Mexiko

Drei Jahre nach Ayotzinapa 1


Von José Luis Avendaño C.

Ayotzinapa Grafik

Grafik: Alai

(Mexiko-Stadt, 26. September 2017, alai).- Ich will, dass dieser Monat endlich aufhört. Dass endlich der Oktober kommt, obwohl der seine eigene Spur der Tragödien hat: In einem Jahr jährt sich zum 50. Mal das Massaker von Tlaltelolco, welches am Wendepunkt 1968 verübt worden ist; ein halbes Jahrhundert seit dem Mord an Che Guevara in Bolivien, der schon lange eine historische Figur in Lateinamerika war und zu einem lebenden Beispiel für die Jugend wurde, auf der Suche nach dem neuen Menschen.

Am 26. September sind es 36 Monate, drei Jahre, seitdem 43 Studenten der Lehramtsschule von Ayotzinapa „verschwunden“ sind und ein weiterer geköpft wurde – in Iguala, Bundesstaat Guerrero, als sie auf dem Weg nach Mexiko-Stadt waren, um an der Demonstration zum Jahrestag des Massakers von Tlalteloco am 2. Oktober teilzunehmen.

Ich will, dass dieser Monat endlich aufhört

Eine lange Zeit, eher wie drei Jahrhunderte, begraben von der offiziellen „historischen Wahrheit“. So wie in anderen Zeiten, wie dem sogenannten „schmutzigen Krieg“ der 60er Jahre, so wie mit anderen Toten und Verschwundenen, wurden sie vom Erdboden verschluckt, inmitten der Stille der Straflosigkeit. Und hier passiert einfach gar nichts.

Wie sie uns heute fehlen! In diesen Zeiten der Krise, der Hurrikane und Erdbeben, damit sich die 43, mit ihren Händen, Seelen und Herzen, den hunderttausenden Menschen anschließen, die sich gemeinsam um die Rettung und den Wiederaufbau kümmern; nicht nur einer Stadt und eines Landes, sondern einer besseren Welt, so wie es Che Guevara zu Salvador Allende gesagt hätte, der auch im September ermordet wurde, 1973, bei der Verteidigung dieser besseren Welt.

Diese bessere Welt, an die auch Che kurz vor seinem Tod erinnert hatte, in seinem letzten Brief an seine Eltern; ein Brief, in dem er nicht Karl Marx zitiert hatte, sondern Don Quijote. Er war der Einzige, wie es scheint, der die Utopie gelebt hat.

CC BY-SA 4.0 Drei Jahre nach Ayotzinapa von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Auch das Wirtschaftsministerium muss vor Gericht“ Interview mit Rechtsanwalt Holger Rothbauer - Geht es nach dem Rechtsanwalt Holger Rothbauer, würden beim Prozess gegen Heckler&Koch nicht nur ehemalige Mitarbeiter der Waffenschmiede auf der Anklagebank sitzen. Auch das Wirtschaftsministerium trage Verantwortung dafür, dass das Unternehmen illegal Sturmgewehre in vier mexikanische Regionen geliefert hat. Seit Mitte Mai verhandelt das Stuttgarter Landgericht über den kriminellen Export, durch den auch Waffen in den Bun...
Die Opfer sollen draußen bleiben Mexikanischer Opferangehöriger besucht Prozess gegen deutsche Waffenschmiede - Am 26. September besucht der Mexikaner Leonel Gutiérrez den Prozess gegen die Rüstungsfirma Heckler&Koch vor dem Stuttgarter Landgericht. Leonel ist der Bruder von Aldo Gutiérrez, der genau an diesem Tag vor vier Jahren in der südmexikanischen Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero schwer verletzt wurde und bis heute im Wachkoma liegt. Damals hatten Polizisten und Söldner der Mafia Studenten ...
onda-info 443 Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 443. Heute beschäftigen wir uns ausführlich mit dem illegalen Export deutscher Waffen nach Mexiko. In diesen Tagen jährt sich zum vierten Mal ein brutaler Angriff in der südmexikanischen Stadt Iguala. Sechs Menschen wurden damals von Polizisten und Killern der Mafia ermordet, 43 Lehramtsstudenten der Ayotzinapa-Universität sind bis heute verschwunden. Mehrere der Beamten trugen Sturmgewehre der Oberndorfer Firma Heckler&K...
Ayotzinapa: Angehörige fordern Amlo zum Handeln auf (Mexiko-Stadt, 25. Juli 2018, telesur).- Die Angehörigen der 43 vermutlich ermordeten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa haben am 25. Juli den zukünftigen mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, aufgefordert, eine Arbeitsgruppe in dem Fall einzurichten. Damit soll das noch immer nicht aufgeklärte Verbrechen um das gewaltsame Verschwindenlassen der Studenten aufgeklärt werden. Zuvor hatte sich der Oberste Gerichtshof für die Bildung einer Wahrheitskommi...
Ayotzinapa: Vier Verdächtige vorläufig freigelassen (Caracas, 12. Juni 2018, telesur).- Ein Bundesrichter im mexikanischen Matamoros, Bundesstaat Tamaulipas, hat am 12. Juni drei Verdächtige im Fall der 43 verschwundenen Lehrmtsstudenten aus Ayotzinapa vorläufig aus der Untersuchungshaft entlassen. Die mutmaßlichen Bandenmitglieder sind unter anderem wegen Entführung und organisierter Kriminalität angeklagt. Ein vierter Verdächtiger unter dem Aliasnamen "El Tongo" wurde freigesprochen, da gegen ihn keine weiteren Vorwürfe vorl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Gedanke zu “Drei Jahre nach Ayotzinapa