Danilo Medina wird neuer Präsident der Dominikanischen Republik


Danilo Medina / Foto: www.danilomedina.do(30. Mai 2012, amerika21-poonal).- Der Kandidat der regierenden Dominikanischen Befreiungspartei PLD (Partido de la Liberación Dominicana), Danilo Medina, wird neuer Präsident der Dominikanischen Republik. Das Amt des Vizepräsidenten wird künftig Margarita Cedeño de Fernández übernehmen, Ehefrau des scheidenden Präsdidenten Leonel Fernández.

Laut dem am Montag vorgelegten offiziellen Endergebnis der Zentralen Wahlbehörde (JCE) erhielt Medina bereits im ersten Wahlgang am Sonntag vor einer Woche 51 Prozent der Stimmen. Sein stärkster Konkurrent, Hipólito Mejía von der Revolutionären Dominikanischen Partei PRD (Partido Revolucionario Dominicano), musste sich mit knapp 47 Prozent geschlagen geben. Er war bereits von 2000 bis 2004 Präsident der Dominikanischen Republik. Damals hatte Mejía sich noch gegen den heutigen Sieger durchgesetzt. Auch dieses Mal galt er bei Umfragen lange als Favorit.

Unregelmäßigkeiten „nicht relevant“

Medienberichten zufolge bezweifelt Mejía die Rechtmäßigkeit der Ergebnisse und wirft der PLD Stimmenkauf sowie die Nutzung von Staatsgeldern zur Finanzierung des Wahlkampfs vor. Auch internationale Wahlbeobachter*innen wie die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) berichten von Unregelmäßigkeiten zugunsten beider Parteien. Nach Angaben der unabhängigen dominikanischen Wahlbeobachtergruppe Participación Ciudadana verlief die Stimmabgabe aber in mehr als 80 Prozent der Wahlzentren ohne Probleme. Daher seien die Unregelmäßigkeiten für das Wahlergebnis nicht weiter relevant.

Mit Medina übernimmt ein enger Vertrauter des Langzeitpräsidenten Leonel Fernández die Führung des Landes. Dieser hatte die Dominikanische Republik die letzten acht Jahre durchgehend regiert und war bereits von 1996 bis 2000 Präsident des Karibikstaates. Laut Verfassung kann Fernández in vier Jahren versuchen, sich erneut an die Spitze des Landes wählen zu lassen.

CC BY-SA 4.0 Danilo Medina wird neuer Präsident der Dominikanischen Republik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug
21
(El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...
Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus.
73
(Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde
117
Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas
322
Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...