Brasilien

Cunha wegen Korruption zu mehr als 15 Jahren Haft verurteilt


Wegen Korruption verurteilt: Eduardo Cunha

Nein!? Doch!  … Verurteilt. Hier ein erstaunter Eduardo Cunha aus dem Jahr 2015 / Foto: Antonio Cruz, Agencia Brasil, CC BY-NC-SA 2.0

(Montevideo, 31. März 2017, la diaria).- Der ehemalige Präsident der brasilianischen Abgeordnetenkammer, Eduardo Cunha, wurde am 30. März 2017 wegen Korruption, Geldwäsche und Devisenvergehen zu 15 Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt. Es handelt sich um das erste Urteil, welches von Richter Sergio Moro gegen den brasilianischen Politiker verhängt wurde. Cunha befindet sich seit Oktober letzten Jahres in Haft wegen seiner Beteiligung im Korruptionsfall um das Unternehmen Petrobras.

„Dementsprechend groß ist auch die Schuld“

Moro befand Cunha für schuldig, da für ihn feststand, dass der ehemalige Präsident der Abgeordnetenkammer Bestechungsgelder bei der Vergabe eines Vertrages an Petrobras angenommen hatte, mit dem das Unternehmen im Jahr 2011 das Recht bekam, Öl in dem westafrikanischen Land Benin zu fördern.

Laut Urteil erhielt Cunha Bestechungsgelder in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar. Dafür hatte er die Unterzeichnung des Vertrages vermittelt.

„Die Verantwortung eines Mitgliedes des nationalen Parlamentes ist enorm – dementsprechend groß ist auch die Schuld bei der Ausübung von Straftaten“, erklärte Moro bei der Urteilsverkündigung. „Es kann kein größeres Vergehen geben als das einer Person, die das parlamentarische Mandat und damit das heilige Vertrauen verrät, dass das Volk in sie setzt, um sich persönlich zu bereichern“, fügte er hinzu. Cunha wurde außerdem verurteilt, weil er diese Millionen in den Jahren von 2011 bis 2014 in seiner Zeit als Abgeordneter verheimlicht hatte.

Weiteres Verfahren wegen Korruption gegen Cunha

Dem Ex-Mitglied der Partei der Demokratischen Bewegung Brasiliens PMDB (Partido del Movimiento Democrático Brasileño), der auch Brasiliens Präsident Michel Temer angehört, wurde im Juli 2016 das Amt als Präsident der Abgeordnetenkammer entzogen. Im Oktober 2016 verhaftete man ihn wegen des Verdachts der Korruption beim Vertragsabschluss mit Benin.

Die Verteidigung Cunhas versicherte, das Urteil anfechten zu wollen – bis zu einer Antworte darauf bleibt ihr Mandant jedoch in Haft. Parallel dazu muss sich Cunha in einem anderen Verfahren verantworten. Er steht im Verdacht, im Zusammenhang mit der Vergabe von zwei Verträgen für den Bau von zwei Ölbohrinseln für das Unternehmen Petrobras fünf Millionen US-Dollar erhalten zu haben.

CC BY-SA 4.0 Cunha wegen Korruption zu mehr als 15 Jahren Haft verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Showdown im Kampf um Präsidentschaft – Letzte Phase im Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff
85
Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 24. August 2016, npl).- Kaum sind die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro vorbei, steht in der Politik der Showdown im Kampf um die Präsidentschaft an. Fast neun Monate nachdem der inzwischen wegen Korruption abgesetzte Parlamentspräsident Eduardo Cunha das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Dilma Rousseff auf den Weg brachte, steht die endgültige Abstimmung bevor. Die Mehrheitsverhältnisse sprechen dafür, das...
Tiefe Spaltung – Tauziehen um die Macht geht weiter
83
Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 21. März 2016, taz).- Das Tauziehen um die Macht in Brasilien geht in eine neue Runde. In Justiz, Politik und auf der Straße zeigt sich immer deutlicher, dass das größte Land Lateinamerikas tief gespalten ist. Vordergründig geht es um die Frage, für oder gegen die regierende Arbeiterpartei PT zu sein. Weniger laut sind die Stimmen, die Parteien aller Couleur wegen deren Nähe zu korrupten Machenschaften misstrauen und gegen ein politisches ...
Honduras: Proteste zum 10. Jahrestag des Staatsstreichs
59
(Berlin, 1. Juli 2019, npl).- Ende Juni jährte sich in Honduras zum zehnten Mal der Staatsstreich gegen den linksliberalen Präsidenten Manuel Zelaya. Der Putsch läutete den neoliberalen Rollback in Lateinamerika und eine neue Ära der Einmischungspolitik durch die USA ein. Privatisierung: Anlass für die Proteste Begleitet war der Jahrestag von zahlreichen Protesten. Seit Monaten gehen die Beschäftigten des Gesundheits- und des Bildungswesens auf die Straße. Sie protestieren ...
Moro-Leaks: Ehemann von Greenwald erhält Todesdrohungen
249
(Montevideo, 18. Juni 2019, la diaria/poonal).- Der Abgeordnete der Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL für den Bundesstaat Rio de Janeiro, David Miranda, hat Todesdrohungen erhalten. Miranda ist seit 15 Jahren mit dem US-amerikanischen Journalisten Glenn Greenwald verheiratet, einem Gründungsmitglied des Onlinemediums „The Intercept Brasil“. Das Portal hat Anfang Juni Chatnachrichten zwischen dem jetzigen Justizminister Sérgio Moro und dem Staatsanwalt im Fall „Lava Jat...
US-Regierung beschränkt Reisen nach Kuba
65
(Washington, 5. Juni 2019, democracy now).- Die US-Regierung von Donald Trump hat die Beendigung des Programmes "People to People" für Reisen nach Kuba angekündigt. Dieses Programm, mit dem Gruppenreisen organisiert werden, war die am Häufigsten genutzte Methode für US-Bürger*innen, um trotz des Embargos nach Kuba reisen zu können. Darüber hinaus wurden Fahrten privater Kreuzfahrtschiffe nach Kuba verboten. Dieses Verbot sei eine Vergeltungsmaßnahme gegen Kuba, heißt es in...