Danilo Medina wird neuer Präsident der Dominikanischen Republik


Danilo Medina / Foto: www.danilomedina.do(30. Mai 2012, amerika21-poonal).- Der Kandidat der regierenden Dominikanischen Befreiungspartei PLD (Partido de la Liberación Dominicana), Danilo Medina, wird neuer Präsident der Dominikanischen Republik. Das Amt des Vizepräsidenten wird künftig Margarita Cedeño de Fernández übernehmen, Ehefrau des scheidenden Präsdidenten Leonel Fernández.

Laut dem am Montag vorgelegten offiziellen Endergebnis der Zentralen Wahlbehörde (JCE) erhielt Medina bereits im ersten Wahlgang am Sonntag vor einer Woche 51 Prozent der Stimmen. Sein stärkster Konkurrent, Hipólito Mejía von der Revolutionären Dominikanischen Partei PRD (Partido Revolucionario Dominicano), musste sich mit knapp 47 Prozent geschlagen geben. Er war bereits von 2000 bis 2004 Präsident der Dominikanischen Republik. Damals hatte Mejía sich noch gegen den heutigen Sieger durchgesetzt. Auch dieses Mal galt er bei Umfragen lange als Favorit.

Unregelmäßigkeiten „nicht relevant“

Medienberichten zufolge bezweifelt Mejía die Rechtmäßigkeit der Ergebnisse und wirft der PLD Stimmenkauf sowie die Nutzung von Staatsgeldern zur Finanzierung des Wahlkampfs vor. Auch internationale Wahlbeobachter*innen wie die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) berichten von Unregelmäßigkeiten zugunsten beider Parteien. Nach Angaben der unabhängigen dominikanischen Wahlbeobachtergruppe Participación Ciudadana verlief die Stimmabgabe aber in mehr als 80 Prozent der Wahlzentren ohne Probleme. Daher seien die Unregelmäßigkeiten für das Wahlergebnis nicht weiter relevant.

Mit Medina übernimmt ein enger Vertrauter des Langzeitpräsidenten Leonel Fernández die Führung des Landes. Dieser hatte die Dominikanische Republik die letzten acht Jahre durchgehend regiert und war bereits von 1996 bis 2000 Präsident des Karibikstaates. Laut Verfassung kann Fernández in vier Jahren versuchen, sich erneut an die Spitze des Landes wählen zu lassen.

CC BY-SA 4.0 Danilo Medina wird neuer Präsident der Dominikanischen Republik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
170
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
205
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
onda-info 451
111
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Wahlen 2019: Wohin geht der Weg für Bolivien?
588
(Buenos Aires, 17. Dezember 2018, marcha noticias).- Weniger als ein Jahr vor den geplanten Präsidentschaftswahlen in Bolivien hat das Oberste Wahlgericht TSE (Tribunal Supremo Electoral) entschieden, dass Evo Morales und Álvaro García Linera sich als Kandidaten für diese Wahl aufstellen lassen dürfen. Aussichten und Auswirkungen mit der Feministin Adriana Guzmán. Am 29. Oktober 2019 werden im Plurinationalen Staat Bolivien Präsidentschaftswahlen stattfinden. Und bereits j...
onda-info 432
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...