Brasilien

Cunha wegen Korruption zu mehr als 15 Jahren Haft verurteilt


Wegen Korruption verurteilt: Eduardo Cunha

Nein!? Doch!  … Verurteilt. Hier ein erstaunter Eduardo Cunha aus dem Jahr 2015 / Foto: Antonio Cruz, Agencia Brasil, CC BY-NC-SA 2.0

(Montevideo, 31. März 2017, la diaria).- Der ehemalige Präsident der brasilianischen Abgeordnetenkammer, Eduardo Cunha, wurde am 30. März 2017 wegen Korruption, Geldwäsche und Devisenvergehen zu 15 Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt. Es handelt sich um das erste Urteil, welches von Richter Sergio Moro gegen den brasilianischen Politiker verhängt wurde. Cunha befindet sich seit Oktober letzten Jahres in Haft wegen seiner Beteiligung im Korruptionsfall um das Unternehmen Petrobras.

„Dementsprechend groß ist auch die Schuld“

Moro befand Cunha für schuldig, da für ihn feststand, dass der ehemalige Präsident der Abgeordnetenkammer Bestechungsgelder bei der Vergabe eines Vertrages an Petrobras angenommen hatte, mit dem das Unternehmen im Jahr 2011 das Recht bekam, Öl in dem westafrikanischen Land Benin zu fördern.

Laut Urteil erhielt Cunha Bestechungsgelder in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar. Dafür hatte er die Unterzeichnung des Vertrages vermittelt.

„Die Verantwortung eines Mitgliedes des nationalen Parlamentes ist enorm – dementsprechend groß ist auch die Schuld bei der Ausübung von Straftaten“, erklärte Moro bei der Urteilsverkündigung. „Es kann kein größeres Vergehen geben als das einer Person, die das parlamentarische Mandat und damit das heilige Vertrauen verrät, dass das Volk in sie setzt, um sich persönlich zu bereichern“, fügte er hinzu. Cunha wurde außerdem verurteilt, weil er diese Millionen in den Jahren von 2011 bis 2014 in seiner Zeit als Abgeordneter verheimlicht hatte.

Weiteres Verfahren wegen Korruption gegen Cunha

Dem Ex-Mitglied der Partei der Demokratischen Bewegung Brasiliens PMDB (Partido del Movimiento Democrático Brasileño), der auch Brasiliens Präsident Michel Temer angehört, wurde im Juli 2016 das Amt als Präsident der Abgeordnetenkammer entzogen. Im Oktober 2016 verhaftete man ihn wegen des Verdachts der Korruption beim Vertragsabschluss mit Benin.

Die Verteidigung Cunhas versicherte, das Urteil anfechten zu wollen – bis zu einer Antworte darauf bleibt ihr Mandant jedoch in Haft. Parallel dazu muss sich Cunha in einem anderen Verfahren verantworten. Er steht im Verdacht, im Zusammenhang mit der Vergabe von zwei Verträgen für den Bau von zwei Ölbohrinseln für das Unternehmen Petrobras fünf Millionen US-Dollar erhalten zu haben.

CC BY-SA 4.0 Cunha wegen Korruption zu mehr als 15 Jahren Haft verurteilt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Showdown im Kampf um Präsidentschaft – Letzte Phase im Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff
85
Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 24. August 2016, npl).- Kaum sind die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro vorbei, steht in der Politik der Showdown im Kampf um die Präsidentschaft an. Fast neun Monate nachdem der inzwischen wegen Korruption abgesetzte Parlamentspräsident Eduardo Cunha das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Dilma Rousseff auf den Weg brachte, steht die endgültige Abstimmung bevor. Die Mehrheitsverhältnisse sprechen dafür, das...
Tiefe Spaltung – Tauziehen um die Macht geht weiter
83
Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 21. März 2016, taz).- Das Tauziehen um die Macht in Brasilien geht in eine neue Runde. In Justiz, Politik und auf der Straße zeigt sich immer deutlicher, dass das größte Land Lateinamerikas tief gespalten ist. Vordergründig geht es um die Frage, für oder gegen die regierende Arbeiterpartei PT zu sein. Weniger laut sind die Stimmen, die Parteien aller Couleur wegen deren Nähe zu korrupten Machenschaften misstrauen und gegen ein politisches ...
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
37
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems
60
(Santiago de Chile, 10. Dezember 2018, medio a medio/servindi).- Am Sonntag, 9. Dezember 2018, fand in Peru eine Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung statt. Dabei wurden drei der vier Vorschläge mit großer Mehrheit angenommen, den vierten lehnten die Peruaner*innen jedoch bei ihrem Wahlgang an den Urnen ab. Unruhige Jahre liegen hinter dem Land, das durch Proteste und politische Skandale erschüttert wurde. Diese gipfelten in wechselnden Präsidenten, von denen einige...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
94
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...