Mexiko

Drei Jahre nach Ayotzinapa 1


Von José Luis Avendaño C.

Ayotzinapa Grafik

Grafik: Alai

(Mexiko-Stadt, 26. September 2017, alai).- Ich will, dass dieser Monat endlich aufhört. Dass endlich der Oktober kommt, obwohl der seine eigene Spur der Tragödien hat: In einem Jahr jährt sich zum 50. Mal das Massaker von Tlaltelolco, welches am Wendepunkt 1968 verübt worden ist; ein halbes Jahrhundert seit dem Mord an Che Guevara in Bolivien, der schon lange eine historische Figur in Lateinamerika war und zu einem lebenden Beispiel für die Jugend wurde, auf der Suche nach dem neuen Menschen.

Am 26. September sind es 36 Monate, drei Jahre, seitdem 43 Studenten der Lehramtsschule von Ayotzinapa „verschwunden“ sind und ein weiterer geköpft wurde – in Iguala, Bundesstaat Guerrero, als sie auf dem Weg nach Mexiko-Stadt waren, um an der Demonstration zum Jahrestag des Massakers von Tlalteloco am 2. Oktober teilzunehmen.

Ich will, dass dieser Monat endlich aufhört

Eine lange Zeit, eher wie drei Jahrhunderte, begraben von der offiziellen „historischen Wahrheit“. So wie in anderen Zeiten, wie dem sogenannten „schmutzigen Krieg“ der 60er Jahre, so wie mit anderen Toten und Verschwundenen, wurden sie vom Erdboden verschluckt, inmitten der Stille der Straflosigkeit. Und hier passiert einfach gar nichts.

Wie sie uns heute fehlen! In diesen Zeiten der Krise, der Hurrikane und Erdbeben, damit sich die 43, mit ihren Händen, Seelen und Herzen, den hunderttausenden Menschen anschließen, die sich gemeinsam um die Rettung und den Wiederaufbau kümmern; nicht nur einer Stadt und eines Landes, sondern einer besseren Welt, so wie es Che Guevara zu Salvador Allende gesagt hätte, der auch im September ermordet wurde, 1973, bei der Verteidigung dieser besseren Welt.

Diese bessere Welt, an die auch Che kurz vor seinem Tod erinnert hatte, in seinem letzten Brief an seine Eltern; ein Brief, in dem er nicht Karl Marx zitiert hatte, sondern Don Quijote. Er war der Einzige, wie es scheint, der die Utopie gelebt hat.

CC BY-SA 4.0 Drei Jahre nach Ayotzinapa von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ayotzinapa: Vier Verdächtige vorläufig freigelassen Angehörige haben die richterliche Entscheidung kritisiert und neue Proteste angekündigt. Foto: Telesur (Caracas, 12. Juni 2018, telesur).- Ein Bundesrichter im mexikanischen Matamoros, Bundesstaat Tamaulipas, hat am 12. Juni drei Verdächtige im Fall der 43 verschwundenen Lehrmtsstudenten aus Ayotzinapa vorläufig aus der Untersuchungshaft entlassen. Die mutmaßlichen Bandenmitglieder sind unter anderem wegen Entführung und organisierter Kriminalität angeklagt. Ein vierter V...
Bundesgericht schlägt Wahrheitskommission für den Fall Ayotzinapa vor Die Angehörigen der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa, bei einer Gedenkkundgebung 43 Monate nach dem Verbrechen. Foto: Archiv (Mexiko-Stadt, 5. Juni 2018, npl).- Nach mehr als dreieinhalb Jahren nun auch eine schallende Ohrfeige von der eigenen Justiz. Immer wieder haben zahlreiche internationale Institutionen sowie nationale und internationale Menschenrechtsorganisationen die Ermittlungsergebnisse und angebliche „historische Wahrheit“ der mexikanischen Bundesgenera...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...
Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa Neue Erkenntnisse aus Auswertungen von SMS-Nachrichten sollen weitere Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten aus Ayotzinapa bringen. Foto: CIDH/Amerika 21 (Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Student...
43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden Die Angehörigen zeigen Bilder ihrer verschleppten Söhne vor dem "Antidenkmal" in Mexiko-Stadt. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April f...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Drei Jahre nach Ayotzinapa