Argentinien

Demonstration für den Erhalt der Urwälder von Córdoba


von Francisco Chiacchietta

alt(Buenos Aires, 04. Oktober 2010, púlsar).- Für den Schutz des Waldes, des Wassers und des Lebens gingen am vergangenen 5. Oktober zahlreiche Argentinier*innen in der Stadt Córdoba auf die Straße. Sie forderten die Annullierung des Gesetzes 9814, das am 4. August dieses Jahres vom Provinzparlament verabschiedet worden war. Sollte das so genannte „Raumordnungsgesetz für die Urwälder der Provinz Córdoba“ zur Anwendung kommen, bedeute dies eine Reduzierung des geschützten Waldes, kritisieren die Organisationen.

Neues Gesetz reduziert Schutzzone um 2 Millionen Hektar

Die Kommission zur Raumordnung von Urwäldern COTBN (Comisión para el Ordenamiento Territorial de los Bosques Nativos) hatte hingegen einen Gesetzesvorschlag ausgearbeitet, bei dem zwei Millionen Hektar mehr Waldfläche unter Schutz gestellt worden wäre. Die Protestbewegung fordert, den Vorschlag der COTBN umzusetzen, statt das Gesetz 9814 anzuwenden. Rund 3,6 Prozent der ungefähr 165.000 km2 großen Provinz Córdoba sind noch mit Urwald bedeckt.

Die Universität in Río Cuarto hat entschieden, in der Sache den Obersten Gerichtshof anzurufen, da das Gesetz 9841 verfassungswidrig sei.

(Foto: leydebosquescordoba.com.ar)

 

Weitere Informationen:

http://www.leydebosquescordoba.com.ar (Spanisch)

CC BY-SA 4.0 Demonstration für den Erhalt der Urwälder von Córdoba von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wenn aus Holzstücken Knochenreste werden – Freiwillige Suchbrigade findet geheime Gräber in Veracruz Von Gert Goertz(Mexiko-Stadt, 7. Mai 2016, npl).- Zwei Wochen reichten aus, um zu finden, was die Regierung nicht finden will. Am 9. April kamen Mitglieder der „Nationalen Suchbrigade Verschwundener Personen“ (Brigada Nacional de Búsqueda de personas desaparecidas) in den Bundesstaat Veracruz. Am 22. April präsentierten sie in den Räumlichkeiten des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez in Mexiko-Stadt ihre Ergebnisse: Nur acht Kilometer von den Grenzen de...
Paramilitärs morden wieder in ganz Kolumbien Von Hans WeberBogotá, 16. März 2016, amerika21).- Basisorganisationen aus sechs Departamentos und aus der Hauptstadt von Kolumbien, Bogotá, haben in den letzten Wochen über 80 mutmaßlich politische Morde gemeldet. In die meisten betroffenen Gebiete waren im Laufe der letzten sechs Monate Paramilitärs massiver als zuvor eingedrungen, gemeinhin uniformiert und bewaffnet. Den Ermordungen waren Ankündigung in Form von Flugblättern, meistens von der ...
Hohe Chemikalienbelastung nahe Monsanto-Fabrik von Elisa Lorenz (21. Mai 2014, amerika21.de).- Eine Studie der argentinischen Stiftung für Umweltschutz FUNAM (Fundacion para la Defensa del Ambiente) hat aufgedeckt, dass die Bewohner*innen der Gemeinde Malvinas in der Provinz von Córdoba in Argentinien durch landwirtschaftliche Spritzmittel schwer geschädigt worden sind. Die Ergebnisse haben nun den Protesten gegen den Gentechnikkonzern Monsanto in der Gemeinde neue Impulse gegeben. In Malvinas, südlich der Stadt Córdoba, ...
Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Politiker aus (Fortaleza, 07. Februar 2014, adital).- Am 3. Februar haben mehrere linke kolumbianische Politiker*innen Todesdrohungen der paramilitärischen Gruppe Rastrojos Comandos Urbanos erhalten. Alle Bedrohten kandidieren für die Linkspartei Unión Patriótica UP und die "Marcha Patriótica" für das Abgeordnetenhaus und den kolumbianischen Senat. In dem Kommuniqué, das an alle paramilitärischen Kommandos in den Provinzen, Regionen und Städten versendet wurde, werden hohe Bargeldbeträge f...
Bereits 29 Mitglieder von Marcha Patriótica getötet (Venezuela, 20. Januar 2014, telesur).- Die kolumbianische politisch-soziale Organisation Marcha Patriótica, eine linke Basisbewegung, die seit 2012 besteht, hat am 20. Januar die juristische und bewaffnete Verfolgung ihrer Mitglieder angeprangert. Wie die Menschenrechtlerin und ehemalige kolumbianische Senatorin Piedad Córdoba mitteilte, seien bislang 200 Personen juristisch verfolgt und 29 Mitglieder der Marcha Patriótica ermordet worden. Von diesen Opfern, so die Aktivist...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *