Deutschland Mexiko

Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko auf Beobachtungsmission


Deutsche Menschenrechtskommission Mexiko

Deutsche Menschenrechtskommission Mexiko / Logo (Ausschnitt)

(Mexiko-Stadt, 08. April 2017, poonal).- In der zweiten Märzhälfte bereiste eine Beobachter*innendelegation des 15 Organisationen umfassenden Netzwerks „Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko“ das Land, um sich in zahlreichen Gesprächen einen Überblick über die aktuelle Menschenrechtslage zu verschaffen. Zum Abschluss des Besuches wies Carola Hausotter, die Koordinatorin des Netzwerks, auf einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt darauf hin, dass der mexikanische Staat so gut wie alle internationalen Menschenrechtsvereinbarungen und -Verträge unterschrieben und ratifiziert habe. „Aber es ist nicht zu beobachten, dass er sie umgesetzt hat“.

Für das Netzwerk drückte sie die „enorme Besorgnis“ über permanente und generalisierte Menschenrechtsverletzungen im Land sowie Bestrebungen mexikanischer Autoritäten aus, sozialen Bewegungen und sozialen Protesten mit „raffinierten“ Kriminalisierungsformen zu begegnen.

Einsatz für Freilassung von Damián Gallardo und Enríque Guerrero

Konkret setzte sich die Beobachtermission zudem für die Freilassung der beiden im Mai 2013 verhafteten Menschenrechtsverteidiger Damián Gallardo und Enríque Guerrero ein. In diesem Sinne hatte sich bereits 2014 die UNO-Arbeitsgruppe zu willkürliche Verhaftungen geäußert. Beide Männer sitzen in einem Hochsicherheitsgefängnis im Bundesstaat Jalisco ein und sind übereinstimmenden Berichten nach häufigen Schikanen ausgesetzt. Nachdem die Gefängnisbehörden die Missions-Mitglieder 7 Stunden warten ließ, konnten diese am 27. März mit den Gefangenen sprechen.

Dem deutschen Netzwerk gehören unter anderen amnesty international sowie die kirchlichen Hilfswerke Brot für die Welt und Misereor an.

CC BY-SA 4.0 Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko auf Beobachtungsmission von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

2017 bereits 14 Menschenrechtsaktivist*innen ermordet Von João Flores da Cunha Foto: Ihu-online/Conpaz (São Leopoldo, 10. Februar 2017, ihu-online).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) meldet die Ermordung von bereits 14 Menschenrechtsaktivist*innen in Lateinamerika seit Beginn des Jahres 2017. Die Einrichtung formulierte ihre „tiefe Sorge“ um diese Zahl, die sie als sehr hoch einschätzt. Die CIDH, eine autonome Einrichtung der Organisation der Amerikanisc...
Tausende Unterschriften gegen Polizeiabkommen mit Mexiko Bischof Raúl Vera übergibt Unterschriften Die beteiligten Gruppen schlossen mit der Übergabe diesen Teil der Kampagne ab. Zugleich bekräftigten sie, sich auch weiterhin gegen das umstrittene Abkommen einzusetzen, mit dem mexikanische Polizei- und Justizbehörden unterstützt werden sollen, obwohl diese nach Erkenntnissen von Nichtregierungsorganisationen an Verstößen gegen Menschenrechte beteiligt sind. Außer VertreterInnen der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko und we...
Angriff auf Aktivisten gegen Wasserkraftwerk in Honduras Von Daniela Dreißig Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" (MADJ) aus Honduras / Foto: privat (09. August 2017, amerika21).- Am vergangenen Freitag sind in Honduras Martín Fernández, Generalkoordinator der Menschenrechtsorganisation "Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit" MADJ (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia) und Oskar Martínez, Mitglied der MADJ, von etwa 20 bewaffneten M...
Fujimoris Aussichten auf Begnadigung Von Andrés Alsina Peru_Fujimori 2008 während des Prozesse - Von Iamtheboo - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,.jpg (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria).- In Peru wird erneut über eine mögliche präsidentielle Begnadigung des 78-jährigen Alberto Fujimori diskutiert. Laut einem Artikel der New York Times haben sich seine Chancen dafür verbessert; sie stehen gerade so gut wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Humala und Fujimori wurden sich nicht einig Die Begnadig...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.