Mexiko
Fokus: Erinnerung und Gerechtigkeit / Memoria y Justicia

Drei Jahre ohne die 43 aus Ayotzinapa


Von Orlando Oramas Leon

Ayotzinapa Demo

Drei Jahre ist die Todesnacht von Iguala schon her. Und die Studenten bleiben immer noch verschwunden. Foto: Prensa Latina

(Mexiko-Stadt, 26. September 2017, prensa latina).- Inzwischen sind schon drei Jahre vergangen, seitdem die 43 Studierenden aus der Escuela Normal Rural von Ayotzinapa spurlos verschwunden sind. Genauso wie der Verbleib der Studierenden ist auch der Umgang der Justiz mit diesem Verbrechen weiterhin ungewiss.

Wieder einmal finden Demonstrationen und andere Protestaktionen statt, die von den Angehörigen der Jugendlichen angeführt werden. Die Angehörigen hören nicht auf zu fordern, dass ihre Kinder lebendig wieder auftauchen. Hinzu kommen soziale Organisationen, die die Angehörigen begleitet haben – trotz aller Versuche, dieses Ereignis, das über die Grenzen Mexikos hinaus bekannt wurde, zu diskreditieren.

Der 26. September ist ein Tag, an dem an die Umstände erinnert werden soll, unter denen die Studierenden in der Nacht vom 26. September 2014 in der Stadt Iguala angegriffen worden sind. Der Bürgermeister von Iguala und seine Frau pflegten enge Verbindungen mit dem organisierten Verbrechen. Auch die Chefs und Polizisten dieser und der angrenzenden Gemeinden waren mit dem organisierten Verbrechen verbunden. Zu ihren Aufgaben gehörte es, die Jugendlichen den Auftragsmördern der kriminellen Vereinigung Guerreros Unidos (Vereinigte Kämpfer) zu übergeben. Die Guerreros Unidos teilen sich das Gebiet und die Drogenmärkte mit einem anderen Kartell namens Los Rojos.

Unabhängige Ermittler*innen stellen Regierungsversion in Frage

Die offiziellen Ermittlungen unterscheiden sich erheblich von den Ermittlungen internationaler Behörden. Laut der Regierung von Präsident Peña Nieto sind die Studierenden getötet worden und ihre sterblichen Überreste auf der Mülldeponie von Cocula verbrannt worden. Danach sei die Asche in Tüten verpackt in den Fluss San Juan geworfen worden.

Diese Version ist von der Gruppe unabhängiger internationaler Expert*innen GIEI (Grupo Internacional de Expertos Independientes) in Frage gestellt worden; ihr Mandat wurde daraufhin von der Regierung beendet. Sicher ist, dass mehr als hundert mögliche Mittäter*innen des Verbrechens von Iguala hinter Gittern sitzen, aber die Körper der Studierenden noch nicht aufgetaucht sind, außer einem Knochenrest, der mit Hilfe forensischer Proben und DNA-Untersuchungen einer Person zugeordnet werden konnten. Es handelt sich hierbei um die sterblichen Überreste des 21-jährigen Alexander Mora Venancio, der als Halbwaise gemeinsam mit seinem Vater in einem Haus in El Pericón, Teconapa, im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gelebt hat.

Wer ihn kannte bestätigt, dass Alexander ein gebildeter Junge aus einer armen Familie war. Er, seine zwei Brüder und sein Vater, lebten in einem Haus mit Wellblechdach. Der Vater war Taxifahrer und nutzte ein geliehenes Auto um zu arbeiten. Alexander hatte die Universidad Autónoma de Guerrero verlassen, wo er Regionale Entwicklung studiert hatte, um ein Lehramtsstudium an der Escuela Normal Rural Raúl Isidro Burgos in Ayotzinapa aufzunehmen.

Polizisten schossen auf alles, was sich bewegt

In der Nacht der Tragödie begleitete er Dutzende seiner Studienkollegen, die in Busse einstiegen und nach Iguala fuhren, um dort vor dem Rathaus gegen die schlechten Bedingungen ihrer Einrichtung zu protestieren. In Iguala fand allerdings zu diesem Zeitpunkt eine offizielle Veranstaltung des Bürgermeisters und seiner Frau statt. Diese gaben den Befehl, gegen die Studierenden vorzugehen, die daraufhin mit mit scharfen Waffen beschossen wurden. Die Gemeindepolizisten verfehlten ihr Ziel nicht. Sie schossen auch auf einen Bus, der eine Mannschaft jugendlicher Fußballspieler beförderte, sowie auf ein Taxi. Dabei starben sechs Personen, mehr als zehn wurden verletzt.

Aber die Jagd auf die Studierenden von Ayotzinapa hatte gerade erst begonnen. Eine Gruppe der Studierenden wurde in einem Kleinlaster eingesperrt und den Bewaffneten der Guerreros Unidos übergeben. Später verbreitete die Generalstaatsanwaltschaft Geständnisse der Mörder, wonach einige der Studierenden bereits durch Ersticken gestorben waren. Andere wurden durch Kopfschüsse getötet.

Der Staat ist durchdrungen von organisierten Verbrechen

Die Morde von Iguala beweisen, wie sehr das organisierte Verbrechen die Säulen der öffentlichen und politischen Gewalt durchdrungen hat. Sie zeigen auch, wozu die politischen Parteien fähig sind, um ihren Kandidaten Posten zu verschaffen. Der als „Fall Ayotzinapa“ bekannt gewordene Vorfall hat auf internationaler Ebene eines der finstersten Gesichter Mexikos zutage gebracht: das Gesicht von gewaltsam verschwunden Menschen und auch das Gesicht der Straflosigkeit, die diese Straftaten verschleiert.

Am 26. September gab es eine Demonstration in Mexiko-Stadt. Diese führte an dem Anti-Denkmal vorbei, das an die verschwundenen Studenten erinnert. Es handelt sich dabei um eine Skulptur in Form einer 43, die auf dem Paseo de la Reforma in die Höhe ragt. Aber niemand weiß, wie viele Jahre es noch dauern wird, bis wir wissen, was mit den Studenten der Schule Raúl Isidro Burgos passiert ist.

Mexiko hat nicht nur 43 Lehrer verloren; sondern auch das politische System, die öffentliche Regierung und das Rechtssystem haben ihre Glaubwürdigkeit verloren. Und die Studierenden sind immer noch nicht wieder aufgetaucht.

CC BY-SA 4.0 Drei Jahre ohne die 43 aus Ayotzinapa von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
Mord statt Tarifverträge – Torex Gold will weiter machen Von Nina Aretz (Berlin, 8. Februar 2018, npl)-. Seit dem 3. November 2017 befinden sich die Minenarbeiter*innen der Mine Media Luna in Cocula, Guerrero im Streik, um gegen die Entlassung von 600 Arbeiter*innen zu protestieren. Diese hatten sich der Bergbaugewerkschaft SNTMMSSRM (Sindicato de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana) angeschlossen, da sie sich von dem unternehmerfreundlichen, größten mexikanischen Gewerkschaftsbund CTM (Conf...
Todesopfer bei Repression gegen Staudammwiderstand in Guerrero Von Philipp Gerber (Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2018, npl).- Bei einem Polizeieinsatz in Acapulco, Guerrero, gegen Gegner*innen eines Staudammprojekts kamen mehrere Personen ums Leben, 25 Bauern wurden verhaftet. Der Einsatz erfolgte, nachdem in den Morgenstunden des 7. Januars bei einem Fest im Dorf La Concepción eine Schießerei ausbrach. Gemäß dem Sprecher des Staudammwiderstands CECOP, Marco Antonio Suástegui, wurden zwei Elemente der kommunitären Dorfpolizei bei einem...
Die Gewalt im Acapulco der Armen Von Abel Barrera, Leiter des Menschenrechtszentrums Tlachinollan* (Tlapa, Guerrero, 12. Januar 2018, la jornada).- Gegen drei Uhr morgens, als auf dem Dorfsportplatz getanzt wurde, sah ich, wie zwei Mitglieder der gemeindebasierten Polizei einer Person folgten, die auf das Comisariado zurannte [Büro des Comisario, dem Beauftragten für das Gemeindeland. Die Beauftragten werden in der Theorie von der Gemeindeversammlung gewählt. Oft erfolgt ihre Wahl aber unter Unregelmä...
Es stinkt zum Himmel und auf Erden (Mexiko-Stadt, 15. November 2017, la jornada/poonal).- Ausführliche Kommentierung überflüssig: Am 14. November verließen in Chilpancingo, der Hauptstadt des Bundesstaates Guerrero, mehr als 500 Beschäftigte der staatsanwaltschaftlichen Behörde Guerreros ihre Büros. Der Grund: Anhaltender unerträglicher Geruch aus dem angrenzenden Leichenschauhaus. Diese Einrichtung hat nach dem Bericht des La Jornada-Journalisten Sergio Ocampo eine Kapazität für 200 Kadaver. Tatsächlich stape...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.