales fest im Sattel Von Thomas GuthmannTrotz Protesten (hier: Bergarbeiter in La Paz 2009) geht es vielen Bolivianer*innen besser als zuvor. Präsident Morales kann daher auf hohe Zustimmung zählen. Foto: Flickr/Szymon Kochański (CC BY-NC-ND 2.0) (El Alto, 31. Oktober 2016, npl/lateinamerika nachrichten).- Ende Oktober reiste Boliviens Präsident nach Venezuela. Morales wollte seinen Amtskollegen Nicolas Maduro moralisch und rhetorisch unterstützen. Dieser sieht sich momentan mit einer sta...
Von Frontex zur Frontera Sur Von Mexiko mit dem Zug in Richtung USA. Bild: Hauke LorenzKaum ein Tag vergeht ohne Meldungen über Flüchtlinge, denen auf ihrem Weg nach Europa Schreckliches passiert ist. Die einen hängen unter schlechten Bedingungen in Lagern in der Türkei fest, andere sterben beim Versuch, mit Schrottkähnen das Mittelmeer zu kreuzen. Ähnlich sieht es in Mexiko aus. Dort werden Migrantinnen und Migranten abgeschoben, überfallen, verschleppt. Sie alle sind Opfer einer Politik, die vor a...
Bio-Anbau vs. Agrobusiness Valdir und Maycon Reck betreiben in Brasilien Öko-Anbau. Foto: Andreas BehnÖkologische Landwirtschaft steckt in Brasilien noch in den Kinderschuhen. Auf dem Land dominiert das Agrobusiness mit Monokultur und Gensaat. Um weitere Landflucht zu verhindern und gesunde Nahrungsmittel herzustellen, setzen Aktivisten für eine Agrarreform auf ein Umdenken in der kleinbäuerlichen Landwirtschaft: Bio-Anbau statt Gift auf Pflanzen und Böden. Kein einfaches Unterfangen, und schon ga...
Die finstere Seite der Kohle Protest von Umweltaktivist*innen vor dem Kraftwerk Klingenberg in Berlin. Foto: D. OssamiDie Provinz Cesar im Nordosten Kolumbiens ist die wichtigste Bergbauregion des Landes. Von hier wird Kohle auch nach Deutschland exportiert. Doch zu welchem Preis? Paramilitärs haben auch dort tausende Menschen ermordet und Zehntausende vertrieben - nach Aussagen zahlreicher Zeug*innen im Auftrag der Bergbauunternehmen Drummond und Glencore-Prodeco. Doch die weisen bis heute jede Ver...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “„Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden“ – Menschen mit Behinderung fordern Rente der Würde