Danilo Medina wird neuer Präsident der Dominikanischen Republik


Danilo Medina / Foto: www.danilomedina.do(30. Mai 2012, amerika21-poonal).- Der Kandidat der regierenden Dominikanischen Befreiungspartei PLD (Partido de la Liberación Dominicana), Danilo Medina, wird neuer Präsident der Dominikanischen Republik. Das Amt des Vizepräsidenten wird künftig Margarita Cedeño de Fernández übernehmen, Ehefrau des scheidenden Präsdidenten Leonel Fernández.

Laut dem am Montag vorgelegten offiziellen Endergebnis der Zentralen Wahlbehörde (JCE) erhielt Medina bereits im ersten Wahlgang am Sonntag vor einer Woche 51 Prozent der Stimmen. Sein stärkster Konkurrent, Hipólito Mejía von der Revolutionären Dominikanischen Partei PRD (Partido Revolucionario Dominicano), musste sich mit knapp 47 Prozent geschlagen geben. Er war bereits von 2000 bis 2004 Präsident der Dominikanischen Republik. Damals hatte Mejía sich noch gegen den heutigen Sieger durchgesetzt. Auch dieses Mal galt er bei Umfragen lange als Favorit.

Unregelmäßigkeiten „nicht relevant“

Medienberichten zufolge bezweifelt Mejía die Rechtmäßigkeit der Ergebnisse und wirft der PLD Stimmenkauf sowie die Nutzung von Staatsgeldern zur Finanzierung des Wahlkampfs vor. Auch internationale Wahlbeobachter*innen wie die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) berichten von Unregelmäßigkeiten zugunsten beider Parteien. Nach Angaben der unabhängigen dominikanischen Wahlbeobachtergruppe Participación Ciudadana verlief die Stimmabgabe aber in mehr als 80 Prozent der Wahlzentren ohne Probleme. Daher seien die Unregelmäßigkeiten für das Wahlergebnis nicht weiter relevant.

Mit Medina übernimmt ein enger Vertrauter des Langzeitpräsidenten Leonel Fernández die Führung des Landes. Dieser hatte die Dominikanische Republik die letzten acht Jahre durchgehend regiert und war bereits von 1996 bis 2000 Präsident des Karibikstaates. Laut Verfassung kann Fernández in vier Jahren versuchen, sich erneut an die Spitze des Landes wählen zu lassen.

CC BY-SA 4.0 Danilo Medina wird neuer Präsident der Dominikanischen Republik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oppositionsbündnis CND nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Ortega einziger Kandidat (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas-poonal).- Das Bündnis Landesweite Koalition für die Demokratie CND (Coalición Nacional por la Democracia) wird nicht an den Präsidentschaftswahlen am 6. November dieses Jahres teilnehmen. Das erklärte die stärkste oppositionelle Kraft in Nicaragua hat am vergangenen 16. Juni. Das aus acht Parteien bestehende Bündnis, zu dem auch die Bewegung zur Erneuerung des Sandinismus MRS (Movimiento de Renovación Sandinista), die Liberale Unabhängig...
Das Prinzip des kleineren Übels Von Fedra Gutiérrez(Berlin, Ausgabe Juli/August 2016, lateinamerikanachrichten).- Aus den Präsidentschaftswahlen in Peru ging Pedro Pablo Kuczynski erfolgreich hervor. Doch im Kongress hat die Partei von Keiko Fujimori die Mehrheit. Der neue Staatschef wird sich in manchen Fragen mit der Opposition, auch der Linken, arrangieren müssen.Zu feiern wagte niemandPeru hat viele Tage der Anspannung hinter sich. Am 5. Juni gingen die Präsidentschaftswahlen in die zwei...
Zeuge: Cáceres wurde von Soldaten ermordet (Caracas, 21. Juni 2016, telesur/poonal).- Der ehemalige Oberfeldwebel Rodrigo Cruz war Mitglied einer Sondereinheit der Armee in Honduras. Nach einem Bericht des britischen Guardian vom 21. Juni habe die Einheit von Cruz den Befehl erhalten, mehrere Führungspersonen sozialer Bewegungen in Honduras zu ermorden. Eine davon soll die Umweltaktivistin Berta Cáceres gewesen sein. Rodrigo Cruz erklärte, ihr Name sei auf einer schwarzen Liste gewesen; die honduranischen Militärs hät...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darunt...
Massaker an Homosexuellen – und keinen interessiert es (Caracas, 14. Juni 2016, Telesur).- Ende Mai im mexikanischen Bundesstaat Veracruz: Bewaffnete dringen in eine Schwulenbar ein und eröffnen das Feuer auf die dort anwesenden 180 Menschen. Sieben Menschen werden getötet, weitere zwölf verletzt. Die Regierung behauptet, es habe sich um eine Abrechnung zwischen Drogenbanden gehandelt.Die lateinamerikanische LGBTI-Gemeinde ist regelmäßig Gewalt ausgesetzt, aber mit dem Islam hat das nichts zu tun. Auch die Reaktionen auf die ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *